Die besten Frankenstein Filme

Frankensteins Monster in Frankenstein
Frankensteins Monster in Frankenstein © Universal Pictures

James Whale’s Frankenstein war 1931 ein großer Erfolg für Universal. Der Film war einer der ersten in einer Reihe von Monsterfilmen, die das Studio produzierte, und schuf ein Franchise, das acht Titel mit Figuren und Themen aus dem Original umfasste.


Universal Pictures hatte in der Stummfilm-Ära mit mehreren Horrorfilmen, die auf klassischer Literatur basierten, großen Erfolg. Ihr erster offizieller Monsterfilm war „Dr. Jekyll and Mr. Hyde“ im Jahr 1913. Weitere beliebte Monsterfilme aus der Stummfilm-Ära waren „Der Glöckner von Notre Dame“ (1923) und „Das Phantom der Oper“ (1925), beide mit Lon Chaney in der Hauptrolle. 1931 brachte Universal Dracula heraus, die erste Tonfassung des Romans von Bram Stoker. Das Publikum war begeistert von dem Tod Browning-Film, der einen dringend benötigten Hit für das angeschlagene Studio darstellte und es veranlasste, nach anderen Horrorgeschichten zu suchen, um sie zu verfilmen.

Frankenstein, der auf dem klassischen Roman von Mary Shelley basiert, wurde schnell in Produktion gebracht. Unter der Regie des jungen Regisseurs James Whale spielte Colin Clive als Henry Frankenstein und Boris Karloff als „Das Monster“ in den Hauptrollen. Der Film war ein Kassenschlager und schuf ein populäres Franchise, das die Kinos jahrelang heimsuchte. Whale kehrte 1935 in die Regie von „Frankensteins Braut“ zurück, ein Film, der ebenso hochgeschätzt wurde wie das Original. „Frankensteins Sohn“, der 1939 herauskam, würde sich ebenfalls als beliebter Film erweisen, auch wenn spätere Fortsetzungen nur wechselnde Erfolge werden würden. Nachdem „Frankenstein kehrt wieder“ 1942 herauskam, wurden in jedem weiteren Film zusätzliche Monster gezeigt, um das Interesse des Publikums zu sichern.

Die besten Frankenstein Filme: TOP 5

Frankenstein kehrt wieder
Frankenstein kehrt wieder © Universal Pictures

5. Frankenstein kehrt wieder (1942) – The Ghost of Frankenstein

„Frankenstein kehrt wieder“ war der vierte Film in der Reihe und der erste, in dem Karloff nicht als das Monster in Erscheinung trat. Lon Chaney Jr. ergänzt seine lange Liste von Monsterdarstellungen, zu denen auch die Mumie in „The Mummy’s Tomb“ gehört, der im selben Jahr veröffentlicht wurde. Der Film macht zwar da weiter, wo „Frankensteins Sohn“ aufgehört hat, aber er enthält weder den Spaß noch die Intelligenz des Films. Ygor entdeckt in einer weiteren großartigen Vorstellung von Bela Lugosi das Monster, das durch seinen Sturz in die Schwefelgrube geschwächt, aber dennoch am Leben ist. Sie machen sich auf die Suche nach Dr. Frankensteins bisher unerwähntem jüngeren Sohn Ludwig (Cedric Hardwicke), in der Hoffnung, dass er bei der Genesung des Ungeheuers helfen kann. Ein abgeleiteter Plot und eine uninspirierte Regie von Erle C. Kenton machen diesen Film zu einem der schwächeren der Reihe.

Frankensteins Haus
Frankensteins Haus © Universal Pictures

4. Frankensteins Haus (1944) – House of Frankenstein

Diese direkte Fortsetzung von „Frankenstein trifft den Wolfsmenschen“ (1943), war die erste, die alle drei klassischen Charaktere, einschließlich Dracula, in dem expandierenden gemeinsamen Monsteruniversum zeigte. Die Handlung ist zwar zu vernachlässigen, aber die Besetzung, zu der Boris Karloff als psychotischer Wissenschaftler Dr. Niemann gehörte, macht dies zu einer unterhaltsamen Reise. Dracula (John Carradine) spielt keine große Rolle in der Handlung, die mehr mit Niemanns Wiederbelebung von Frankensteins Monster, das zum ersten Mal von Glenn Strange gespielt wird, und dem leidgeprüften Larry Talbot (Lon Chaney Jr.) zu tun hat. Niemann und sein buckliger Assistent (J. Carrol Naish) sind auf Rache aus, und sie glauben, dass das Monster das ideale Mittel ist, um ihnen zu helfen. Der für „Frankenstein kehrt wieder“ verantwortliche Regisseur Earl Kenton ist wieder da, zeigt diesmal aber ein gewisses Gespür für Tempo und Spannung.

