Die besten Filme mit „The Dude“ Jeff Bridges

Jeff Bridges in True Grit
Jeff Bridges in True Grit © Paramount Pictures

Der amerikanische Schauspieler Jeff Bridges ist bekannt durch Rollen in Filmen wie „True Grit“, „The Big Lebowski“ und „Crazy Heart“.


Jeff Bridges ist einer der sympathischsten und vielseitigsten Schauspieler, die jemals im Film aufgetreten sind. Obwohl er aus einer Familie berühmter Schauspieler stammt, hat Bridges seine eigene erstaunliche Karriere mit ikonischen Performances versehen, die seine unglaublichen Talente zeigen. Auch nach einer jahrzehntelangen Karriere kann man sich darauf verlassen, dass Bridges großartige Leistungen erbringt.

Mit einem Oscar-Sieg und weiteren sechs Nominierungen ist Bridges kein Unbekannter für kritische Anerkennung. Seine Filme decken viele verschiedene Genres ab, von Comedy über Drama bis hin zu Superhelden-Abenteuern, und Bridges scheint ein Talent dafür zu haben, großartige Projekte zu finden. Hier sind die besten Filme von Jeff Bridges.

Die besten Filme mit Jeff Bridges: TOP 10

Jeff Bridges in Die fabelhaften Baker Boys
Jeff Bridges in Die fabelhaften Baker Boys © Eurovideo

10. Die fabelhaften Baker Boys (1989) – The Fabulous Baker Boys

Bridges hat sich mit seinem Bruder Beau zusammengetan, um die Geschichte zweier sich abmühender Lounge-Musiker und der Sängerin zu erzählen, die sie als Frontfrau für ihre Nummer engagiert haben. Michelle Pfeiffer gab eine hochgelobte Leistung als Sängerin und gewann in diesem Jahr so ziemlich alle Vorläuferpreise, einschließlich des Golden Globe und aller wichtigen Kritikerpreise. Am Ende würde sie den Oscar an Jessica Tandy für „Miss Daisy und ihr Chauffeur“ verlieren. Bridges gibt auch eine solide Leistung als der Bruder, der sich in die Sängerin verliebt.

Jeff Bridges in König der Fischer
Jeff Bridges in König der Fischer © Sony Pictures Entertainment

9. König der Fischer (1991) – The Fisher King

„König der Fischer“ ist ein ausgeklügelter Film von Regisseur Terry Gilliam. Wie bei Gilliams Filmen üblich, enthält der Film aufwändige Fantasy-Sequenzen, obwohl er in Wirklichkeit eine sehr realistische Geschichte erzählt. Bridges spielt einen anstößigen Radiomoderator, dessen Beschimpfungen für einen Massenmord verantwortlich gemacht werden. Robin Williams erhielt eine Oscar-Nominierung als Bester Schauspieler für seine Rolle als Obdachloser, der sich mit dem selbstmordgefährdeten Bridges anfreundet. Mercedes Ruehl gewann den Oscar für die beste Nebendarstellerin für ihre Rolle als leidgeprüfte Freundin von Bridges.

Jeff Bridges in Rufmord - Jenseits der Moral
Jeff Bridges in Rufmord – Jenseits der Moral © Sony Pictures Entertainment

8. Rufmord – Jenseits der Moral (2000) – The Contender

Dieser Film wurde kurz nach dem Bill Clinton / Monica Lewinsky-Skandal veröffentlicht, der zur Amtsenthebung von Präsident Clinton führte. Er vertauscht die Rollen und hat eine Politikerin, die beschuldigt wird, während ihrer Amtszeit eine Affäre gehabt zu haben. Die Frau wird von Joan Allen, der Nominierten für Beste Darstellerin, gespielt und ist eine US-Senatorin, die bei den Vorwürfen als Vizepräsidentin in Betracht gezogen wird. Bridges spielt den amtierenden Präsidenten, der nach dem Tod seines vorherigen einen neuen Vizepräsidenten sucht. Bridges erhielt dieses Mal auch eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller.

