Die besten Filme mit Mia Wasikowska und Biografie

Mia Wasikowska in The Double
Mia Wasikowska in The Double © WVG Medien

Mia Wasikowska ist eine australische Schauspielerin die bekannt ist für Rollen in Filmen wie „Alice im Wudnerland“, „Spureen“ und „Jane Eyre“.


Am bekanntesten für ihre Rolle als Alice in Tim Burtons Film „Alice im Wunderland“, und Edith in Guillermo Del Toros Film „Crimson Peak“, hat Mia Wasikowska ein Händchen für Gothic-Filme. Wie ihre Karriere bezeugen kann, ist sie jedoch sehr geschickt darin, auch in verschiedenen anderen Rollen aufzutreten.

Die australische Schauspielerin gab ihr erstes Schauspieldebüt im Jahr 2004 und arbeitet seitdem daran, ein umfangreiches Schauspielportfolio aufzubauen. Sie hat im Laufe der Jahre in Filmen verschiedener Genres mitgewirkt, von denen jeder ein Beispiel für ihr Talent darstellt.

Hier ein Blick auf die zehn besten Filme und ihre Karriere.

Biografie Mia Wasikowska

Mia Wasikowska wurde am 25. Oktober 1989 in Canberra, Australien, geboren und ist dort aufgewachsen. Sie besuchte die Cook Primary School, die Ainslie Primary School und die Canberra High School sowie die Karabar High School in Queanbeyan, das an Canberra angrenzt. Sie hat eine ältere Schwester, Jess, und einen jüngeren Bruder, Kai. Ihre Mutter, Marzena Wasikowska, ist eine in Polen geborene Fotografin, während ihr Vater, John Reid, ein australischer Fotograf und Kollagist ist. Als sie acht Jahre alt war, zogen Wasikowska und ihre Familie für ein Jahr nach Stettin, Polen, nachdem ihre Mutter ein Stipendium erhalten hatte, um eine Sammlung von Arbeiten zu erstellen, die auf ihren eigenen Erfahrungen mit der Auswanderung 1974 aus Polen nach Australien beruhten.

Im Alter von neun Jahren begann Wasikowska mit dem Ballettstudium bei Jackie Hallahan im Canberra Dance Development Center, in der Hoffnung, professionelle Tänzerin zu werden. Mit dreizehn begann sie en pointe zu tanzen und trainierte 35 Stunden pro Woche zusätzlich zum Vollzeitschulbesuch. Ihre tägliche Routine bestand darin, die Schule am frühen Nachmittag zu verlassen und bis neun Uhr abends zu tanzen. Ein Sporn an ihrer Ferse behinderte ihr Tanzen. Ihre Leidenschaft für Ballett schwand auch aufgrund des zunehmenden Drucks, körperliche Perfektion zu erreichen, und ihrer wachsenden Unzufriedenheit mit dieser Welt im Allgemeinen, und sie hörte im Alter von vierzehn Jahren damit auf . Sie schreibt dem Ballett jedoch eine Verbesserung ihrer Fähigkeit zu, beim Vorsprechen mit ihren Nerven umzugehen.

Gleichzeitig war sie schon in jungen Jahren mit dem europäischen und australischen Kino in Berührung gekommen und war besonders von Krzysztof Kieślowskis Drei-Farben-Trilogie und Gillian Armstrongs „My Brilliant Career“ angetan. Obwohl Wasikowska schüchtern und abgeneigt war, während ihrer Schulzeit aufzutreten, war sie inspiriert zu versuchen, in die Schauspielerei einzusteigen. Wasikowska suchte im Internet nach australischen Talentagenturen und kontaktierte sie alle, wobei sie nur eine Antwort erhielt. Trotz ihres Mangels an schauspielerischer Erfahrung arrangierte sie nach anhaltenden Rückrufen ein Treffen.

