Die Fluch der Karibik Filme im Ranking

Fluch der Karibik: Johnny Depp als Jack Sparrow
Fluch der Karibik: Johnny Depp als Jack Sparrow © Disney

Man sagt der „Fluch der Karibik“-Filmreihe nach, das sie, seit dem ersten Auftritt von Jack Sparrow, immer mehr an Fahrt verloren hat. Wir gehen der Sache auf den Grund.


Man sagt, man könne alles Mögliche in die Filmbehandlung aufnehmen, aber nur wenige hätten erwartet, dass ein Film, der auf einer Attraktion in einem Vergnügungspark basiert, zu einem der erfolgreichsten Filme der Filmgeschichte wird. Fluch der Karibik hat in der Tat eine Menge zu verantworten. Jerry Bruckheimers Seemannsgarn zementierte den Promi-Status von Keira Knightley und Orlando Bloom, während er Johnny Depp seine wohl berühmteste Filmrolle gab. Captain Jack Sparrow sollte zu einer Filmikone werden, und die Filmreihe Pirates of the Caribbean führte eine neue Generation von Milliarden-Dollar-Blockbustern an.

In der Geschichte von Pirates of the Caribbean gibt es eine deutliche Spaltung. Die anfängliche Filmtrilogie erzählt eine ziemlich in sich geschlossene Geschichte mit den gleichen Charakteren, aber die beiden darauf folgenden Filme spielen lediglich in derselben Welt und haben deutlich unterschiedliche Besetzungen mit nur wenigen bekannten Gesichtern. Ein sechster Beitrag ist ebenfalls in Planung, wobei Disney bestrebt ist, eine ihrer größten Eigenschaften am Leben zu erhalten, aber Details und Besetzung sind derzeit noch unbekannt.

Fluch der Karibik“ hat zwar an den Kinokassen einiges bewegt, hat aber kritischere Stürme erlebt, wobei die Reaktionen und Kritiken der Fans innerhalb der Serie stark variieren. Infolgedessen hat sich im Laufe der Zeit ein allgemeiner Konsens über die Entwicklung der Serie entwickelt, über den sich Publikum und Kritiker im Allgemeinen einig sind. Dies ist unsere Rangliste der 5 Fluch der Karibik-Filme vom schlechtesten zum besten.

Die Fluch der Karibik Filme geranked

Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten
Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten © Disney

5. Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten (2011) – Pirates of the Caribbean: On Stranger Tides

Nach dem Ende der ursprünglichen Fluch der Karibik -Trilogie befand sich das Franchise an einem Scheideweg. Captain Jacks Wunsch, den Jungbrunnen ausfindig zu machen, führte zu einem möglichen vierten Film, aber „Am Ende der Welt“ hatte die Filmreihe mehr oder weniger zu einem logischen Abschluss gebracht. Fremde Gezeiten war der erste Test, ob Depps Figur das Material ohne Unterstützung von Leuten wie Bloom und Knightley tragen konnte, und während die Antwort, finanziell gesehen, ein durchschlagendes „Ja“ war, wird der vierte Film von Pirates of the Caribbean im Allgemeinen mit einigem Abstand als der schwächste Versuch in der Reihe angesehen. Mit der Vereinigung von Depp und Geoffrey Rushs Barbossa mit den Newcomern Ian McShane und Penelope Cruz als Blackbeard und seiner Tochter fehlte es in Fremde Gezeiten sicherlich nicht an Starpower.

Leider mangelt es dem Film fast überall sonst. Das Abenteuer, den Jungbrunnen zu finden, ist eine einfache Prämisse, aber eine, die sich immer noch unberechenbar anfühlt, obwohl ihr der Spaß an der abenteuerlichen Erkundung und der Gefahr fehlt, die Pirates of the Caribbean überhaupt erst zu einem weltklasse Franchise gemacht haben. Wie vorauszusehen war, sind die Auftritte stark, insbesondere von Depp und Rush, aber Blackbeard und Angelica gelingt es nicht, die gleiche Sympathie oder das gleiche Interesse zu wecken wie die Besetzung der ursprünglichen Trilogie. Das liegt vor allem am Drehbuch, das in der Fülle der Actionsequenzen kaum Raum für die Charakterentwicklung lässt. Fremde Gezeiten ist im Wesentlichen „Pirates of the Caribbean lite“, ein allzu bekannter, rein numerisch runderneuerter Film, der ereignislos vorüberzieht.

