Emily Blunt – Die besten Filme + Biografie

Emily Blunt in A Quiet Place 2
Emily Blunt in A Quiet Place 2 © Paramount Pictures

Emily Blunt ist eine britische Schauspielerin, die für ihre Rollen in „Der Teufel trägt Prada“, „Edge of Tomorrow“ und „A Quiet Place“ bekannt ist.


Biografie Emily Blunt

Emily Olivia Leah Blunt wurde am 23. Februar 1983 in Roehampton im Südwesten Londons, England, als zweites von vier Kindern in der Familie von Joanna Mackie, einer ehemaligen Schauspielerin und Lehrerin, und Oliver Simon Peter Blunt, einem Rechtsanwalt, geboren. Emily erhielt eine strenge Ausbildung an der Ibstock Place School, einer koedukativen Privatschule in Roehampton. Die junge Emily Blunt hatte jedoch ein Stottern, seit sie 8 Jahre alt war. Ihre Mutter nahm sie mit zu Entspannungskursen, die jedoch nicht halfen. Mit 12 erreichte sie einen Wendepunkt, als ein Lehrer sie geschickt bat, einen Charakter mit einer anderen Stimme zu spielen und sagte: „Ich glaube wirklich an dich.“ Blunt wählte einen nordischen Akzent und es war genau der Trick der ihr Stottern beendete.

Von 1999 bis 2001 besuchte Blunt das Hurtwood House, das beste Internat, in dem sie sich in Sport, Cello und Gesang auszeichnete. Sie hatte auch zwei Jahre Schauspielstudium bei Hurtwoods Theaterkurs. Im August 2000 durfte sie beim Edinburgh Festival aufführen. Sie wurde von dem Agenten Kenneth Mcreddie verpflichtet, der sie zum West End und zur BBC führte und ihr Rollen in mehreren historischen Dramen auf der Bühne sowie in Fernsehproduktionen wie „Foyle’s War“ (2002), „Henry VIII“ (2003) spielte ) und „Empire“ (2005) besorgte. 2001 trat sie als „Gwen Cavendish“ neben Dame Judi Dench in Sir Peter Halls Produktion „The Royal Family“ im Haymarket Theatre auf. Für diese Rolle gewann sie den Evening Standard Award als beste Newcomerin. Im Jahr 2002 spielte sie „Juliet“ in „Romeo and Juliet“ beim renommierten Chichester Festival.

Internationaler Durchbruch

Blunts Karriere wurde international bekannt, nachdem sie als „Isolda“ an der Seite von Alex Kingston in „Boudica“ (2003) auftrat. Ein Jahr später wurde sie für ihre Performance als „Tamsin“ in „My Summer of Love“ (2004) mit guten kritiken überhäuft. Sie spielt eine gut ausgebildete, zynische und trügerische 16-jährige Schönheit, in einer Geschichte von zwei einsamen Mädchen, die aus entgegengesetzten sozialen Verhältnissen stammen. Emily Blunt und ihre Co-Starin Natalie Press teilten sich einen britischen Filmpreis als vielversprechendste Newcomer.

2005 verbrachte sie einige Monate in Australien, um „Unwiderstehlich“ (2006) mit Susan Sarandon und Sam Neill zu filmen. Blunt gab eine beeindruckende Leistung als „Mara“, eine listige junge Zerstörerin, die verrückt spielt und bei anderen heimlich Paranoia provoziert. Sie setzte auch ihre Arbeit im britischen Fernsehen fort und spielte in Stephen Poliakoffs „Gideons Tochter“ (2005) mit Bill Nighy, „Natasha“, eine Rolle, die ihr 2007 den Golden Globe Award für die beste Leistung einer Schauspielerin in einer Nebenrolle einbrachte.

