Die besten Filme mit Michelle Rodriguez und Biografie

Michelle Rodriguez in S.W.A.T. - Die Spezialeinheit
Michelle Rodriguez in S.W.A.T. - Die Spezialeinheit © Sony Pictures Entertainment

Michelle Rodriguez ist eine amerikanische Schauspielerin die für Rollen in Filmen wie „Resident Evil“, „Avatar“ und dem „Fast & Furious“-Franchise bekannt ist.


Michelle Rodriguez ist so etwas wie ein Kassenphänomen. Sie ist am bekanntesten für ihre Auftritte im Fast & Furious-Franchise als Letty Ortiz, die sie seit fast zwei Jahrzehnten spielt. In der Zwischenzeit hat sie unzählige andere großartige oder auf andere Weise bemerkenswerte Auftritte gehabt. Sie hat mit preisgekrönten Regisseuren wie James Cameron, Steve McQueen und Robert Rodriguez in einigen ihrer bislang größten Projekte zusammengearbeitet. Obwohl sie sich hauptsächlich an Kinofilme hält, spielte sie auch eine wichtige wiederkehrende Rolle in der Fernsehserie „Lost“.

Hier sind ihre bisher besten Filme und ihre Biografie.

Biografie Michelle Rodriguez

Michelle Rodriguez wurde am 12. Juli 1978 in San Antonio, Texas, als Mayte Michelle Rodriguez geboren. Ihre Mutter Carmen Milady Rodriguez ist Dominikanerin und ihr Vater Rafael Rodriguez, der in der US-Armee diente, war Puertoricaner. Sie hat zehn Geschwister und Halbgeschwister.

Als sie acht Jahre alt war, zog sie mit ihrer Mutter in die Dominikanische Republik und blieb dort bis zu ihrem 11. Lebensjahr. Ihre Großmutter mütterlicherseits zog sie einige Zeit auf. Im Alter von 12 bis 17 Jahren lebte sie in Puerto Rico, danach ließ sie sich schließlich in Jersey City, New Jersey, USA nieder. Als wilder Teenager wurde sie wegen ihres widerspenstigen Verhaltens aus fünf Schulen ausgeschlossen. Sie hat die High School auf halbem Weg abgebrochen, später aber ihren Abschluß mit einem GED (General Educational Development Test) nachgeholt. Sie besuchte auch eine Business School für kurze Zeit, verließ sie aber, um eine Karriere als Schauspielerin zu verfolgen. Ihr Ziel war es, Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin zu werden.

Schauspielkarriere

Michelle Rodriguez hat ihre erste Rolle in einem Low-Budget-Film „Girlfight – Auf eigene Faust“ im Jahr 2000 übernommen, nachdem sie 350 andere Bewerberinnen ausgebootet hatte. Sie nahm an diesem Vorsprechen teil, nachdem sie dafür eine Anzeige gesehen hatte. Sie porträtierte Diana Guzman, eine arrogante Teenagerin, die ihren Ärger ablenkt, indem sie sich zu einer Boxerin ausbilden lässt.

In den folgenden Jahren spielte sie viele wichtige Rollen in erfolgreichen Filmen. Einer von ihnen war der Action-Thriller „The Fast and the Furious“ aus dem Jahr 2001 an der Seite von Vin Diesel und Paul Walker.

In dem Science-Fiction-Action-Horrorfilm „Resident Evil“ aus dem Jahr 2002 spielte sie die Rolle von Rain Ocampo. Als nächstes drehte sie 2002 den Sportfilm „Blue Crush“ mit Kate Bosworth und 2003 den amerikanischen Action-Krimi „S.W.A.T. – Die Spezialeinheit“ mit Colin Farrell, LL Cool J und Samuel L. Jackson.

Im Jahr 2004 sprach sie im Videospiel „Halo 2“ einen Marine. Sie verlieh Liz Ricarro auch ihre Stimme in der Cartoon Network-Serie „IGPX: Immortal Grand Prix“ (2006).

Als nächstes machte sie von 2005 bis 2006 „Lost“, eine Fernsehserie. Sie trat in der zweiten Staffel der Serie auf, in der sie eine toughe Polizistin, Ana Lucia Cortez, spielte. Sie machte auch einen Cameo-Auftritt in der zweiten Folge der fünften Staffel mit dem Titel „The Lie“ im Jahr 2009. Sie trat auch in einer anderen Folge der Serie mit dem Titel „What They Died For“ im Jahr 2010 auf.

