Helen Mirren – Ihre besten Filme und Biografie

Helen Mirren in Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber
Helen Mirren in Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber © justbridge entertainment

Helen Mirren ist eine englische Schauspielerin die bekannt ist für Rollen in Filmen wie „R.E.D.“, „Die Queen“ und „Gosford Park“.


Ihr Oscar kam, weil sie die britische Königin Elizabeth II. in „The Queen“ spielte, der sich mit ihrer Reaktion auf den unerwarteten Tod von Prinzessin Diana befasste. Sie würde die Rolle neun Jahre später am Broadway in dem Stück „The Audience“ wiederholen, das sich mit Elizabeths Beziehungen zu den verschiedenen Premierministern befasste, die unter ihr gedient haben. Es war eine andere Königin, Elizabeth I, die Mirren einen ihrer vier Emmys bringen würde, als sie in der TV-Serie „Elizabeth I“ mitspielte, die interessanterweise im selben Jahr wie „The Queen“ veröffentlicht wurde.

Es ist schwer, Mirrens Karriere zusammenzufassen, da sie alle möglichen Charaktere übernommen hat, darunter historische Stücke („Gosford Park“), Action („R.E.D.“), Biografien („Hitchcock“) und viele mehr. Mirrens Karriere hat sich sowohl in ihrem Heimatland als auch Weltweit weiterentwickelt.

Gründe genug, ihre 10 größten Filmaufführungen und ihre Karriere zu beleuchten.

Biografie Helen Mirren

Helen Mirren wurde am 26. Juli 1945 in Hammersmith, London, England, als zweites von drei Kindern von Vasiliy Petrovich Mironov und Kathleen Rogers als Illiana Lydia Petrovna Mironova geboren.

Mirrens Vater spielte Bratsche beim London Philharmonic Orchestra. Später verließ er das Orchester, um Taxifahrer und Fahrprüfer zu werden. Beide Berufe unterstützten seine Familie besser und er arbeitete schließlich als Beamter beim Verkehrsministerium. Mirrens Mutter war die Tochter eines Metzgers, der Königin Victoria mit Fleisch versorgte.

Als die zukünftige Schauspielerin 9 Jahre alt war, änderte ihr Vater, dessen Familie russischer Adel war, den Familiennamen legal in Mirren.

Mirren fühlte sich schon früh zum Theater hingezogen und fand ihre Inspiration im Alter von 13 Jahren bei einer Amateurproduktion von Hamlet. Mirren wurde von ihren Eltern von der Karriere abgehalten und stattdessen in die St. Bernard’s High School, ein katholisches Kloster, in Southend-on-Sea geschickt. Ein Englischlehrer in St. Bernard’s, der auch für Neueinstellung für das National Youth Theatre tätig was, forderte Helen auf, für die Truppe vorzuspielen. Sie tat es und wurde im Alter von 18 Jahren aufgenommen. Auf Drängen ihrer Mutter trat Mirren jedoch in ein Londoner Lehrcollege ein, um einen beständigen Beruf zu erlernen.

Theater, Film und Fernsehen

Mit 20 Jahren spielte Mirren 1965 als Cleopatra in der Theater-Produktion von „Antony and Cleopatra“. Ihre Leistung brachte ihr einen Agenten sowie einen Platz bei der Royal Shakespeare Company ein. Sie begann 1966 in der Inszenierung von „The Revenger’s Tragedy“ sexuell aufgeladene Rollen wie Castiza zu spielen. Cressida in einer 1968er Produktion von „Troilus und Cressida“ und Lady Macbeth in der 1974er Trevor Nunn Produktion von „MacBeth“. Diese und mehrere andere Rollen brachten ihr das Label „The Sex Queen of Stratford“ ein, ein Titel, den sie sehr ablehnte.