Jeff Bridges in Die Letzten beißen die Hunde
Jeff Bridges in Die Letzten beißen die Hunde © capelight pictures

7. Die Letzten beißen die Hunde (1974) – Thunderbolt and Lightfoot

Bridges erzielte im Alter von 25 Jahren seine zweite OSCAR Nominierung als bester Nebendarsteller für diese Geschichte über zwei Bankräubern. Clint Eastwood spielt den erfahrenen Räuber, während Bridges einen skurrilen jungen Partner spielt, mit dem Eastwood zu arbeiten beginnt. Die Nominierung war für Bridges angesichts des Genres des Films eine kleine Überraschung, aber seine Kombination aus jugendlicher Energie und ausgefallenem komödiantischem Charme beeindruckte die Wähler eindeutig.

Jeff Bridges in Starman
Jeff Bridges in Starman © Sony Pictures Entertainment

6. Starman (1984)

Regisseur John Carpenter war vor allem für Horrorfilme wie „Halloween“ bekannt, als er diesen Film drehte. Daher wurde er als eine ziemliche Abwechslung angesehen. Bridges spielt einen Außerirdischen, der als Reaktion auf eine Einladung in das Raumschiff Voyager, das die USA 1977 starteten, auf die Erde kommt und weitere außerirdische Besucher einlädt, in Frieden auf die Erde zu kommen. Der Außerirdische erscheint im Haus einer jungen Witwe und klont sich in das Aussehen ihres verstorbenen Mannes. Der Film bietet Bridges eine unglaubliche Menge an Schauspielmöglichkeiten, da der Außerirdische lernt, seinen neuen Körper zu benutzen und mit der Witwe (Karen Allen) zu kommunizieren.

Jeff Bridges in Die letzte Vorstellung
Jeff Bridges in Die letzte Vorstellung © Sony Pictures Entertainment

5. Die letzte Vorstellung (1971) – The Last Picture Show

Bridges zweiter Film war dieser wegweisende Film von 1971 von Regisseur Peter Bogdanovitch. „Die letzte Vorstellung“ handelt von einer sterbenden Stadt in Texas und ihren Einwohnern, von denen die meisten mit der Hoffnungslosigkeit des Lebens im ländlichen Texas zu kämpfen haben. Der Film erhielt acht Oscar-Nominierungen, darunter eine für Bester Film und Regisseur. Die Besetzung des Ensembles erhielt außerdem vier Nominierungen in den unterstützenden Kategorien für Ellen Burstyn, Cloris Leachman, Ben Johnson und die 22-jährige Bridges. Leachman und Johnson würden die Preise gewinnen.

Jeff Bridges in True Grit
Jeff Bridges in True Grit © Paramount Pictures

4. True Grit – Vergeltung (2010)

Es schien ein riskantes Unterfangen zu sein, die beliebte Originalversion von „True Grit“ neu zu gestalten, für die John Wayne 1969 einen Oscar gewann. Obwohl es heutzutage viele Remakes gibt, ist es selten, dass man das Niveau des Originals erreicht. Die Coen-Brüder haben es jedoch geschafft und diese Version der Geschichte erhielt 10 Oscar-Nominierungen in allen Hauptkategorien (Film, Drehbuch, Regie) sowie eine Nominierung als Bester Schauspieler für Bridges.

Jeff Bridges in Hell or High Water
Jeff Bridges in Hell or High Water © Paramount Pictures

3. Hell or High Water (2016)

Bridges erhielt hierfür seine siebte Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller. Der Film ist ein Western, in dem Bridges einen Texas Marshall spielt, der kurz vor dem Ruhestand steht und zwei mutmaßliche Bankräuber verfolgt, die von Chris Pine und Ben Foster gespielt werden. Überraschenderweise gewann Foster den Independent Spirit Award als bester Nebendarsteller, aber als Oscar-Nominierungen bekannt gegeben wurden, wurde er zugunsten von Bridges ausgeschlossen.

