Die besten Filme mit Tim Robbins

Tim Robbins in Die Verurteilten
Tim Robbins in Die Verurteilten © Warner Bros.

Tim Robbins ist ein amerikanischer Schauspieler der am bekanntesten für seine Darstellung von Andy Dufresne im Film „Die Verurteilten“ ist.


Tim Robbins ist ein erfahrener Schauspieler, der in Komödien, grobkörnigen Dramen und politischen Satiren gleichermaßen glänzt. Wie so viele Hollywoodstars lernte Robbins, auf der Bühne aufzutreten. In der High School arbeitete Robbins an Produktionen am Theatre for the New City und zog schließlich nach Los Angeles, wo er während seiner Fernsehkarriere im experimentellen Theater mitwirkte.

„Toy Soldiers“ aus dem Jahr 1984 ist sein Spielfilmdebüt. Von da an wechselte Robbins schnell zu Big-Budget-Filmen wie „Top Gun“, bevor er selbst zum Star wurde. In diesen Tagen umfasst Robbins jahrzehntelange Karriere das Schauspielern, Regie führen, Schreiben und Produzieren.

Die besten Filme mit Tim Robbins: TOP 10

Tim Robbins in Krieg der Welten
Tim Robbins in Krieg der Welten © Paramount Pictures

10. Krieg der Welten (2005) – War of the Worlds

In diese Adaption von H.G. Wells Science-Fiction-Klassiker spielt Tom Cruise Ray Ferrier, ein Vater, der seine Kinder zu beschützen muss, als außerirdische dreibeinige Kampfmaschinen auf der Erde auftauchen. Robbins spielt Harlan Ogilvy, einen Bauern und Überlebenskünstler, der Ray und seiner Tochter (Dakota Fanning) Zuflucht vor den gewalttätigen Invasoren bietet, dessen Manie sie jedoch alle töten könnte. Regisseur Steven Spielberg füllt den Bildschirm mit eindringlichen und verstörenden Bildern, die eine wirklich beängstigende Vision einer angegriffenen Welt ergeben.

Tim Robbins in Hudsucker - Der große Sprung
Tim Robbins in Hudsucker – Der große Sprung © Turbine Medien

9. Hudsucker – Der große Sprung (1994) – The Hudsucker Proxy

Einerseits ist dieser Film von Coen Brothers über einen leichtgläubigen Postbeamten (Robbins), der im Rahmen eines Aktienbetrugs als Präsident einer Marketingfirma eingesetzt wurde, eine großartige Produktion, bei der Dennis Gassners Art Direktion das Erscheinungsbild der Screwball-Komödien der 1930er Jahre akribisch nachbildet. Auf der anderen Seite ist alles Schick, ohne Substanz. Trotzdem sind die Schauspielleistungen genau richtig, darunter Paul Newman als die böse Macht hinter dem Thron und Jennifer Jason Leigh als schnell sprechende Reporterin. Außerdem ist der Film wirklich eine Augenweide.

Tim Robbins in High Fidelity
Tim Robbins in High Fidelity © Disney

8. High Fidelity (2000)

Robbins hat einen kleinen, aber unvergesslichen Auftritt in Stephen Frears Komödie über Romantik und Schallplatten. John Cusack spielt Rob, den Besitzer eines Musikladens, der über seine fünf größten Trennungen berichtet, einschließlich der, die er derzeit mit seiner Freundin Laura (Iben Hjejle) durchmacht. Robbins spielt Ian Raymond, einen unerträglichen Intellektuellen, der sich mit Laura trifft. In einer urkomischen Sequenz besucht Ian den Plattenladen, um die Dinge zu klären, und regt gewalttätige Fantasien von Rob und seinen Mitarbeitern (Todd Louiso und Jack Black) an, die ihn rausschmeißen. Abgesehen von der Rauferei ist „High Fidelity“ eine skurrile, zarte Unterhaltung mit viel Humor und einem Killer-Soundtrack.

Tim Robbins in Jacob's Ladder
Tim Robbins in Jacob’s Ladder © Koch Films

7. Jacob’s Ladder – In der Gewalt des Jenseits (1990)

Wenn Sie auf der Suche nach einem lustigen Filmabend sind, möchten Sie vielleicht etwas anderes anschauen, denn „Jacob’s Ladder“ ist ein albtraumhafter Säuretrip durch ein Wurmloch aus Paranoia, Depression und Wut. Robbins spielt in diesem, von Adrien Lyne inszenierten, Thriller die Hauptrolle als ein heimgesuchter Vietnam-Veteran, der um den Verlust seines Kindes (Macaulay Culkin) trauert. Er beginnt zu vermuten, dass er und die anderen Mitglieder seines Armeezuges Opfer eines medizinischen Experiments waren, als er bizarre Halluzinationen bekam. Lyne hält die Spannung hoch, während Fantasie und Realität untrennbar miteinander verbunden sind, und Robbins fängt die verwundete Seele dieses beschädigten Helden perfekt ein.

