Die Tremors Filme im Ranking

TremoTremors - Val McKee (Kevin Bacon) und Earl Bassett (Fred Ward)rs - Im Land der Raketen-Würme
Tremors - Val McKee (Kevin Bacon) und Earl Bassett (Fred Ward) © Universal Pictures

Tremors ist eine kultige Horror-Comedy-Monsterserie aus den 90er Jahren, aber wie kommen die vielen Fortsetzungen im Vergleich zum Original daher, und sind sie alle sehenswert?


Tremors ist die beliebte Geschichte über unterirdische, wurmartige Kreaturen, die als Raketenwürmer bekannt sind, die aus dem Untergrund auftauchen und in einer ländlichen Gemeinde in Nevada ihr Unwesen treiben. Die Raketenwürmer haben sich über sechs Filme und eine Fernsehserie erstreckt, ein weiterer Film, Tremors: Shrieker Island, erscheint am 26. November 2020 auf Blu-ray und DVD. Das klassische Monster-Franchise der 90er Jahre wurde 1990 von Ron Underwood, Brent Maddock und S. S. Wilson ins Leben gerufen. Es folgten drei Direct-to-Video-Folgen von Maddock und Wilson und drei weitere vom Regisseur Don Michael Paul.

Mit Kevin Bacon und Fred Ward in den Hauptrollen war der erste Tremors-Film aufgrund von Verzögerungen beim Kinostart nicht sehr erfolgreich in den Kinos, war aber in Bezug auf die kritische Resonanz ein voller Erfolg. Er wurde zu einem riesigen Hit durch den Kauf von Heimvideos, den Verleih und das Fernsehen und wurde zu einem der meist ausgeliehenen Filme des Jahres 1990. Auf den Film folgten dann fünf direkt auf Video gedrehte Fortsetzungen, von denen die ersten beiden überwiegend positive Kritiken erhielten, während die letzten drei gemischt waren.

Da es sich in erster Linie um ein komödiantisches Filmfranchise mit Horrorelementen handelt, konnte sich Tremors auch unter zunehmend lächerlichen Handlungsprämissen als Filmreihe behaupten, so dass auch die späteren Filme der Reihe relativ solide waren. Aber wie sind all die Filme miteinander vergleichbar? Hier ist ihr Ranking.

Die Tremors Filme im Ranking

Tremors 6 - Ein kalter Tag in der Hölle
Tremors 6 – Ein kalter Tag in der Hölle © Universal Pictures

6. Tremors 6 – Ein kalter Tag in der Hölle (2018) – Tremors: A Cold Day in Hell

Ganz unten steht der jüngste Film der Reihe, Tremors: Ein kalter Tag in der Hölle. Der 2018 entstandene Film wurde von Don Michael Paul gedreht, der auch beim vierten und fünften Teil Regie führte. Die Hauptdarsteller des Films sind Michael Gross und Jamie Kennedy (Scream) auf ihrer Reise in die kanadische Arktis, wo sie vermuten, dass DARPA Raketenwürmer als biologische Waffen testet. Bald finden sie sich in einem Wettlauf gegen die Zeit wieder, als das Team versucht, einen der Würmer zu fangen, um aus dem Gift des Grabboiden ein Gegenmittel herzustellen und Burts Leben zu retten.

Es ist klar, dass die Filmreihe zu diesem Zeitpunkt schon eine Weile läuft, denn die Handlung hat sich auf „Raketenwürmer, aber eben im Schnee“ verlagert. Abgesehen davon ist der Film in Bezug auf den Spaßfaktor immer noch ziemlich gut. Michael Gross spielt Burt Gummer und Jamie Kennedy kehrt als sein Sohn Travis Welker zurück. Das Geplänkel zwischen den beiden Hauptdarstellern und die Komik, die sich aus Burts Vorbereitung, seinem Überlebenswillen und seiner Liebe zu Schusswaffen ergibt, stützen den Film, während die Geschichte auf der Strecke bleibt. Dieser Film hat die schwächste Handlung und die wenigsten Lacher, was sein größter Nachteil ist.

