James Caan – Die besten Filme und Biografie

James Caan in Rollerball
James Caan in Rollerball © capelight pictures

James Caan ist ein amerikanischer Schauspieler, der bekannt ist für seine Rollen in Filmen wie „Rollerball“, „Misery“ und „Der Pate“.


Zum 80. Geburtstag von James Caan werfen wir einen Blick auf seine fünf besten Darbietungen und geben euch eine kleine Übersicht über sein Leben als Schauspieler.

Biografie James Caan

James Edmund Caan wurde am 26. März 1940 in der Bronx als Sohn von Sophie (geb. Falkenstein) und Arthur Caan, jüdischen Einwanderern aus Deutschland, geboren. Sein Vater war Fleischhändler und Metzger. Der sportlich begabte Caan spielte während seines Wirtschaftsstudiums Football an der Michigan State University, hat einen schwarzen Gürtel im Karate und war mehrere Jahre lang sogar Stammgast beim Rodeo, wo er den Spitznamen „The Jewish Cowboy“ erhielt. Während seines Studiums an der Hofstra University war er jedoch fasziniert von der Schauspielerei und wurde im Sanford Meisner’s Neighborhood Playhouse interviewt und akzeptiert. Anschließend erhielt er ein Stipendium für ein Studium bei Schauspieltrainer Wynn Handman und trat in mehreren Off-Broadway-Produktionen auf, darunter „I Roam“ und „Mandingo“.

Er gab sein Filmdebüt als Seemann in „Das Mädchen Irma la Douce“ (1963) und beeindruckte das Publikum mit seiner Arbeit in „Rote Linie 7000“ (1965) und im Western „El Dorado“ (1967) an der Seite von John Wayne und Robert Mitchum. Weitere Arbeiten folgten in „Journey to Shiloh“ (1968) und in „Liebe niemals einen Fremden“ (1969). Das Publikum war jedoch zu Tränen gerührt, als er als der krebskranke Runningback der Chicago Bears, Brian Piccolo, in dem hoch bewerteten Fernsehfilm „Freunde bis in den Tod“ (1971) eine herzzerreißende Leistung zeigte.

Mit diesen starken Auftritten besetzte ihn Francis Ford Coppola im Mafia-Epos „Der Pate“ (1972) als hitzigen Gangster Santino „Sonny“ Corleone. Der Film war ein enormer Erfolg, Caan erhielt eine OSCAR-Nominierung als bester Nebendarsteller und in den Jahren seitdem hat sich die Rolle als diejenige erwiesen, an die sich seine Legion von Fans am meisten erinnert. Er wiederholte die Rolle für die Fortsetzung „Der Pate 2“ (1974) und wechselte dann zu mehreren sehr unterschiedlichen Projekten. Dazu gehörten der Cop-Buddy-Krimi mit Alan Arkin „Die Superschnüffler“ (1974), eine hervorragende Leistung neben Lauren Hutton in „Spieler ohne Skrupel“ (1974) und die Paarung mit Barbra Streisand in „Funny Lady“ (1975). Zwei weitere starke Hauptrollen kamen 1975 auf ihn zu, zunächst als futuristischer Sportstar „Jonathon E“, der die Moral einer sterilen Gesellschaft in „Rollerball“ (1975) infrage stellte und mit Robert Duvall in dem Sam Peckinpah-Spionagethriller „Die Killer-Elite“ (1975).

Leider kam Caans aufstrebender Stern in dieser Phase seiner Karriere zu stocken und einige Filmprojekte fanden weder bei Kritikern noch beim Publikum Anklang. Dazu gehörten Misserfolge wie der rührselig „Und Morgen wird ein Ding Gedreht“ (1976), der quasi-Western „Eine Farm in Montana“ (1978) und der zuckersüße „Das zweite Kapitel“ (1979). Mit dem von Michael Mann inszenierten Überfallfilm „Violent Streets – Der Einzelgänger“ (1981) konnte er an seine früheren Erfolge anknüpfen. Es folgte eine übernatürliche romantische Komödie mit dem Titel „Liebesgrüße aus dem Jenseits“ (1982). Caan fiel dann aufgrund persönlicher Konflikte für einige Jahre aus dem Rampenlicht, bevor er mit einer herausragenden Leistung unter der Regie seines alten Freundes Francis Ford Coppola im bewegenden „Der steinerne Garten“ zurückkehrte (1987).

Caan trat den Fans und Kritikern wieder ins Gedächntis und erhöhte seine Sichtbarkeit mit dem Science-Fiction-Hit „Spacecop L.A. 1991“ (1988) und „Dick Tracy“ (1990). Dann überraschte er alle, indem er einen sanften Romanautor spielte, der nach einem Autounfall von einem gestörten Fan gefangen gehalten wurde in „Misery“ (1990). Die 1990er Jahre waren gut zu ihm und er übernahm Rollen als Bandleader in „For the Boys – Tage des Ruhms, Tage der Liebe“ (1991), einem weiteren Gangster in „… aber nicht mit meiner Braut – Honeymoon in Vegas“ (1992), erschien im Indie-Hit „Durchgeknallt“ (1996) und verfolgte Arnold Schwarzenegger in „Eraser“ (1996).