Tim Robbins in Bob Roberts
Tim Robbins in Bob Roberts © Universal Pictures

6. Bob Roberts (1992)

Tim Robbins gab sein Regiedebüt mit dieser politischen Satire über einen rechten Folk-Sänger, der zum Kandidaten für den Senat namens Bob Roberts (Robbins) wurde. Während der gesamten Kampagne versucht ein ehrlicher Reporter (Giancarlo Esposito), den korrupten Politiker als Betrüger zu entlarven. Angesichts der aktuellen politischen Landschaft mag sich dieser einst beißende Film etwas kurios anfühlen. Trotzdem ist Robbins urkomisch als selbsternannter „Populist“ und erweist sich hinter der Kamera als ein Naturtalent. Der Film hob auch das Interesse des Schauspielers an Politik hervor, das im Vordergrund stehen würde. Robbins erntete eine Golden Globe-Nominierung als bester Comedy- / Musikschauspieler für den Film und verlor gegen … nun, „The Player“.

Tim Robbins in Annies Männer
Tim Robbins in Annies Männer © Studio Hamburg

5. Annies Männer (1988) – Bull Durham

Ron Sheltons „Annies Männer“ ist insofern bemerkenswert, als er viel über Baseball und noch mehr über Liebe weiß. Der Film dreht sich um Annie Savoy (Susan Sarandon), ein Sport-Groupie, die jedes Jahr eine Affäre mit einem aufstrebenden Spieler eines Minor-League-Teams in North Carolina hat. Während sie ihre letzte Eroberung, einen Pitcher namens Ebby Calvin „Nuke“ LaLoosh (Robbins), trifft, fühlt sie sich zunehmend vom altgediegenen Fänger „Crash“ Davis (Kevin Costner) angezogen. Sheltons Oscar-nominiertes Drehbuch ist sowohl mit authentischem Baseball-Jargon als auch mit knackigen Screwball-Comedy-Dialogen gefüllt. „Annies Männer“ ist besonders bemerkenswert, da Robbins in diesem Film seine langjährige Lebensgefährtin Sarandon kennengelernt hat, mit der er zwischen 1988 und 2009 zusammenlebte.

Tim Robbins in Short Cuts
Tim Robbins in Short Cuts © LEONINE

4. Short Cuts (1993)

Robbins ist nur einer von zweiundzwanzig Protagonisten in diesem intimen Epos von Robert Altman. Basierend auf den Schriften des Kurzgeschichtenautors Raymond Carver untersucht der Film das Leben mehrerer Einwohner von Los Angeles, die mit Arbeit, Liebe und Tod zu kämpfen haben. Robbins spielt Gene Shepard, einen Polizisten, der seine Frau (Madeleine Stowe) mit einer kürzlich geschiedenen Frau (Frances McDormand) betrügt. Während sich das Leben dieser unterschiedlichen Gruppe auf unerwartete, lustige und manchmal tragische Weise miteinander verbindet, hebt Altman geschickt die Zufälligkeit der Existenz hervor. Überraschenderweise wurde bei den Oscars kein einziges Mitglied der Besetzung anerkannt, obwohl bei den Golden Globes eine Sonderauszeichnung für das beste Ensemble gewonnen wurde. Altman kämpfte zwar um den besten Regisseur, verlor jedoch gegen Steven Spielberg mit „Schindlers Liste“.

Tim Robbins in The Player
Tim Robbins in The Player © KSM Film

3. The Player (1992)

Es ist keine geringe Ironie, dass Robert Altman mit dieser beißenden Satire über das Filmgeschäft wieder in Hollywoods Gnaden aufgenommen wurde. Michael Tolkin adaptierte seinen eigenen Roman über einen Studio-Manager (Tim Robbins), der Morddrohungen von einem Schriftsteller erhält, dessen Drehbuch er ablehnte. Das Problem ist, dass er nicht weiß, um welches es sich handelt. Als Griffin Mill fängt Robbins perfekt die Arroganz, den Charme und die Paranoia ein, die einen Hollywood-Unternehmer ausmachen. Altman macht den raffinierten Job, einen Film zu kreieren, der sowohl als stilvolle Mystery-Comedy als auch als ironischer Kommentar zu sich selbst funktioniert. Mit Dutzenden von Star-Cameos und selbstreferenziellem Filmemachen ist „The Player“ eine flinke, ironische Unterhaltung über den dunklen moralischen Kompass der Filmindustrie. Robbins gewann den Golden Globe und schlug sich selbst für „Bob Roberts“, ging jedoch bei den Oscars leer aus, obwohl der Film drei Nominierungen erhielt: Bester Regisseur (Altman), Bestes adaptiertes Drehbuch (Tolkin) und Bester Film Bearbeitung.

Tim Robbins in Die Verurteilten
Tim Robbins in Die Verurteilten © Warner Bros.