Da dieser Film der modernste im Franchise ist, hat er zwar die beste CGI, aber die Raketenwürmer kommen erst richtig zur Geltung, wenn das Team zu praktischen Effekten und Puppenspiel übergeht. Abgesehen davon schadet die vermehrte Verwendung von CGI diesem Film wirklich in Bezug auf die optischen Effekte und die Realitätsnähe der Monster, da es eine merkliche Verlagerung hin zur Darstellung der Würmer gibt, die durch die Luft springen.

Tremors 5: Bloodlines
Tremors 5: Bloodlines © Universal Pictures

5. Tremors 5: Bloodlines (2015)

Tremors 5: Bloodlines befindet sich ebenfalls weit unten auf der Liste. Er folgt erneut dem Überlebenskünstler Burt Gummer (Michael Gross), der mit Travis Welker (Jamie Kennedy) unfreiwillig einen neuen Partner bekommt und angeheuert wird, um einen der Arschknaller – die fliegende Form der Graboiden – ausfindig zu machen, der eine ländliche Gemeinde in Südafrika terrorisiert.

Burt Gummer durch Südafrika zu folgen, während er Monster jagt und Witze reißt, ist definitiv eine angenehme Zeit, aber die Aufnahme von Jamie Kennedy in die Reihe war nicht unbedingt ein großer Schachzug. Seine schauspielerische Leistung ist bestenfalls schauderhaft, und auch wenn der Charakter wahrscheinlich ein bisschen schauderhaft sein soll, schadet es der allgemeinen Unterhaltung des Films.

Bloodlines ist der erste Film, in dem es sich so anfühlt, als gingen den Autoren langsam die Ideen aus, was im sechsten Film noch schlimmer wird. . Das Konzept ist träge und hat wirklich keine Tiefe, was diesen Film weniger unterhaltsam macht als andere in der Reihe. Doch die schauspielerische Leistung von Michael Gross und sein komödiantisches Timing retten den Film und machen ihn zu einem unterhaltsamen Erlebnis.

Tremors 4 - Wie alles begann
Tremors 4 – Wie alles begann © Universal Pictures

4. Tremors 4 – Wie alles begann (2004) – Tremors 4: The Legend Begins

Tremors 4 – Wie alles begann, geht zurück in die 1800er Jahre in einem Vorläuferfilm, der der Entdeckung der Raketenwürmer in Nevada folgt. Obwohl die Voraussetzung absolut schrecklich klingt, ist der Film ziemlich annehmbar. Er schneidet deutlich besser ab als andere historische Prequels desselben Zeitraums, wie zum Beispiel Ginger Snaps III: Der Anfang, der ebenfalls 2004 veröffentlicht wurde.

Michael Gross spielt wieder mit als Hiram Gummer, ein entfernter Verwandter von Burt Gummer, der eine Silbermine in Rejection, Nevada, besitzt. Die Mine wurde vor kurzem aufgrund mehrerer Todesfälle von Bergleuten aufgegeben. Hiram reist zur Untersuchung in die kleine Siedlung, aber als sich herausstellt, dass gigantische Killerwürmer für den Tod der Bergleute verantwortlich sind, beschließt Hiram, einen erfahrenen Revolverhelden hinzuzuziehen, um das Problem zu lösen. Mit der Hilfe des örtlichen Gastwirts, der Ladenbesitzer und eines Bergarbeiters muss Hiram Die Sache lösen und die Mine wieder zum Laufen bringen, um die Stadt zu retten.

Die CGI in Tremors 4 ist ziemlich schlecht, da der Film ein geringes Budget hatte, und die CGI-Effekte Anfang der 2000er Jahre erst noch in den Anfängen standen, vor allem im Horrorbereich. Das Drehbuch ist jedoch gut geschrieben und bietet dem Publikum eine interessante Abwechslung zu Burt Gummer und der traditionellen Formel, der die Tremors-Filme gefolgt sind.