2005 war sie als Katarin in der Videospielverfilmung „BloodRayne“ von Uwe Boll, Kristanna Loken und Ben Kingsley zu sehen. Ein Jahr später trat sie in dem Action-Horror-Film „The Breed – Blutige Meute“ (2006) und dann in „Battle in Seattle“ (2007), einem politischen Drama, neben Charlize Theron und Woody Harrelson, auf.

2009 spielte sie in der vierten Folge der Filmreihe „Fast & Furious““ mit dem Titel „Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile.“. Im selben Jahr war sie in dem High-Budget-Science-Fiction-Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ zu sehen, dem bis dahin erfolgreichsten Film aller Zeiten. Sie spielte auch in „Trópico de Sangre“ (2010), einem Independent-Film, der auf den Mirabal-Schwestern basiert.

2010 trat sie in Robert Rodriguez Actionfilm „Machete“ mit Danny Trejo und Jessica Alba auf. Im nächsten Jahr drehte sie mit Aaron Eckhart den Science-Fiction-Film „World Invasion: Battle Los Angeles“.

2012 kehrte sie als Rain Ocampo zum Science-Fiction-Action-Horrorfilm „Resident Evil: Retribution“ zurück. 2013 wiederholte sie ihre Rollen als Letty in „Fast & Furious 6“ und Luz in „Machete Kills“. Im selben Jahr sagte sie, dass sie an mehreren Drehbüchern arbeite, darunter an einem Drogendrama, einem Familienabenteuerfilm und einem frauenorientierten historischen Film.

2015 spielte sie in „Fast & Furious 7“, gefolgt von der Hauptrolle in dem Actionthriller „The Assignment“ (2016) mit Sigourney Weaver und 2017 sprach sie für „Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf“. Sie spielte auch in „Fast & Furious 8“ (2018) und in „Widows – Tödliche Witwen“ (2018) neben Viola Davis. Ihre Rolle als Gelda in „Alita: Battle Angel“ (2019) fand keine Erwähnung im Abspann. Sie wird auch in „Fast & Furious 9“ (20121) mitwirken.

Die besten Filme mit Michelle Rodriguez : TOP 10

Michelle Rodriguez in S.W.A.T. - Die Spezialeinheit
Michelle Rodriguez in S.W.A.T. – Die Spezialeinheit © Sony Pictures Entertainment

10. S.W.A.T. – Die Spezialeinheit (2003)

Obwohl der Film gemischte Kritiken bekam, war er aufgrund der Spannung, des Humors und der Action bei Fans beliebt. Der Film wurde von Clark Johnson inszeniert und von Neal H. Moritz produziert. Er basiert auf der gleichnamigen Fernsehserie von 1975 und zeigt mit Samuel L. Jackson, Colin Farrell, Michelle Rodriguez, LL Cool J., Josh Charles, Jeremy Renner, Brian Van Holt und Olivier Martinez eine passende Besetzung. In dem Film werden Hondo (Samuel L. Jackson) und sein neu zusammengesetztes SWAT-Team beauftragt, einen inhaftierten Drogenboss ins Gefängnis zu bringen, nachdem er jedem, der ihn aus der Polizeigewahrsam holen kann, eine Belohnung in Höhe von 100 Millionen Dollar angeboten hat. Darauf kommen die bösen Jungs nur so aus ihren Verstecken gekrochen, um Himmel und Höhle loszulassen sich die Belohnung abzuholen. Rodriguez spielt Chris Sanchez, toughe Polizistin und liebevolle Mutter.

Michelle Rodriguez in Blue Crush
Michelle Rodriguez in Blue Crush © justbridge entertainment

9. Blue Crush (2002)

„Blue Crush“ ist einer der ersten Filme mit Michelle Rodriguez in der Hauptrolle. Er erzählt die Geschichte von drei Freunden, die den Traum vom Surfen an Hawaiis berühmter Nordküste zu leben, teilen. An ihrer Seite spielent Kate Bosworth, Sanoe Lake und Mika Boorem. Der Film selber erhielt gemischte Kritiken, spielt aber mehr als das Doppelte seiner Produktionskosten ein und bekam eine Fortsetzung, allerdings mit einer gänzlich anderen Besetzung.