2. Die Verurteilten (1994) – The Shawshank Redemption

Vielleicht hat kein anderer Film ein so bemerkenswertes zweites Leben gehabt wie „Die Verurteilten“, Frank Darabonts Gefängnisdrama, das nach einem enttäuschenden Start aus den Kinos verschwand, um als Hit auf Video und im Fernsehen wieder aufzutauchen. Basierend auf einer Geschichte von Stephen King dreht sich alles um einen zu Unrecht verurteilten Mann (Robbins), der eine jahrzehntelange Freundschaft mit einem anderen Insassen (Morgan Freeman) eingeht. Trotz seines düsteren Themas und seiner Umgebung schaffen Darabont und seine Besetzung das warme und einladende Gefühl, das man nur bekommt, wenn man Zeit mit seinen engsten Freunden verbringt. Vielleicht ist „Die Verurteilten“ deshalb immer noch einer der besten Filme aller Zeiten in vielen Listen. Obwohl sowohl Robbins als auch Freeman bei den SAG antraten, wurde nur Freeman bei den Oscars nominiert. Trotzt sieben Nominierungen konnte kein OSCAR gewonnen werden, „Bester Film“ ging indem Jahr an „Forrest Gump“.

Tim Robbins in Mystic River
Tim Robbins in Mystic River © Warner Bros.

1. Mystic River (2003)

Robbins erhielt den Oscar für den besten Nebendarsteller für Clint Eastwoods eindringliche Untersuchung, wie Wunden aus der Kindheit zu Problemen bei Erwachsenen führen. Basierend auf einem Roman von Dennis Lehane dreht sich der Film um drei Freunde: Jimmy Marcus (Sean Penn), einen Ex-Betrüger, Dave Boyle (Tim Robbins), einen Arbeiter, und Sean Devine (Kevin Bacon), einen Polizisten. Als kleine Jungen wurden sie ihrer Unschuld beraubt, als Dave von zwei Männern, die sich als Polizisten ausgaben, entführt und sexuell belästigt wurde. Jahre später wird ihre Bindung weiter geprüft, als Jimmys Tochter (Emmy Rossum) ermordet wird und Dave, der immer noch von seiner Vergangenheit heimgesucht wird, ein Verdächtiger in der Untersuchung ist, die von Sean und seinem Partner (Laurence Fishburne) geführt wird. Robbins vermittelt leise den Schaden, der durch seinen jugendlichen Missbrauch verursacht wurde, durch Grübeln und das Ansehen von Vampirfilmen, um eine Verbindung zu jemandem zu finden, der seinen Schmerz spürt. Zusätzlich zu seinem Sieg nahm Penn auch den Oscar als bester Schauspieler mit nach Hause. Der Film kämpfte um insgesamt sechs Oscars, darunter „Bester Film“, und verlor gegen „Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs“.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Tim Robbins beste Rolle hältst?

Biografie Tim Robbins

Tim Robbins wurde am 16. Oktober 1958 in West Covina, Kalifornien, USA als Timothy Francis Robbins geboren und wuchs in New York City auf. Seine Eltern waren Mary Cecelia (geb. Bledsoe), eine Schauspielerin, und Gilbert Lee Robbins, ein Sänger, Schauspieler und Manager von The Gaslight Cafe. Robbins hat zwei Schwestern, Adele und Gabrielle, und einen Bruder, David.

In jungen Jahren zog er mit seiner Familie nach Greenwich Village, während sein Vater eine Karriere als Mitglied der Volksmusikgruppe The Highwaymen verfolgte. Robbins begann im Alter von zwölf Jahren im Theater aufzutreten und trat dem Theaterclub der Stuyvesant High School (Klasse von 1976) bei. Er verbrachte zwei Jahre bei SUNY Plattsburgh und kehrte dann nach Kalifornien zurück, um an der UCLA Film School zu studieren. 1981 schloss er sein Studium mit einem Bachelor of Arts in Theater ab.

Bekannt wurde er durch seine Darstellung von Andy Dufresne im Gefängnisdrama „Die Verurteilten“ (1994) (OT: The Shawshank Redemption).

Zu seinen weiteren Rollen zählen Nuke LaLoosh in „Annies Männer“ (1988), Erik in „Erik, der Wikinger“ (1989), Jacob Singer in „Jacob’s Ladder – In der Gewalt des Jenseits“ (1990), Griffin Mill in „The Player“ (1992), Norville Barnes in „Hudsucker – Der große Sprung“ (1994), Joe Flynn in „Prêt-à-Porter“ (1994), Ed Walters in „I.Q. – Liebe ist relativ“ (1997), Ian Raymond in „High Fidelity“ (2000) und Dave Boyle in Mystic River (2003), für den er einen Oscar als bester Nebendarsteller gewann. Er erhielt eine Nominierung für den Oscar als bester Regisseur für „Dead Man Walking“ (1995).

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*