In „Der Teufel trägt Prada“ (2006) spielt sie „Emily“, eine bissige Assistentin von Meryl Streeps Hauptrolle und bleibt damit dem Spielen manipulativer Charaktere treu. Blunts Performance mit einer neurotischen Wendung fügte der Komödie eine Dimension des Sarkasmus hinzu und brachte ihr viel Aufmerksamkeit sowie neue Jobs. Zum einen an der Seite von Tom Hanks in „Der Krieg des Charlie Wilson“ (2007), dann die Titelrolle in dem Periodendrama „Victoria, die junge Königin“ (2009) ). Zu ihren jüngsten Arbeiten zählen Auftritte als Antiquitätenhändlerin „Gwen Conliffe“ in „Wolfman“ (2010) und als Ballerina in „Der Plan“ (2011).

Was auf ihre zunehmend seriösen Auftritte folgte, waren Mainstream-Filme. Sie spielte in „Der Plan “ (2011), „Die Muppets“ (2011), „Lachsfischen im Jemen“ (2012), der ihr eine Nominierung als Hauptdarstellerin bei Golden Globe einbrachte, und „Looper“ (2012) mit. Darauf folgte der Blockbuster Sci-Fi-Film „Edge of auftrat Tomorrow“ (2014), mit Tom Cruise. Ein Film, den sowohl Fans als auch Kritiker liebten.

Im folgenden Jahr erhielt sie mehr Anerkennung für ihre Hauptrolle in „Sicario“, als sie eine FBI-Agentin spielte, die in die mexikanischen Drogenkriege verwickelt ist. Das Projekt sah sie wieder mit Benicio Del Toro vereint, mit dem sie in „Wolfman“ mitspielte. 2016 spielte sie Königin Freya in „The Huntsman & the Ice Queen“.

Emily ist eine vielseitige Schauspielerin und eine facettenreiche Person. Zu ihren Talenten gehört das Singen und Cello spielen; Sie kann auch reiten.

Anfang 2018 spielte Blunt in dem Hit-Horrorfilm „A Quiet Place“ neben ihrem Ehemann John Krasinski, der auch Regie führte. Ungefähr zu dieser Zeit wurde bekannt gegeben, dass Blunt mit Dwayne Johnson in „Jungle Cruise“ spielen wird, basierend auf der beliebten Disneyland-Fahrt. Später in diesem Jahr sollte sie auch Mary Poppins in Disney´s „Mary Poppins‘ Rückkehr“ spielen.

Am 28. August 2009 gaben Blunt und John Krasinski ihre Verlobung bekannt. Das Paar heiratete am 10. Juli 2010 auf dem Anwesen seines Freundes George Clooney am Comer See in Italien. Blunt und Krasinski leben in der Gegend von Los Angeles, Kalifornien, und haben zwei Kinder.

Bevor ihr Emily Blunt in „A Quiet Place 2“, an der Seite von Cillian Murphy und Djimon Hounsou sehen könnt, werfen wir einen Blick auf ihre bisherigen Filmrollen.

Die besten Filme mit Emily Blunt: TOP 10

Emily Blunt in My Summer of Love
Emily Blunt in My Summer of Love © EuroVideo

10. My Summer of Love (2004)

Dieses britische Drama war tatsächlich der erste Kinofilm mit Emily Blunt. Sie spielt eine Frau aus der oberen Mittelklasse, die eine romantische Beziehung zu einer Frau aus der Arbeiterklasse entwickelt, während ihr frisch aus dem Gefängnis entlassener Bruder, der hinter Gittern zum Christ wurde, im Weg steht.

In der charakterbasierten Erzählung ist viel los, wobei der Schwerpunkt immer auf dem Thema des menschlichen Bedürfnisses liegt, sich geliebt zu fühlen. Die Schauspieler improvisierten einen Großteil des Dialogs des Films aus einem unvollständigen Skript. Der Regisseur Pawel Pawlikowski balanciert geschickt den bittersüßen Ton des Films.

Emily Blunt in Meine beste Freundin, ihre Schwester und ich
Emily Blunt in Meine beste Freundin, ihre Schwester und ich © Alamode Film

9. Meine beste Freundin, ihre Schwester und ich (2011) – Your Sister’s Sister

Unter der Leitung von Lynn Shelton findet „Meine beste Freundin, ihre Schwester und ich“ spürbare Menschlichkeit in einer Mischung aus Komödie und Drama. Der Bruder eines männlichen Freundes einer Frau stirbt, und sie lädt ihn zum Inselurlaub ihrer Familie ein, um ihm zu helfen, seine Gefühle zu verarbeiten. Dort begegnen sie der lesbischen Schwester der Frau.