Schauspiel: Die Anfänge

Wasikowska bekam ihre erste Schauspielrolle im Jahr 2004 in zwei Episoden in der australischen Soap „All Saints“. Sie war gerade fünfzehn geworden, als sie in ihrem australischen Filmdebüt „Suburban Mayhem“ (2006) besetzt wurde, für das sie eine Nominierung für den Young Actor’s AFI Award erhielt. Im selben Jahr erschien sie auch in ihrem ersten Kurzfilm, „Lens Love Story“, in dem sie keinen Text hatte.

2007 war Wasikowska neben Radha Mitchell und Sam Worthington im Creature-Horrorfilm „Rogue – Im falschen Revier“ zu sehen. Sie setze sich gegen fast 200 andere Schauspielerinnen für eine Rolle in dem Drama „September“ (2007) durch und wurde direkt nach ihrem Vorsprechen von Regisseur Peter Carstairs besetzt, der beim Casting zugegen war. Sie spielte in Spencer Sussers gefeiertem Kurzfilm „I Love Sarah Jane“, der 2008 beim Sundance Film Festival Premiere hatte.

Durchbruch in den USA

Im Alter von siebzehn Jahren erhielt Wasikowska ihre erste große Rolle in den USA, als sie als Sophie, eine selbstmordgefährdete Turnerin, in der Drama-Serie “In Treatment – Der Therapeut“ (2008) besetzt wurde. Sie hatte für die Rolle per Video vorgesprochen. Die Rolle verlangte von ihr, die Schule in Canberra zu verlassen und für drei Monate nach Los Angeles zu ziehen. Sie erhielt kritische Anerkennung für ihre Leistung als aufgewühlter Teenager, die von dem Psychotherapeuten Paul Weston (Gabriel Byrne) behandelt wurde. Auch für ihren hervorragenden amerikanischen Akzent erhielt sie Lob.

Diese Serie ermöglichte es Wasikowska, Rollen in amerikanischen Filmen zu bekommen. Sie spielte die Rolle von Chaya, der jungen Frau von Asael Bielski (Jamie Bell), in „Unbeugsam“ (2008). Ihre nächste Rolle war als Luftfahrtpionierin Elinor Smith in Mira Nairs Biografie „Amelia“ von 2009. Im Juni 2008 erhielt sie aufgrund ihrer Arbeit an „In Treatment“ einen AAFI International Award for Best Actress vom Australian Film Institute.

Wasikowska spielte die Nebenrolle von Pamela Choat in dem Independent-Film „That Evening Sun“ von 2009 mit Hal Holbrook. Sie wurde 2009 für einen Independent Spirit Award als beste Nebendarstellerin nominiert, und der Film erhielt einen South by Southwest Award als beste Ensemblebesetzung.

Internationaler Durchbruch

Im Juli 2008 wurde Wasikowska neben Johnny Depp, Helena Bonham Carter und Anne Hathaway als gleichnamige Heldin in Tim Burtons Version von „Alice im Wunderland“ besetzt. Sie schickte ein Video an Casting-Direktoren in London, und ihre erste Live-Lesung in Los Angeles fand am selben Tag statt wie ihr Vorsprechen bei „Evening Sun“. Nach drei weiteren Auditions in London wurde ihr die Rolle zugesprochen. Sie porträtierte eine neunzehnjährige Alice, die zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt wieder ins Wunderland zurückkehrte, nachdem sie vor einem unerwünschten Heiratsantrag geflohen war.

Für Lisa Cholodenkos Indie-Komödie „The Kids Are All Right“ (2010) wurde Wasikowska als Joni besetzt, die lesewütige Tochter eines lesbischen Paares (Annette Bening und Julianne Moore), die durch künstliche Befruchtung gezeugt wurde. Auf Bitte ihres jüngeren Bruders (Josh Hutcherson) sucht sie ihren leiblichen Vater (Mark Ruffalo) auf.