Die Nachfrage nach Caans Talenten scheint stetig gestiegen zu sein, da er sich einer neuen Generation von Fans bekannt macht. Zu den Filmen in den 200er Jahren gehörten „The Yards – Im Hinterhof der Macht“ (2000), „City of Ghosts“ (2002) und „Dogville“ (2003). Darüber hinaus befand er sich in der erfolgreichen TV-Serie „Las Vegas“ (2003) als Casino-Sicherheitschef „Big Ed“ Deline. Es folgten die Komödie „Get Smart“ (2008) mit Steve Carell und Anne Hathaway, er war Teil des großen Casts der Episoden-Rom-Com „New York, I Love You“ (2008), spielte zudem in „Middle Men“ (2009) und in „Mercy“ (2009) mit.

Im letzten Jahrzehnt war er in „Detachment“ (2011), im Actionkrimi „Blood Ties“ (2013) mit Clive Owen, Mila Kunis und Zoe Saldana, im Thriller „The Good Neighbor“ (2016) und in etlichen kleineren Filmen zu sehen.

Die besten Filme mit James Caan: TOP 5

James Caan in Funny Lady
James Caan in Funny Lady © Sony Pictures Entertainment

5. Funny Lady (1975)

Es macht einen großen Unterschied, wenn jemand nicht das tun will, was er tut, und in diesem Film, einer Fortsetzung von „Funny Girl“, wollte Barbara Streisand zunächst nicht in die Rolle zurückkehren und drohte mit einem Rechtsstreit, da sie bereits unter Vertrag war, um einen weiteren Film zu drehen. Als sie das Drehbuch las, stellte sich jedoch heraus, dass ihr das, was sie sah, gefiel und sie es doch tun wollte. Für der Rolle von Billy Rose kamen und gingen viele zum Vorsprechen. Am Ende bekam Caan das OK und der Rest, wie man sagt, ist Geschichte.

James Caan in Spieler ohne Skrupel
James Caan in Spieler ohne Skrupel © Paramount Pictures

4. Spieler ohne Skrupel (1974) – The Gambler

Es ist erstaunlich, wie gut man eine Spielsucht verstecken kann, zumindest bis die Kredithaie anrufen und man sich nirgendwo vor ihnen verstecken kann. Axel scheint äußerlich ein gut angepasster Mensch zu sein. Jemand, den seine Familie und seine Schüler als guten Menschen betrachten und auf den sie sich verlassen können. Aber als sich herausstellt, dass er eine ernsthafte Spielsucht hat und einfach nicht aufhören kann, kommen seiner Familie und seiner Freundin Gedanken, wie jemand bei jemandem bleibt, der Tausende bei einem Spiel verpulvern kann, als wäre es keine so große Sache.

James Caan in Misery
James Caan in Miseryl © MGM

3. Misery (1990)

Es besteht eine gewisse Gefahr, einfach den beliebtesten Charakter zu töten, da einige Fans dazu neigen, weit über die Liebe zur Romanfigur hinauszugehen. Annie Wilkes eine Psychotikerin zu nennen ist nett, da die Frau vollkommen ausflippt, als sie liest, dass Misery Chastain, Pauls Hauptfigur, getötet wurde. Sie entführt Paul und quält ihn so lange, bis er sich bereit erklärt, Misery wieder zum Leben zu erwecken. Obwohl Annie so verrückt wie ein Idiot ist, ist sie auch äußerst vorsichtig und tut alles, um Paul im Gästezimmer ihres Hauses abzusondern, zumindest bis sie ihre Aufmerksamkeit fallen lässt und Paul es schafft, sie zu erledigen, indem er eine Schreibmaschine auf ihren Kopf schlägt.

James Caan in Rollerball
James Caan in Rollerball © capelight pictures

2. Rollerball (1975)

Vincent Canby von der New York Times berichtete über die Geschichte dieses Films und beschrieb, wie Rollerball zu einer Lösung für den Krieg geworden war, als sich die Probleme der Welt schließlich auf ein Spiel festgelegt hatten, das wahnsinnig gewalttätig war und nach einer Weile zu Todesfällen führte. Der Nachteil ist natürlich, dass das Spiel auch versucht hat, das Bedürfnis nach Individualismus zu unterdrücken, da die Unternehmen, denen die Teams gehörten, fast immer auf Dominanz aus waren. Jonathan sollte in Rente gehen, nur die Auszahlung nehmen und nach einer Weile verschwinden, aber stattdessen entschied er sich zu kämpfen. In einem Endspiel ohne Regeln war er der letzte Mann, der stand, als das erste und einzige Tor erzielt wurde.

James Caan in Der Pate
James Caan in Der Pate © Paramount Pictures

1. Der Pate (1972) – The Godfather

Sonny hätte niemals einen guten Don abgegeben, so viel ist Tatsache. Er ist einfach zu hitzig und hört nicht auf die Vernunft, wenn sein Blut in Wallung kommt. Es bedarf eines unkonventionellen Vorschlags seines jüngeren Bruders Michael, um ihn für einen Moment dazu zu bringen, sich zurückzuziehen. Wie sich herausstellte, wäre es vielleicht besser gewesen, wenn Michael in den Staaten geblieben wäre und seine Hände sauber gehalten hätte, da die langsame, aber stetige Auflösung der Familie Corleone von dem Moment an begann, als Michael eine Waffe aufhob und sich dem Familienunternehmen anschloss. Sonnys Todesszene war für einige Leute ein Schock, aber im Nachhinein hätte es für ihn nicht anders enden können.

Dies sind unsere Empfehlungen und wir würden gerne hören, was du über die Arbeit von James Caan zu sagen hast. Lass uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen Film du für James Caans besten hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*