Pirates of the Caribbean: Salazars Rache
Pirates of the Caribbean: Salazars Rache © Disney

4. Pirates of the Caribbean: Salazars Rache (2017) – Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales

Der jüngste „Pirates of the Caribbean“ erzielte die niedrigsten Einspielergebnisse seit 2003, war aber tatsächlich einer der besseren Beiträge von Captain Jack. Salazars Rache bewegt sich klugerweise von Fremde Gezeiten weg und in frische Gewässer hinein. Mit der Einführung jüngeren Blutes in Form von Brenton Thwaites und Kaya Scodelario vollzieht Salazars Rache eine weitere scharfsinnige kreative Veränderung. Und mit Javier Bardem als Bösewicht ist es schwierig, etwas falsch zu machen. Abgesehen von einer verbesserten Besetzung, die vertraute Gesichter zurückbringt, ohne sich auf sie zu stützen, fühlt sich diese fünfte Reise sowohl inhaltlich als auch vom Ton her leichter an, da sie sich einer gestrafften Handlung und einer Rückkehr zum Geist des Alten bedient. Wie Das Erwachen der Macht zu Star Wars aus dem Jahr 1977 kommt Salazars Rache dem Format des Originals manchmal zu nahe und riskiert, sich wie ein Nachahmer zu fühlen.

Es wäre weit hergeholt zu behaupten, dass Salazars Rache der Filmreihe neues Leben einhaucht, aber es wirft zumindest eine Rettungsleine aus, die die rapide abnehmenden Gewinne des Franchise stabilisiert. Disney hätte vielleicht gehofft, dass Thwaites und Scodelario eine von Depp freie Zukunftsvision für Pirates of the Caribbean anführen würden, aber die mangelnde Dringlichkeit des Studios, einen Nachfolger zu machen, beweist, dass solche Ideen zu optimistisch waren. Die gerüchteweise Besetzung von Karen Gillan als brandneue Protagonistin deutet auf einen weiteren Richtungswechsel hin, wenn Pirates of the Caribbean wieder einmal in See sticht.

Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt
Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt © Disney

3. Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt (2007) – Pirates of the Caribbean: At World’s End

Am Ende der Welt fällt 2 sehr häufigen Problemen der Filmtrilogie zum Opfer. Erstens gelingt es nicht, die mit Spannung erwartete Rückkehr zu verwirklichen, und zweitens versucht der Film, alle bisherigen Beiträge an Spektakel und Getöse zu übertreffen. Der letzte Teil des Originalfilms Fluch der Karibik war der bisher verrückteste, und obwohl es schwierig ist, in einem Franchise mit einem schurkischen menschlichen Tintenfisch und Eyeliner aus dem 18. Jahrhundert den Höhepunkt zu überschreiten, liefet Am Ende der Welt einen verdammt guten Versuch. Einerseits behält der dritte Teil die Magie der vorherigen Filme bei und rundet die Geschichten von Jack, Will Turner und Elizabeth Swann auf mehr oder weniger befriedigende Weise ab. Das Ziel ist nicht unbedingt das Problem in Am Ende der Welt, das in seiner Handlung, seinen Leistungen und seinem Geist solide ist – es ist die Reise, um dorthin zu gelangen.

Als vermeintlich letztes Kapitel trifft Am Ende der Welt nicht den Kern der Sache. Neue Charaktere, neue Handlungsstränge und aufkommende Geschichten nehmen viel Platz im ohnehin schon prall gefüllten Drehbuch ein, lassen den Charakteren nur sehr wenig Raum zum Atmen, erfordern aber viel Exposition und Aufbau, bevor das große Finale erreicht wird, das wohl ohnehin von den Höhepunkten seiner Vorgänger überschattet wird. Bruckheimers und Gore Verbinskis letzte Zusammenarbeit auf hoher See ist viel unordentlicher als Fremde Gezeiten und viel verworrener, aber sie unterhält zuverlässiger.

Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2
Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2 © Disney

2. Pirates of the Caribbean – Fluch der Karibik 2 (2006) – Pirates of the Caribbean: Dead Man’s Chest

Fortsetzungen sind immer eine heikle Angelegenheit, und es ist schwer zu argumentieren, dass Fluch der Karibik 2 eine Verbesserung gegenüber dem ersten Teil ist, wenn man ehrlich ist. Die Aufspaltung der Kernbesetzung bedeutet, dass jede Hauptfigur ihre eigenen, ausgeprägten Motivationen hat, was wiederum zu einer komplizierteren Handlung innerhalb eines Films führt, der bereits größer wurde, was das visuelle Erscheinungsbild und die Actionsequenzen betrifft. Obwohl der Film bei weitem nicht so unzusammenhängend ist wie die beiden folgenden Filme, fühlt sich „Fluch der Karibik 2“ manchmal an wie ein Filmstudio, das den Wert von „Fluch der Karibik“ erkennt und versucht, weitere Folgen zu drehen, anstatt eine direkte Fortsetzung zu liefern. Hätte die Rettung von Captain Jack zum Finale gehabt, anstatt auf einen Cliffhanger zu zielen, hätte die Fortsetzung wirklich etwas bringen können.

So wie es aussieht, ist Fluch der Karibik 2 nach wie vor eine würdige Fortsetzung und das Franchise hätte nicht so lange Bestand gehabt, wenn die erste Fortsetzung nicht wenigstens ein kleines Stückchen geliefert hätte. Johnny Depp verfeinert seine Darstellung als Jack Sparrow, die Ergänzung durch Bill Nighy als Davy Jones ist wunderbar, und so sehr sich der Film um seine zentrale Geschichte schlängelt, so sehr dient das Werk auch dazu, eine lebendigere und detailliertere fiktionale Welt zu malen. Das soll nicht heißen, dass der zweite Film das Boot ins Wanken bringt – die Formel des ersten Films ist weitgehend intakt – aber es gibt eine subtile Entwicklung, die dazu führt, dass Fluch der Karibik 2 sich selbst einen Hauch ernster nimmt, nicht unbedingt zu seinem Vorteil.

Fluch der Karibik: Johnny Depp als Jack Sparrow
Fluch der Karibik: Johnny Depp als Jack Sparrow © Disney

1. Fluch der Karibik (2003) – Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl

Mit einigem Abstand ist der allererste Pirates of the Caribbean-Film nach wie vor derjenige, den es zu schlagen gilt, und ein Archetyp für moderne Franchise-Blockbuster. Fluch der Karibik repräsentierte Piraten in einem bisher nicht gekannten filmischen Ausmaß, und die Kombination aus Action, Humor und bunten Charakteren sorgte für eine nahezu universelle Anziehungskraft. Das visuelle Erscheinungsbild ist atemberaubend, und obwohl spätere Folgen eine verbesserte CGI verwenden würden, lässt Fluch der Karibik nicht zu, dass der Anblick, die Geräusche und die Explosionen guten Charakteren in die Quere kommen. Frei von der Last der Erwartung war „Pirates of the Caribbean“ 2003 auch eine etwas fundiertere Erfahrung, die eher einen Hauch von mystischer Seefahrerkunde als riesige Schwaden davon einführte.

Und natürlich ist ein großer Teil des Erfolgs von Fluch der Karibik auf die Tatsache zurückzuführen, dass Depps Captain Jack Sparrow zum allerersten Mal zu sehen war. In Film 3 entwickelte sich Sparrow schnell zu einer Parodie seiner selbst und zwang Depp, sich selbst zu übertrumpfen, um sein Markenzeichen, die Unberechenbarkeit, zu bewahren. In seinem Debüt ist Sparrow jedoch ein frischer Wind in einer Branche, die so oft ausgefallene Hauptfiguren wiederverwendet. Nachfolgende Beiträge mögen zwar mit größeren Budgets und glänzenderen Effekten aufwarten, aber Fluch der Karibik schafft mit weniger viel mehr, und auch Jahre später ist es immer noch schwierig, sich nicht unterhalten zu fühlen. Was auch immer die Zukunft für Captain Jack und seine Pirates of the Caribbean-Kollegen bereithält, Disney wird es schwer haben, mit diesem modernen Klassiker und dem Erbe, das er immer noch hat, gleichzuziehen.

von Torge Christiansen

1 Kommentar zu Die Fluch der Karibik Filme im Ranking

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*