Am 25. Oktober wurde Wasikowska mit dem Breakthrough Actress Award der Hollywood Awards ausgezeichnet, der ihr von Bryce Dallas Howard verliehen wurde. Am 12. Dezember gewann sie für ihre Leistung in „Alice im Wunderland“ den International Award des Australian Film Institute als beste Schauspielerin. Laut Forbes gehörte „Alice im Wunderland“ mit 1,025 Milliarden US-Dollar zu den umsatzstärksten Filmen des Jahres 2010.

2010 filmte Wasikowska Cary Fukunagas Adaption von „Jane Eyre“, in der sie als Titelfigur, an der Seite von Michael Fassbender als Mr. Rochester, auftrat. Sie begann den Roman nach der Fertigstellung von „Alice im Wunderland“ zu lesen, währenddessen sie ihren Agenten fragte, ob ein Drehbuch existiere. Zwei Monate später erhielt sie eins und wurde gebeten, sich mit Fukunaga zu treffen. Aufgrund eines Planungskonflikts musste sie sich in Julia Leighs australischem Independent-Film „Sleeping Beauty“ (2011) von der Hauptrolle zurücktreten und wurde durch Emily Browning ersetzt.

Wasikowska erschien in „Restless – Nur mit Dir“ (2011), von Gus Van Sant. Die Darstellung ihres Charakters, einer todkranken Sechzehnjährigen, erforderte, dass sie ihre langen Haare abschnitt. Sie filmte dann Rodrigo Garcías „Albert Nobbs“, für den sie in letzter Minute Amanda Seyfried ersetzte.

Im Jahr 2011 spielte Wasikowska eine kleine Nebenrolle als Angebetene von Shia LaBeouf in John Hillcoats „Lawless – Die Gesetzlosen“. Später im Jahr filmte sie die Hauptrolle in Park Chan-wooks englischsprachigem Debüt „Stoker – Die Unschuld endet“.

Die Dreharbeiten zu ihrem nächsten Projekt, Richard Ayoades „The Double“, begannen im Mai 2012 in Großbritannien. Im Juli drehte sie Jim Jarmuschs Vampir-Drama „Only Lovers Left Alive“, in dem sie die jüngere Schwester von Tilda Swintons Charakter spielt. Die Dreharbeiten zu „Spuren“, Regisseur John Currans Adaption der gleichnamigen Robyn Davidson-Memoiren, begannen im Oktober 2012 in Australien mit Wasikowska in der Hauptrolle. Der Film wurde 2013 bei den Filmfestspielen von Venedig im Wettbewerb gezeigt.

Wasikowska gab ihr Regiedebüt in einem Teil einer Verfilmung von „The Turning“, einer Sammlung von Kurzgeschichten des australischen Autors Tim Winton. Der Film wurde im August 2013 beim Melbourne International Film Festival uraufgeführt. Im Juli 2013 begann Wasikowska in Toronto mit den Dreharbeiten zu David Cronenbergs „Maps to the Stars“. Der Film wurde 2014 veröffentlicht. Sie spielte auch die Titelrolle in Sophie Barthes Verfilmung von „Madame Bovary“ (2014).

Wasikowska ersetzte Emma Stone in der Gothic-Romanze „Crimson Peak“ von 2015 unter der Regie von Guillermo del Toro, in der sie neben Tom Hiddleston und Jessica Chastain auftrat. Die Produktion begann im Februar 2014 mit dem Erscheinungsdatum 16. Oktober 2015.

Im Mai 2015 trat Wasikowska der Besetzung von Cédric Jimenez bevorstehendem historischen Thriller mit dem Titel „Die Macht des Bösen“ bei, der auf dem Roman HHhH basiert und sie neben Jason Clarke, Rosamund Pike, Jack O’Connell und Jack Reynor die Hauptrolle spielt. Der Film wurde 2017 veröffentlicht.