Mirrens Filmkarriere begann als Erweiterung ihrer Bühnenauftritte mit den Filmversionen ihrer Produktionen. Sie trat in „Caligula“ (1980) auf, in dem auch Malcolm McDowell und Peter O’Toole mitwirkten. Der Film, der wegen seiner starken Gewalt und expliziten Sexszenen umstritten ist, hatte eine selbst auferlegtes X-Rating (nicht für Jugendliche geeignet). Infolgedessen schnitt Caligula an den Kinokassen schlecht ab und Kritiker bezeichneten den Film als dünn verschleierte Pornografie. Es wurde schließlich neu geschnitten und ein Jahr später für seine Neuveröffentlichung mit einem R-Rating bewertet (Filme, die Jugendliche unter 17 Jahren nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten sehen durften).
Für dieses Desaster war allein Produzenz Guccione schloss Regisseur Tinto Brass vom Filmschnitt aus, entfernte und änderte zahlreiche Szenen und fügte Hardcore-Szenen hinzu, die er zusammen mit Giancarlo Lui sofort im Anschluss an Brass’ Arbeit gedreht hatte.

Mirren erging es in dem Gangsterfilm „Rififi am Karfreitag“ (1980), der großes Lob erhielt, besser. Sie folgte dieser Aufführung mit einer Rolle in dem Fantasy-Film „Excalibur“ (1981), der auf der Legende von König Arthur basierte. Aber es war ihre Rolle in „Cal“ (1984), die Mirren ihre ersten großen Filmpreise einbrachte: den Preis der Filmfestspiele von Cannes als beste Schauspielerin und einen Preis der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA).

Im Jahr 1985 wurde Mirren in „White Nights – Nacht der Entscheidung“ besetzt. Sie arbeitete mit dem Regisseur Taylor Hackford an dem Film und traff ihn bald auch abseits vom Set. Im folgenden Jahr trat Mirren in demr von der Kritik gefeierten „Mosquito Coast“ auf, gefolgt von „Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber“ (1989).

1992 landete Mirren ihre bahnbrechende TV-Rolle als Detective Inspector Jane Tennison in der Mystery-Serie „Heißer Verdach“. Bis zum Ende der Serie im Jahr 2006 hatte Mirren fünf BAFTA Awards und mehrere Emmy Award-Nominierungen für ihre Leistung mit nach Hause genommen, darunter 1996 einen Sieg als herausragende Hauptdarstellerin. Mirren glänzte auch weiterhin auf der Bühne und erhielt 1995 eine Tony Award-Nominierung für ihre Rolle in „A Month in the Country“ und 2002 für „Dance of Death“ mit Sir Ian McKellen.

1995 erhielt sie ihre erste Oscar-Nominierung für „King George – Ein Königreich für mehr Verstand“ (1994). Der Film brachte Mirren auch ihren zweiten Sieg als beste Schauspielerin in Cannes und einen weiteren BAFTA-Preis ein. Mirren spielte weiterhin in von der Kritik gelobten Produktionen, darunter „Gosford Park“ (2001), der zu ihrer zweiten Oscar-Nominierung führte. Ihre Reihe preisgekrönter Werke wurde auch von Königin Elizabeth II. erkannt und in 2003 wurde Mirren als Dame Commander of the Order of the British Empire eingesetzt.

2007 erlangte Mirren schließlich einen Ruf als großartige Schauspielerin für ihre Darstellung von Königin Elizabeth II. in „The Queen“. Sie gewann ihren ersten Oscar und auch einen Golden Globe als beste Schauspielerin. Für ihre Leistung als Queen Elizabeth I im Film „Elizabeth I“ erhielt sie zudem einen Golden Globe und Emmy Award.

Im Jahr 2010 wurde Mirren für ihren vierten Oscar für ihren Auftritt in der Leo Tolstoi-Biografie „Ein russischer Sommer“ nominiert. Für die Aufführung erhielt sie auch ihre ersten Screen Actors Guild und Independent Spirit Awards. Mirren packte bald eine ganz andere Art von Film an, einen rasanten Action-Thriller. In „R.E.D.: Älter. Härter. Besser.“ (2010) spielte sie zusammen mit Morgan Freeman und Bruce Willis eine ehemalige Spionin, die aus dem Ruhestand kommt, um einem Freund zu helfen. Sie wiederholte später die Rolle für die Fortsetzung „R.E.D. 2 – Noch Älter. Härter. Besser.“ (2013).

Mirren wurde für ihre Darstellung von Alma Reville, der Frau des Regisseurs Alfred Hitchcock, im Biopic „Hitchcock“ (2012) ausgezeichnet. Sie spielte zusammen mit Anthony Hopkins, als Hitchcock, sowie den Schauspielerinnen Scarlett Johansson, Jessica Biel und Toni Collette.