 

Michelle Rodriguez in Resident Evil
Michelle Rodriguez in Resident Evil © Constantin Film

8. Resident Evil (2002)

Die filmische Umsetzung des gleichnamigen Videospiels von 2002 mündet in einen Action-Horrorfilm der das Zombie-Genre wiederbelebte und ihm neue Elemente hinzufügte. Milla Jovovich, Michelle Rodriguez, Eric Mabius, James Purefoy, Martin Crewes und Colin Salmon übernahmen die Hauptrollen. Es ist die erste Folge der Resident Evil-Filmreihe, die lose auf der gleichnamigen Videospielserie basiert. Der Film leiht sich Elemente aus den Videospielen Resident Evil und Resident Evil 2 aus und folgt der Heldin Alice, die unter Amnesie leidet, und einer Kommandotruppe der Umbrella Corporation, mit einer gewohnt knallharten Michelle Rodriguez, die versuchen, den Ausbruch des T-Virus in einer geheimen unterirdischen Einrichtung einzudämmen. Der Film erhielt gemischte Kritiken, war aber ein finanzieller Erfolg, der weltweit mehr als 100 Millionen US-Dollar einbrachte und mittlerweile Kultstatus bei den Fans erreicht hat. Dem Film folgten fünf Fortsetzungen: „Resident Evil: Apocalypse“ (2004), „Resident Evil: Extinction“ (2007), „Resident Evil: Afterlife“ (2010), „Resident Evil: Retribution“ (2012) und „Resident Evil: The Final Chapter“ (2016) .

Michelle Rodriguez in Fast & Furious - Neues Modell. Originalteile.
Michelle Rodriguez in Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile. © Universal Pictures

7. Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile. (2009) – Fast & Furious

Erst als Regisseur Justin Lin übernahm, fand das Fast & Furious-Franchise seinen Weg. Beginnend mit „Fast & Furious: Tokyo Drift“, das eine brandneue Besetzung von Charakteren enthielt, mit Ausnahme von Vin Diesels Dom, der einen Cameo-Auftritt hat. Der nachfolgende Film kehrte zum Haupterzählungsbogen über Dom, Brian, Letty und Mia zurück. Dom und Letty sind jetzt Flüchtige und kapern LKW in der Dominikanischen Republik. Bis Dom beschließt, die Vereinbarung der Gruppe zu beenden, aus Angst, erwischt zu werden. Er und Letty trennen sich, bis einige tragische Nachrichten dazu führen, dass Dom und Brians Wege sich erneut kreuzen und sie sich wieder zusammenschließen. Die Beziehung zwischen Dom und Letty wird im vorhergehenden Kurzfilm „Los Bandoleros“ ausführlicher beschrieben.

Michelle Rodriguez in Widows - Tödliche Witwen
Michelle Rodriguez in Widows – Tödliche Witwen © 20th Century Studios

6. Widows – Tödliche Witwen (2018)

Steve McQueen und Gillian Flynn haben sich zusammengetan, um mit ihrem Remake der britischen Serie „Widows“ der heutigen Welt näher zu bringen. Harry Rawlings (Liam Neeson) und sein Team von Kriminellen (Jon Bernthal, Manuel Garcia-Rulfo und Coburn Goss) werden bei einem verpfuschten Job getötet. Ihr Versagen hat gravierende Auswirkungen auf das Leben ihrer Witwen, gespielt von Viola Davis, Elizabeth Debicki, Rodriguez und Carrie Coon. Sie haben nur eine Handvoll Tage Zeit, um 2 Millionen US-Dollar für die Rückzahlung der Schulden ihrer Männer an die kriminelle Manning-Familie (Daniel Kaluuya und Brian Tyree Henry), aufzubringen. Obwohl sich „Widows“ überfüllt anfühlt, was wahrscheinlich das Ergebnis eine Serie für die Leinwand zu adoptieren, ist, ist McQueens Hand hinter der Kamera so ruhig und selbstbewusst wie immer. Der Film bietet eine Fülle lobenswerter Nebenrollen, nämlich Michelle Rodriguez, Elizabeth Debicki , Daniel Kaluuya, Robert Duvall, Colin Farrell und Cynthia Ervino.

Michelle Rodriguez in Fast & Furious 8
Michelle Rodriguez in Fast & Furious 8 © Universal Pictures

5. Fast & Furious 8 (2017) – The Fate of the Furious

Obwohl Brian O’Connor das Spiel verlassen hat und Deckard Shaw in Haft ist, geht das Drama für die „Familie“ weiter. Ohne Vorwarnung wendet sich Dom gegen Sie, einschließlich Letty. Diese Enthüllung lässt die Crew taumeln und führerlos werden. Seine Beweggründe sind unklar. Was würde Dom veranlassen, seine Liebsten zu verlassen und sie zu bekämpfen? Ist der terroristischer Verschwörer Cipher (Charlize Theron) schuld? Der Eintritt von Regisseur F. Gary Gray in das Franchise brachte frischen Wind.