Wasikowska wiederholte die Rolle von Alice in „Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln“, der Fortsetzung von Alice im Wunderland von 2016. Sie trat in dem Western „Smoking Gun – Nicht jede Frau will gerettet werden“ (2018) an der Seite von Robert Pattinson auf. Im Februar 2017 wurde bekannt gegeben, dass sie den Thriller „Piercing“ (2018) unter der Regie von Nicolas Pesce gedreht hatte, der auf Ryū Murakamis gleichnamigem Roman von 1994 basiert.

In 2019 spielte sie Judy in dem Comedy-Krimi „Judy & Punch“ und an der Seite von Kate Winslet, Sam Neill und Rainn Wilson, in dem Drama „Blackbird“ (2019) mit.

Die besten Filme mit Mia Wasikowska: TOP 10

Mia Wasikowska in The Double
Mia Wasikowska in The Double © WVG Medien

10. The Double (2013)

Mia Wasikowska hat sich mit Jesse Eisenberg für „The Double“ zusammengetan. Der Film folgte Simon (Eisenberg), dessen Leben auf den Kopf gestellt wird, als sein Doppelgänger auftaucht. „The Double“ ist ein stilisierter und intelligenter Film, in dem Regisseur Ayoade und auch die Schauspieler zeigen was sie können.

 

Mia Wasikowska in Stoker
Mia Wasikowska in Stoker © 20th Century Studios

9. Stoker – Die Unschuld endet (2013)

„Stoker – Die Unschuld endet“ ist ein Gothic-Horrorstreifen, der sich um India Stoker (gespielt von Mia Wasikowska) entwickelt, eine Tochter die daran arbeitet, aufzudecken, was mit ihrem Vater passiert ist, während sie mit ihrer schädlichen Mutter und einem finsteren Onkel umgehen muss. Diese Horror-Erzählung ist eine kribbelnde Geschichte über Moral, familiäre Bindungen und die Anstrengungen, die eine Person unternehmen würde, um glücklich zu werden.

Matthew Goode und Nicole Kidman spielen in diesem Film als Onkel Charlie bzw. Mutter Evelyn.

Mia Wasikowska in Restless - Nur mit Dir
Mia Wasikowska in Restless – Nur mit Dir © Sony Pictures Entertainment

8. Restless – Nur mit Dir (2011)

Mia Wasikowska spielte die Figur Annabel Cotton. „Restless“ ist ein emotionaler Film, der sich um Annabel dreht, bei der Krebs diagnostiziert wird und die auf Enoch Brae (Henry Hopper) trifft. Die beiden deren Liebe unter einem schlechten Sternstand baeun eine tiefe Bindung und Beziehung zueinander auf, die die emotionale Handlung in einen herzzerreißenden Konflikt treibt.

 

 

Mia Wasikowska in The Kids Are All Right
Mia Wasikowska in The Kids Are All Right © Universal Pictures

7. The Kids Are All Right (2010)

Dieses Comedy-Drama folgt einem gleichgeschlechtlichen Paar, das zwei Babys aus der Samenspende desselben Mannes hatte. Diese skurrile Erzählung folgt der interessanten, sich ständig weiterentwickelnden Dynamik zweier Mütter, die versuchen, ein stabiles Leben zu Hause zu führen und gleichzeitig den leiblichen Vater im Leben der Kinder willkommen zu heißen. „The Kids Are Alright“ ist ein lustiger Familienfilm, der die Intersektionalität der Familiendynamik auf authentische und dennoch komische Weise untersucht.

Mia Wasikowska in Lawless - Die Gesetzlosen
Mia Wasikowska in Lawless – Die Gesetzlosen © Koch Films

6. Lawless – Die Gesetzlosen (2012)

Mia Wasikowska spielte die Figur Bertha Minnix im Film „Lawless – Die Gesetzlosen“ von 2012. Dieser Film dreht sich um eine Bande, die während des Verbots der 1930er Jahre, Alkohol schmuggelt. Der allgemeine Konflikt besteht zwischen der Bande und den Behörden, die einen Stück vom Kuchen abhaben möchten. Die Frage ist, welche Seite korrupter ist. Shia Lebouf, Jessica Chastain und Tom Hardy spielen in diesem historischen Spielfilm die Hauptrolle.