2014 erhielt Mirren eine weitere Golden Globe-Nominierung für ihre Rolle in der Komödie „Madame Mallory und der Duft von Curry“. Sie kehrte zudem zur Rolle der Königin Elizabeth in dem Broadway-Stück „The Audience“ zurück. Im Juni 2015 gewann sie ihren ersten Tony Award für die Aufführung.

2017 arbeitete Mirren mit Donald Sutherland für „Das Leuchten der Erinnerung“ zusammen und erhielt eine weiteres Golden Globe-Nominierung für ihre Rolle in der Geschichte über ein alterndes Paar auf einem Roadtrip. Im Horrorfilm „Winchester – Das Haus der Verdammten“ von 2018 spielte sie die Erbin der Waffenfirma Sarah Winchester und 2019 spielte sie in „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ die Mutter von Deckard Shaw. Später in diesem Jahr kehrte Mirren zum Drama zurück, indem sie die titelgebende russische Kaiserin Katharina die Große in der -Miniserie „Catherine the Great“ porträtierte. Sie folgte mit dem Krimi „The Good Liar – Das alte Böse“ ( 2019) an der Seite von Ian McKellen.

Die besten Filme mit Helen Mirren: TOP 10

Helen Mirren in Mosquito Coast
Helen Mirren in Mosquito Coast © Pidax Film

10. Mosquito Coast (1986) – The Mosquito Coast

Der australische Regisseur Peter Weir war in den achtziger Jahren ziemlich gut im Geschäft. Nachdem der Film „Gallipoli“ ihn in Amerika Aufmerksamkeit gebracht hatte, führte er Regie bei „Das Jahr des gefährlichen Lebens“ (1983), der Linda Hunt einen Oscar als beste Nebendarstellerin einbrachte, und sein Film „Der einzige Zeuge “ erhielt 1985 acht Oscar-Nominierungen. Er und Harrison Ford schlossen sich im folgenden Jahr wieder zusammen für diese Geschichte eines Mannes, der seine Familie aus den USA entwurzelt, um im Dschungel Mittelamerikas zu leben. Mirren spielt seine Frau, die die Familie zusammenhalten muss, während Fords Geisteszustand zunehmend aus dem Gleichgewicht gerät.

Helen Mirren in R.E.D.: Älter. Härter. Besser.
Helen Mirren in R.E.D.: Älter. Härter. Besser. © Concorde Film

9. R.E.D.: Älter. Härter. Besser. (2010) – RED

Mirren hatte eine weitere Schlüsselrolle in diesem Action-Thriller. Der Film war einzigartig in diesem Genre, da er Hauptrollen für eine Reihe älterer Schauspieler bot, darunter Bruce Willis und Morgan Freeman, die ehemalige CIA-Agenten spielen, die wieder in Aktion treten. Es war ein Kassenerfolg und setzte Mirrens Vorliebe fort, in verschiedenen Filmgenres aufzutreten.

 

 

Helen Mirren in Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber
Helen Mirren in Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber © justbridge entertainment

8. Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber (1989) – The Cook, the Thief, His Wife & Her Lover

Mirren scheute nie vor kontroversen Filmen zurück und dies war einer ihrer ausgefallensten. Sie spielt die missbrauchte Frau eines Gangsters, die einen kurzen Moment des Glücks mit einem jungen Liebhaber findet, den sie in einem Restaurant trifft. Der Tod ihres Geliebten durch ihren Ehemann und ihre Methode, Rache zu üben, trugen dazu bei, dass der Film von der M.P.A.A. mit einem X-Rating versehen wurde.

Helen Mirren in Hitchcock
Helen Mirren in Hitchcock © 20th Century Studios

7. Hitchcock (2012)

Mirren erhielt Golden Globe- und SAG-Nominierungen für diesen Film. Der Film erzählt die Geschichte der Entstehung des klassischen Alfred Hitchcock-Films „Psycho“. Mirren spielt Alma Hitchcock, die Frau des berühmten Regisseurs, die eine wichtige Rolle hinter den Kulissen von Hitchcocks Leben und Filmen spielte. Alma war oft die Friedenshüterin in Hitchcocks flüchtigen Filmsets und Mirren verleiht der Figur eine warme Würde.