 

Jeff Bridges in The Big Lebowski
Jeff Bridges in The Big Lebowski © Universal Pictures

2. The Big Lebowski (1998)

Ein moderater Hit bei seiner ersten Veröffentlichung hat sich „The Big Lebowski“ zu einem Kultphänomen entwickelt. Die Kultfans des Films bezeichnen sich selbst als „achievers“, da die Hauptfigur eher ein Underachiever ist. Bridges bekam viel Lob für seine Leistung, dafür wie er das Chaos mit lässiger Anmut und einem zum Mittagessen gehenden Charakter ausführt, der mit feinem Comic-Flair gespielt wird.

 

Jeff Bridges in Crazy Heart
Jeff Bridges in Crazy Heart © 20th Century Studios

1. Crazy Heart (2009)

Nach fünf Nominierungen über fast vierzig Jahre schaffte es Bridges schließlich mit diesem Film über einen verblassten Country-Musik-Star, dessen Leben aufgrund von Alkoholmissbrauch zusammengebrochen ist, auf das Oscar-Podium. Er findet einen kurzen Moment des Glücks mit einer Romanze mit einer jungen Journalistin (Maggie Gyllenhaal), die einen kleinen Sohn hat und geschieden ist. Robert Duvall spielt einen Freund von Bridges, der ihm hilft, nüchtern zu werden. Es ist ein interessantes Casting mit Duvall, da er 1983 einen Oscar als Bester Schauspieler für eine ähnliche Rolle in „Comeback der Liebe“ gewann.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Jeff Bridges beste Rolle hältst?

Biografie Jeff Bridges

Jeff Bridges wurde am 4. Dezember 1949 in Los Angeles, Kalifornien, USA, als Jeffrey Leon Bridges geboren. Er ist der Sohn des Schauspielers Lloyd Bridges und der Schauspielerin und Schriftstellerin Dorothy Bridges (geb. Simpson). Sein älterer Bruder Beau Bridges ist ebenfalls Schauspieler. Er hat eine jüngere Schwester, Lucinda, und einen weiteren Bruder, Garrett, der 1948 an einem plötzlichen Kindstod starb.

Bridges und seine Geschwister wurden in Holmby Hills in Los Angeles großgezogen. Als er aufwuchs, hatte Bridges eine enge Beziehung zu seinem Bruder Beau, der als Ersatzvater fungierte, als sein Vater arbeitete. Er absolvierte die University High School im Jahr 1967. Im Alter von 17 Jahren tourte Jeff mit seinem Vater in einer Bühnenproduktion von „Anniversary Waltz“. Nach dem Schulabschluß zog Bridges nach New York City, wo er im Herbert Berghof Studio Schauspiel studierte. Nach seinem 18. Lebensjahr trat Bridges dem United States Coast Guard Reserve bei, wo er sieben Jahre lang diente.

Er trat mit seinem Vater Lloyd Bridges und seinem Bruder Beau Bridges in der Fernsehserie Abenteuer unter Wasser (1958–60) auf. Er gewann den Oscar für den besten Schauspieler für seine Rolle als Otis „Bad“ Blake im Film Crazy Heart (2009) und erhielt Oscar-Nominierungen für seine Rollen in Die letzte Vorstellung (1971), Die Letzten beißen die Hunde (1974), Starman (1984), Rufmord – Jenseits der Moral (2000), True Grit – Vergeltung (2010) und Hell or High Water (2016). Zu seinen weiteren Filmen gehören Tron (1982), Das Messer (1985), Die fabelhaften Baker Boys (1989), König der Fischer (1991), Fearless – Jenseits der Angst (1993), The Big Lebowski (1998), Seabiscuit – Mit dem Willen zum Erfolg (2003), Iron Man ( 2008), Tron: Legacy (2010), Hüter der Erinnerung – The Giver (2014), Der siebte Sohn (2014), The Only Living Boy in New York (2017), Kingsman: The Golden Circle (2017), No Way Out: Gegen die Flammen (2017) und Bad Times at the El Royale (2018).

 

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*