 

Mia Wasikowska in Alice im Wunderland
Mia Wasikowska in Alice im Wunderland © Disney

5. Alice im Wunderland (2010) – Alice in Wonderland

Disneys Verfilmung der Geschichte von Lewis Carroll ist in finanzieller Hinsicht Mias erfolgreichster Film und hat somit sechs Jahre später mit „Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln“ eine Fortsetzung bekommen. „ Alice im Wunderland“ ist eine knallbunte, witzige Umsetzung des Romans und zeigt neben Johnny Depp als verrückter Hutmacher, Helena Bonham Carter, Anne Hathaway und Alan Rickman, noch viele weitere talentierte Schauspieler, hinter denen sich Mia Wasikowska keinesfalls verstecken muss.

Mia Wasikowska in Unbeugsam
Mia Wasikowska in Unbeugsam © Constantin Film

4. Unbeugsam (2008) – Defiance

Dieser Film ist ein historisches Kriegsdrama, das sich auf Ereignisse im Zweiten Weltkriegs konzentriert, in denen Nazis osteuropäische Juden massakrieren. Drei Brüder erheben sich trotz der feindlichen Unterdrückung, um die geliebten Menschen zu rächen, die sie verloren haben. Chaya Dziencielsky (Mia Wasikowska) ist die Angebetene von Asael (Jamie Bell) im Film. Während Wasikowska in diesem Film nicht die Hauptrolle spielt, entwickelt sie den Charakter gut und die Handlung des Films ist sehr aufregend.

Mia Wasikowska in Spuren
Mia Wasikowska in Spuren © Ascot Elite

3. Spuren (2013) – Tracks

In „Spuren“ spielt Mia Wasikowska die Hauptrolle der Robyn. Robyn beschließt, nur mit ihrem Hund und ein paar Kamelen im Schlepptau durch die weiten Wüsten Westaustraliens zu wandern. Dieser Film ist voll von wunderschöner Kameraführung, emotionaler Authentizität und der unerschütterlichen Verbindung zwischen Mensch und Tier.

 

Mia Wasikowska in Only Lovers Left Alive
Mia Wasikowska in Only Lovers Left Alive © Pandora Film

2. Only Lovers Left Alive (2013)

Mia Wasikowska spielte die Figur Ava in dem Film „Only Lovers Left Alive“ aus dem Jahr 2014. Dieser Film folgt jahrhundertealten Vampiren, die verärgert und eher niedergeschlagen über den Lauf der Menschheit geworden sind. Der eine ist ein depressiver Underground-Musiker und die andere seine Geliebte. Das Duo ist nach vielen Jahren wieder vereint, aber die kleine Schwester der Frau ist nicht fern und bereit, mit ihren eigenen unkontrollierbaren Methoden einen Kiel zwischen ihre Romanze zu treiben.

Mia Wasikowska in Jane Eyre
Mia Wasikowska in Jane Eyre © Tobis Film

1. Jane Eyre (2011)

Der Film basiert auf Charlotte Brontës berühmten gleichnamigen Roman der 1847 veröffentlicht wurde. Diese unheimlich düstere Liebesgeschichte erinnert an Gothic-Horror mit Romantik gemischt. Der Film arbeitet in einer nichtlinearen Handlung mit Rückblenden, die verwendet werden, um den Situationen, in denen sich Jane und Edward ( Michael Fassbender) befinden, einen visuellen Kontext zu geben. Mia Wasikowska übernahm die Hauptrolle und arbeitete daran, die Figur mit narrativer Authentizität und emotionaler Belastbarkeit vollständig einzufangen.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Mia Wasikowskas besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*