 

Helen Mirren in Eye in the Sky
Helen Mirren in Eye in the Sky © LEONINE

6. Eye in the Sky (2015)

Mirren hatte Erfolg mit ihrer Rolle als Militäroberst im Kampf gegen Terroristen in Afrika. Ihre Operation löst einen internationalen Vorfall aus, mit dem sie sich dann befassen muss. Mirren ist eine der wenigen Schauspielerinnen ihrer Generation, die sich in politischen und Action-Thrillern hervorgetan hat.

 

Helen Mirren in Excalibur
Helen Mirren in Excalibur © Warner Bros.

5. Excalibur (1981)

Die Geschichte von König Arthur und seinen Rittern der Tafelrunde war ein häufiges Thema für Filme. Es gab Versionen der Geschichte mit Clive Owen, Sean Connery und eine Adaption des Broadway-Musicals „Camelot“ mit Richard Harris, aber keine erreichte das Niveau dieses visuell spektakulären Beitrags unter der Regie des berühmten Regisseurs John Boorman. Mirren gibt eine kraftvolle Leistung als die böse Morgana, eine Erzfeindin von König Arthur.

Helen Mirren in Trumbo
Helen Mirren in Trumbo © Paramount Pictures

4. Trumbo (2015)

Mirren erhielt eine Nominierung als Nebendarstellerin für den Golden Globe für dieses Biopic über Dalton Trumbo, einem Drehbuchautor, der während der McCarthy-Prozesse auf die schwarze Liste gesetzt wurde. Mirren hat die interessante Rolle von Hedda Hopper, einer berühmten Hollywood-Klatschkolumnistin, die mit ihrem manchmal giftigen Stil einiges an Macht ausübte.

 

Helen Mirren in Ein russischer Sommer
Helen Mirren in Ein russischer Sommer © Warner Bros.

3. Ein russischer Sommer (2009) – The Last Station

Mirren erhielt ihre zweite Oscar-Nominierung als beste Schauspielerin für dieses historische Drama über Leo Tolstoi und den Kampf über die Kontrolle seiner Arbeit nach seinem Tod. Sie schafft es, viel Humor in das manchmal düstere Thema zu bringen, während sie sich mit Tolstois „Schreibzwang“ befasst. Christopher Plummer erhielt nach langer Karriere seine erste Oscar-Nominierung für den Film.

 

Helen Mirren in Gosford Park
Helen Mirren in Gosford Park © Studiocanal

2. Gosford Park (2001)

Dieses Ensemble-Drama von Regisseur Robert Altman stellt eine All-Star-Besetzung für eine Einheit zusammen, die in einem riesigen englischen Herrenhaus spielt. Der Autor Julian Fellows hat später eine ähnliche Einstellung dieses Films in die Serie „Downtown Abbey“ übernommen. Mirren spielt eine der Dienerinnen im Film und erhielt ihre zweite Oscar-Nominierung und gewann den SAG Award als beste Nebendarstellerin. Ihr Zusammenbruch am Ende des Films ist eine der spannendsten Szenen, die Mirren jemals auf die Leinwand gebracht hat.

Helen Mirren in Die Queen
Helen Mirren in Die Queen © Concorde Film

1. Die Queen (2006) – The Queen

Mirren gewann einen Oscar und fast jede andere Auszeichnung für ihre Darstellung von Königin Elizabeth und ihre Reaktion auf den Tod von Prinzessin Diana. Während die Königin selbst heftig kritisiert wurde, weil sie nicht genug öffentliches Mitgefühl für Dianas Tod zeigte, bringt Mirrens Auftritt die Menschlichkeit in die Rolle, die zeigt, wie die Königin an der Tradition festhielt und versuchte, privat zu trauern, und überrascht war, dass sich das öffentliche Mitgefühl schnell gegen sie wandte. Mirrens vorsichtige Reaktion, als sich ein junges Mädchen ihr nähert, ist wunderbar zurückhaltendes Schauspiel. Die Angst, dass das Mädchen sie kritisieren wird, wie es viele andere getan haben, ist sie angenehm überrascht, als das Mädchen ihr eine Blume schenken möchte.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Helen Mirrens besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*