Die drei Charaktere enthüllen im Verlauf des Urlaubs jeweils faszinierende Wahrheiten über sich. Es ist eine Lagerkoller-Geschichte, in der die Charaktere sich nicht auf die nerven gehen, sondern einfach besser kennenlernen und mehr Gemeinsamkeiten finden.

Emily Blunt in Der Krieg des Charlie Wilson
Emily Blunt in Der Krieg des Charlie Wilson © Studiocanal

8. Der Krieg des Charlie Wilson (2007) – Charlie Wilson’s War

Emily Blunt spielt in diesem satirischen politischen Drama nur eine untergeordnete Rolle, aber sie ist immer noch denkwürdig genug. Tom Hanks spielt die Titelfigur, ein Kongressabgeordneter, der seine Freizeit mit dem verbringt, was Sie von einem Kongressabgeordneten erwarten würden, Frauen und Drogen. Im Laufe des Films greift er in den sowjetisch-afghanischen Krieg ein, nachdem er die dort stattfindenden Gräueltaten miterlebt hat.

Hinter dem Film steckt ein unglaubliches Team. Mike Nichols inszeniert seinen letzten Film, Aaron Sorkin liefert ein scharfes Drehbuch und ein zentrales Duo aus Hanks, Julia Roberts und Philip Seymour Hoffman zeigen ihr schauspielerisches Können.

Emily Blunt in Mary Poppins' Rückkehr
Emily Blunt in Mary Poppins‘ Rückkehr © Disney

7. Mary Poppins‘ Rückkehr (2018) – Mary Poppins Returns

Disneys Neuauflage von Mary Poppins hatte eine sehr ähnliche Prämisse wie „Star Wars: Das Erwachen der Macht“, da es die Ikonographie und die alten Stars des Franchise nutzte, um Nostalgie im Publikum anzuregen, aber es erzählte auch seine eigene Geschichte und brachte neue Charaktere ein.

Der Unterschied besteht darin, dass die neue Handlung von „ Mary Poppins‘ Rückkehr“ nicht nur ein schamloser Aufguss des Originals ist. Im Wesentlichen zeigte es „Das Erwachen der Macht“, was schief gelaufen ist. Emily Blunt spielt die Titelfigur, die dem Original fast gerecht wird, während Lin-Manuel Miranda und Emily Mortimer starke Unterstützung bieten.

Emily Blunt in Der Teufel trägt Prada
Emily Blunt in Der Teufel trägt Prada © 20th Century Fox

6. Der Teufel trägt Prada (2006) – The Devil Wears Prada

„Der Teufel trägt Prada“ erzählt die Geschichte einer College-Absolventin (Anne Hathaway), die unter der Leitung einer Chefredakteurin für Modemagazine (Meryl Streep) in New York City arbeitet. Emily Blunt spielt eine der Assistenten der Herausgeberin.

Diese Rolle rückte Blunt weiter ins Rampenlicht und die positiven Publikumsbewertungen halfen definitiv. Die Leute fanden es toll, dass der Film noch überzeugender herauskam als das Buch, auf dem er basierte, und sowohl die Skandale als auch die Aufregung der New Yorker Modeszene enthüllte. Die charismatische Besetzung tat ein übriges.

Emily Blunt in Victoria, die junge Königin
Emily Blunt in Victoria, die junge Königin © capelight pictures

5. Victoria, die junge Königin (2009) – The Young Victoria

Im Jahr 2009 übernahm Emily Blunt die Rolle der Königin Victoria in einem britisch-amerikanischen Drama namens „Victoria, die junge Königin“. Dieser Film folgte der Königin, als sie durch die Unsicherheit von Politik und Romantik navigierte.

Im Allgemeinen wurde der Film gut aufgenommen, und viele lobten die starke Besetzung, obwohl sich die Handlung weich anfühlte. Der Film erhielt eine Handvoll Oscar-Nominierungen und gewann eine für das beste Kostümdesign.