Tremors 3 - Die neue Brut
Tremors 3 – Die neue Brut © Universal Pictures

3. Tremors 3 – Die neue Brut (2001) – Tremors 3: Back to Perfection

Tremors 3 – Die neue Brut folgt zum ersten Mal Burt Gummer als Hauptfigur, als er nach Perfection zurückkehrt, gerade als riesige Monster angreifen. Arschnknaller tauchen in diesem Film zum ersten Mal auf, als die Raketenwürmer in ihrer dritten Evolution die Fähigkeit zum Fliegen erlangen. Verfolgt von einem Albino-Raketenwurm, der als El Blanco bekannt ist, liegt es an Burt und den anderen Einheimischen, ihre Stadt vor der Zerstörung zu retten.

Obwohl dieser Film einige durch und durch schlechte CGI zeigt, sind die Spezialeffekt, wie in der gesamten Serie, immer noch beträchtlich. Dieser Film enthält auch viele Verweise auf die Charaktere und Ereignisse der ersten beiden Filme und bietet einige lustige Easter Eggs für Fans des gesamten Franchise. Die Handlung ist solide und glaubwürdig – so glaubwürdig, wie eine Handlung über riesige feuerfurzende Monster eben sein kann – und das Publikum kann Michael Gross wirklich genießen, als er für die Hauptrolle ins Rampenlicht tritt.

Tremors 2 - Die Rückkehr der Raketenwürmer
Tremors 2 – Die Rückkehr der Raketenwürmer © Universal Pictures

2. Tremors 2 – Die Rückkehr der Raketenwürmer (1996) – Tremors II: Aftershocks

Tremors 2 – Die Rückkehr der Raketenwürmer zeigt Fred Ward in der Hauptrolle als Earl Bassett, der überzeugt ist, Raketenwürmer töten zu können, die eine mexikanische Ölraffinerie befallen haben, im Austausch für 50.000 Dollar pro getötetem Monster. Um den Job zu erledigen, fordert Earl Burt Gummer für zusätzliche Feuerkraft an, aber die beiden stellen bald fest, dass sich die Raketenwürmer zu einer neuen Form entwickelt haben, die über der Erde jagt. Mit mehr Nuancen in der Handlung und besseren komödiantischen Dialogen bietet Tremors 2 dem Publikum etwas mehr Handlung, als sein Vorgänger. Fred Ward und Michael Gross tragen den Film mit hervorragenden Dialog- und Actionszenen, wunderbaren Effekten und einprägsamen Einzeilern.

Tremors - Im Land der Raketen-Würmer
Tremors – Im Land der Raketen-Würmer © Universal Pictures

1. Tremors – Im Land der Raketen-Würmer (1990)

Die ursprünglichen Tremors (1990) folgen den gelangweilten Handwerkern Val McKee (Kevin Bacon) und Earl Bassett (Fred Ward), die beschließen, die Stadt endgültig zu verlassen, gerade als riesige Würmer auftauchen und anfangen, die Einheimischen zu ermorden. Die beiden Männer müssen zusammen mit den anderen Einheimischen die Lage in den Griff bekommen, um die Würmer abzuwehren und die Stadt zu retten.

Der beliebte Monsterfilmklassiker aus den 90er Jahren ist insgesamt ein großartiger Film mit wunderbaren Spezialeffekten und unterhaltsamen Charakteren. Das Einzige, was stört, ist, dass die Handlung ein wenig einfach gehalten ist und einem sehr grundlegenden, eintönigen Monsterfilmkonzept folgt. Das ist zwar keine schlechte Sache – es funktioniert in diesem Film gut – aber es macht ihn dahingehend etwas weniger unterhaltsam als die Fortsetzung.

Obwohl es kein großer Kinoerfolg war, von dem man sprechen könnte, ist Tremors zu einem beliebten Franchise geworden, wobei die Fortsetzungen während der gesamten Serie fast gleichauf mit dem ersten Film liegen. Dieser Aspekt ist etwas, was man von Horror-Franchises mit größeren Namen wie Freitag, der 13., Halloween und Nightmare on Elm Street definitiv nicht behaupten kann. Was bei den Tremors-Filmen wirklich zu ihren Gunsten wirkt und es ihnen ermöglicht, durch jede Fortsetzung hindurch unterhaltsam zu bleiben, ist die Komik. Die Konzentration darauf, eine Komödienreihe mit Horror- und Monsterfilmthemen zu sein, hat dazu geführt, dass die Tremors bei jeder nachfolgenden Veröffentlichung stark bleiben.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*