Michelle Rodriguez in The Fast and the Furious
Michelle Rodriguez in The Fast and the Furious © Universal Pictures

4. The Fast and the Furious (2001)

Abgesehen von den Hauptfiguren unterscheidet sich das heutige Fast & Furious-Franchise deutlich vom Originalfilm. „The Fast and the Furious“ war einem Melodram viel näher als die Filme, die ihm folgen würden. Straßenrennen und Autodiebstahl waren jedoch wichtige Themen, die alle Filme verbinden. Hier wird das Publikum zuerst Brian O’Conner (Paul Walker) vorgestellt, einem Undercover-Offizier des LAPD. Er hofft, die Schuldigen mehrerer LKW-Überfälle zu finden. Infolgedessen befindet er sich in der Welt von Dominic Toretto (Vin Diesel), einem erfahrenen Mechaniker und Straßenrennfahrer. Doms Bande, zu der seine Freundin Letty (Rodriguez) und seine Schwester Mia (Jordana Brewster) gehören, werden zu Hauptverdächtigen. Unglücklicherweise für Brians berufliche Hoffnungen, Detective zu werden, entwickelt er eine Zuneigung zu Mia und gegenseitigen Respekt für Dom. Es ist weit entfernt von dem aufregendsten Fast & Furious-Film, aber dennoch ein wichtiger Ausgangspunkt.

Michelle Rodriguez in Fast & Furious 6
Michelle Rodriguez in Fast & Furious 6 © Universal Pictures

3. Fast & Furious 6 (2013) – Furious 6

Rodriguez war bei „Fast & Furious Five“ abwesend, weil alle glaubten, sie sei getötet worden. Im Film werden wir Bundesagent Luke Hobbs (Dwayne Johnson) vorgestellt. Nachdem er Dom und sein Team im Film nicht gefasst hat, rekrutiert er Dom, Brian und Company, um ihm bei der Suche und Gefangennahme eines Teams hochqualifizierter Krimineller, angeführt von einem Mann namens Owen Shaw (Luke Evans), zu unterstützen. Noch komplizierter wird es, als sie feststellen, dass Letty tatsächlich lebt und nun ein fester Bestandteil von Owens Crew ist. Der resultierende Film ist einer der besten der bisherigen Franchise.

Michelle Rodriguez in Fast & Furious 7
Michelle Rodriguez in Fast & Furious 7 © Universal Pictures

2. Fast & Furious 7 (2015)

Nach den Ereignissen des vorherigen Films wurde Letty wieder in die Gruppe aufgenommen, aber die Dinge sind nicht ganz die gleichen. Brian spürt den Druck hin zur Vaterschaft und weg vom Leben eines Gesetzlosen. Sogar Dom selbst ist zwischen zwei verschiedenen Welten hin und her gerissen. Trotzdem gerät die „Familie“ erneut in eine Situation, die ihre nahezu unerreichten Fähigkeiten erfordert. Owen Shaws Bruder Deckard (Jason Statham) sinnt auf Rache. Er beginnt nacheinander Mitglieder von Doms Crew zu töten. Um das Blutvergießen zu stoppen und Deckard vor Gericht zu stellen, schließen sich Dom, Brian, Letty „Mr. Nobody“ (Kurt Russell) und seine mysteriöse Spionageorganisation an. Aufgrund des vorzeitigen Todes von Paul Walker wurde der Film umgeschrieben, um vor allem Brians Abgesang zu sein.

Michelle Rodriguez in Avatar - Aufbruch nach Pandora
Michelle Rodriguez in Avatar – Aufbruch nach Pandora © 20th Century Studios

1. Avatar – Aufbruch nach Pandora (2009)

James Camerons Rückkehr zur Science-Fiction fand mit diesem erfolgreichsten Film aller Zeiten statt. In „Avatar“ stellt er sich eine Welt namens Pandora vor, in der eine einheimische Art, die als Na’vi bekannt ist, in der unberührten Natur lebt. Dann kommt eine Militäreinheit von der Erde, um Pandoras wertvollste natürliche Ressource zu ernten: Unobtanium. Um diese Aufgabe zu erfüllen, setzt die Einheit das Avatar-Programm ein, eine Technik, bei der ein ehemaliger Marine namens Jake Sully (Sam Worthington) einen gentechnisch veränderten Na’vi-Körper besetzt, um den Frieden mit den Einheimischen zu fördern. Jake ist zwischen seiner Welt und Pandora hin und her gerissen, als er sich in eine Na’vi namens Neytiri (Zoe Saldana) verliebt. Rodriguez Beitrag, als die Militärpilotin die zur Verbündeten der Na’vi wird, ist robust.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Michelle Rodriguez besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*