Emily Blunt in Looper
Emily Blunt in Looper © Concorde Film

4. Looper (2012)

Ein halbes Jahrzehnt bevor Star Wars-Fans ihn verleumden und zu einem der am meisten gehassten Regisseure der Welt machen würden, gab uns Rian Johnson diesen scharfen, intelligenten Science-Fiction-Actioner und das Konzept der Zeitreise.

Joseph Gordon-Levitt spielt eine bestimmte Art von Killer, der Ziele tötet, wenn sie aus der Zukunft in die Vergangenheit geschickt werden. Eines Tages wird sein eigenes zukünftiges Ich, gespielt von Bruce Willis, zu seinem nächsten Opfer geschickt. Die Handlung wird von da an ziemlich verworren, da sich die älteren und jüngeren Versionen zusammenschließen, um den Lauf der Geschichte zu verändern.

Emily Blunt in Sicario
Emily Blunt in Sicario © Studiocanal

3. Sicario (2015)

Denis Villeneuve ist mit Sicherheit einer der größten Regisseure, die heute arbeiten, und er hat sich in einer Reihe verschiedener Genres bewährt: intellektuelle Science-Fiction, schockierendes Real-Drama, immersives futuristisches Neo-Noir usw. Mit Sicario zeigte er dem Publikum, dass er auch einen gemeinen Action-Thriller leiten konnte.

Darin ist Emily Blunt als FBI-Agentin zu sehen, die über die Grenze geschickt wird, um bei der Beseitigung eines mexikanischen Drogenkartells zu helfen. Sie findet ihren strengen Moralkodex von zwielichtigen Regierungsbeamten geprüft, die von Josh Brolin und Benicio del Toro gespielt werden, während die grausigen Dinge, die sie in Mexiko sieht, sie bis ins Mark erschüttern.

Emily Blunt in Edge of Tomorrow
Emily Blunt in Edge of Tomorrow © Warner Bros.

2. Edge of Tomorrow – Live. Die. Repeat (2014)

Niemand hätte erwartet, dass dieser Film gut wird. Seine Prämisse lautet im Wesentlichen „Unabhängigkeitstag trifft Murmeltier-Tag“, was zugegebenermaßen schrecklich klingt. Aber dann passierte etwas Unglaubliches: Regisseur Doug Liman und seine Stars Tom Cruise und Emily Blunt haben es geschafft.

Cruise spielt einen Soldaten in einem Krieg gegen Außerirdische, der feststellt, dass er jedes Mal, wenn er getötet wird, am selben Tag wieder aufwacht. Er sucht die Hilfe von Blunts Charakter, die ihn trainiert, seine Endlos-Zeitschleife zu nutzen, um den Krieg gegen die außerirdischen Invasoren zu gewinnen. Auf die versprochene Fortsetzung warten wir immer noch.

Emily Blunt in A Quiet Place
Emily Blunt in A Quiet Place © Paramount Pictures

1. A Quiet Place (2018)

Es ist nicht einfach für einen TV-Star, der zu einer Ikone geworden ist, eine Rolle zu spielen, auszubrechen und als Schauspieler mit Reichweite und nicht nur als dieser Charakter in anderen Filmen und TV-Shows zu gelten, aber genau das tat John Krasinski, als er Regie führte und zusammen mit seiner echten Frau Emily Blunt in dem meist stillen Horror-Thriller „A Quiet Place“ spielte.

In einer postapokalyptischen Zukunft, die von blutrünstigen Außerirdischen dominiert wird, die sich von menschlichem Fleisch ernähren und ein unglaubliches Gehör haben, kämpft eine Familie darum, in einem Leben fast völliger Stille auf einem Bauernhof zu überleben. Krasinski und sein Produktionsteam gebrauchten den Ton meisterhaft.

Dies sind nur die Empfehlungen unsererseits und wir würden gerne hören, was du über die Arbeit von Emily Blunt zu sagen hast. Lass uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen Film du für Emily Blunts besten hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*