Frankensteins Sohn
Frankensteins Sohn © Universal Pictures

3. Frankensteins Sohn (1939) – Son of Frankenstein

Obwohl einer der am meisten unterschätzten Titel, war dieser dritte Nachfolger der schönste und einflussreichste der Universal-Horrorfilme. Rowland V. Lee übernimmt die Regie von James Whale und leistet mit dem intelligenten Drehbuch von Wyllis Cooper hervorragende Arbeit. Henry Frankensteins Sohn und Wissenschaftler (Basil Rathbone) zieht zusammen mit seiner Frau Elsa (Josephine Hutchinson) und seinem kleinen Sohn Peter (Donnie Dunagan) in das Schloss seines Vaters. In der Hoffnung, den beschädigten Ruf seines Vaters wiederherzustellen, ist der junge Arzt zurückgekehrt. Die Dinge laufen aus dem Ruder, als er Ygor (Bela Lugosi) trifft, einen zwielichtigen Schmied mit einer Verbindung zu dem Monster und einem Racheplan. Boris Karloff kehrt als das unaufhaltsame Monster zurück. Seine Szenen mit Lugosi gehören zu den ikonischsten im Universal-Monsteruniversum. Es ist ein großer Spaß und ein würdiger Nachfolger des fesselnden „Braut des Frankenstein“.

Frankensteins Braut
Frankensteins Braut © Universal Pictures

2. Frankensteins Braut (1935) – Bride of Frankenstein

„Frankensteins Braut“ ist ein hervorragender Nachfolger des Originalhits und wird oft als besserer Film als sein Vorgänger angesehen. Obwohl er sowohl in seiner Ausführung als auch in der Kinematographie gleichermaßen atemberaubend ist, erhält er hier weniger Punkte für seinen enttäuschenden Umgang mit der Gefährtin der Kreatur. Eine geschickte Eröffnungssequenz hat die Frankenstein-Autorin Mary Shelley (Elsa Lanchester), die Freunden auf einer Party erklärt, dass mehr an der ursprünglichen Geschichte dran war. Wir entdecken, dass weder Henry Frankenstein noch seine Schöpfung im Feuer in der Windmühle am Ende des Originalfilms umgekommen sind. Der ruchlose Dr. Pretorius kommt zum Arzt mit der Idee, eine Gefährtin für die Kreatur zu schaffen. Der widerwillige Henry wird schließlich von Pretorius erpresst, der erst zustimmt, als seine neue Braut Elisabeth (Valerie Hobson) von der Kreatur entführt wurde. Eine hypnotisierende Wendung von Lanchester, der auch die Gefährtin der Kreatur spielt, und ein intelligentes Drehbuch von William Hurlbut machen diese würdige Fortsetzung unverzichtbar.

Frankenstein
Frankenstein © Universal Pictures

1. Frankenstein (1931)

Während „Dracula“ (1931) oft als der Film gepriesen wird, mit dem die Monsterreihe Universal begann, war „Frankenstein“ in jenem Jahr der wahre Horrorstar. Dracula ist denkwürdig wegen der großartigen Darbietung von Lugosi und dem großartigen Bühnenbild – aber es ist kein großartiger Film. James Whales Frankenstein, der unzählige Male neu verfilmt wurde, erzählt durch dynamische Kameraführung und meisterhafte Regie eine fesselnde Geschichte. Frei nach dem Roman von Mary Shelley erzählt der Film die Geschichte von Henry Frankenstein und seiner Schöpfung durch die wiederbelebten Körperteile von Toten. Visuell kreativ und verstörend für seine Zeit, bleibt der Film eine fesselnde Studie über Wahnsinn und Besessenheit. Kenneth Strickfadens kultige wissenschaftliche Laboreinrichtung wurde in unzähligen Filmen wiederverwendet, darunter viele der nachfolgenden Monsterfilme von Universal.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*