Die besten Filme mit Maggie Smith

Maggie Smith in Harry Potter
Maggie Smith in Harry Potter © Warner Bros.

Maggie Smith ist eine britische Schauspielerin, die vor allem für ihre mit dem Oscar ausgezeichnete Leistung in „Die besten Jahre der Miss Jean Brodie“ sowie für ihre Rolle in der Harry Potter-Filmreihe und der Serie „Downton Abbey“ bekannt ist.


Biografie Maggie Smith

Maggie Smith wurde am 28. Dezember 1934 als Margaret Natalie Smith in Ilford, Essex, England, als Tochter von Margaret (geb. Hutton) und Nathaniel Smith geboren. Als sie 4 Jahre alt war, zog ihre Familie nach Oxford, wo ihr Vater als Pathologe an der Universität Oxford arbeitete.

Nach dem Abitur besuchte Smith von 1951 bis 1953 die Oxford Playhouse School. 1952 gab sie ihr professionelles Bühnendebüt und spielte Viola in einer Produktion von Shakespeares Twelfth Night der Dramatics Society der Universität Oxford.

Nach einem kurzen Abstecher zum New Yorker Broadway, wo sie in der Comedy-Revue „New Faces of 1956“ auftrat, begann Smith auch, im Film zu spielen. Ihre erste Rolle war ein kurzer, nicht im Abspann veröffentlichter Auftritt in „Child in the House“ im Jahr 1956, gefolgt von einer größeren Rolle in dem Krimi „Gejagt“ im Jahr 1958. Seitdem hat sie in über 60 Filmen und Fernsehserien mit einigen der bekanntesten Schauspieler und Schauspielerinnen der Welt gespielt.

Die besten Filme mit Maggie Smith: TOP 10

Maggie Smith in Sister Act
Maggie Smith in Sister Act © Disney

10. Sister Act – Eine himmlische Karriere (1992)

In einem ihrer beliebtesten Nicht-Potter-Filme spielt Smith eine sehr aufrechte Mutter Oberin, die eine Gruppe von Nonnen in einem Kloster in San Francisco leitet. Aber die hübsche kleine Welt von Mutter Oberin wird auf den Kopf gestellt, als sie gebeten wird, die respektlose Nachtclub-Sängerin Deloris Wilson (Whoopi Goldberg) aufzunehmen, die sich als Nonne im Zeugenschutzprogramm ausgeben muss, nachdem sie gesehen hat, wie ihr Gangster-Freund (Harvey Keitel) einen anderen Mann ermordet hat. Smiths steifes und korrektes Auftreten steht in einem komischen Kontrast zu Goldbergs Deloris. Smith kehrte 1993 für eine weniger gut aufgenommene Fortsetzung zurück, „Sister Act 2 – In göttlicher Mission“.

Maggie Smith in Quartett
Maggie Smith in Quartett © DCM

9. Quartett (2012) – Quartet

Dustin Hoffman gab sein Regiedebüt mit dieser Adaption des Stücks von Ronald Harwood, das in einem Altersheim für Musiker spielt. Ein Trio von Bewohnern – Reg (Tom Courtenay), Wilf (Billy Connolly) und Cissy (Pauline Collins) – hat einmal zusammen auf einer legendären Opernaufnahme als drei Mitglieder eines Quartetts gesungen. Eines Tages kommt auch das vierte Mitglied in dem Heim an – Jean (Smith), die nach einer äußerst unordentlichen Scheidung zufällig auch Regs Ex-Frau ist und er sich definitiv nicht freut, sie zu sehen. Wie immer ist Smith hier ein absoluter Hingucker und hat für ihre Leistung ihre achte Golden Globe-Nominierung erhalten.

Maggie Smith in The Lady in the Van
Maggie Smith in The Lady in the Van © Sony Pictures Entertainment

8. The Lady in the Van (2015)

Der Dramatiker Alan Bennett gründete „The Lady in the Van“ auf seiner realen Erfahrung mit der obdachlosen Frau Miss Mary Shepherd, die eines Tages beschloss, ihren Van in Bennetts Auffahrt zu parken und dort die nächsten 15 Jahre zu leben. Bennetts wachsende Beziehung zu ihr und seine Entdeckung, dass sie tatsächlich einmal eine gefeierte Pianistin war, bilden das Drama, sowohl des Stücks als auch des Films. Als Miss Mary brachte Smith die Exzentrizität der Figur mit nur einem Hinweis heraus, dass sie ein Geheimnis hütet, und ihre Leistung brachte Smith eine neunte Golden Globe-Nominierung ein.

Maggie Smith in Das verrückte California Hotel
Maggie Smith in Das verrückte California Hotel © Sony Pictures Entertainment

7. Das verrückte California Hotel (1978) – California Suite

Smith gewann ihren zweiten Oscar und ihren ersten Golden Globe Award für ihren Auftritt in der Neil Simon-Komödie, die vier Geschichten von Besuchern eines noblen kalifornischen Resorts erzählt. In „Visitors From London“ spielt Smith Diana Barrie, eine britische Schauspielerin, die mit ihrem Ehemann Sidney (Michael Caine) nach Hollywood gekommen ist, nachdem sie eine unerwartete Oscar-Nominierung erhalten hat. Als sie bei der Zeremonie verliert, beginnt Diana sich sehr daneben zu benehmen. Smith bleibt die einzige Schauspielerin, die jemals einen Oscar für das Spielen eines Charakters gewonnen hat, der einen Oscar verloren hat.

Maggie Smith in Othello
Maggie Smith in Othello © Warner Bros.

6. Othello (1965)

Smith erhielt ihre erste Oscar-Nominierung für die Filmversion der National Theatre-Produktion des klassischen Shakespeare-Stücks, in dem sie Desdemona, die Frau von Othello, spielte. Der Film wurde nur an zwei Tage in den USA in einer Sondervorführung gezeigt, doch alle vier Hauptdarsteller wurden für Oscars nominiert. In der Dokumentation „Tea With the Dames“ aus dem Jahr 2018 erzählt Smith Oliviers Witwe Joan Plowright, wie eines Abends auf der Bühne Olivier ihr tatsächlich ins Gesicht schlug.

Maggie Smith in Best Exotic Marigold Hotel
Maggie Smith in Best Exotic Marigold Hotel © 20th Century Studios

5. Best Exotic Marigold Hotel (2011)

Smith war eine Schlüsselkomponente dieser All-Star-Besetzung britischer Schauspiellegenden, die alternde Rentner spielten, die sich entschließen, ihre letzten Jahre in einem exotischen Altersheim in Jaipur, Indien, zu verbringen, und plötzlich feststellen, dass Romantik in ihr Leben zurückgekehrt ist. Muriel (Smith), eine ehemalige Haushälterin, hat den Umzug gemacht, weil sie eine Hüftoperation braucht, obwohl sie als Fremdenfeindin wenig Liebe zum indischen Volk hat. All das ändert sich natürlich, wenn sie sie kennen und schätzen lernt. Für ihren Auftritt als Muriel erhielt Smith ihre zweite Filmnominierung für die Screen Actors Guild und als Mitglied der Filmbesetzung ihre dritte SAG-Nominierung. Smith kehrte für die Fortsetzung des Films 2015 zurück.

Maggie Smith in Harry Potter
Maggie Smith in Harry Potter © Warner Bros.

4. Harry Potter Filmreihe (2001, 2002, 2004, 2005, 2007, 2009, 2011)

Bevor die Herzoginwitwe in „Downton Abbey“ dazu beitrug, Maggie Smith zu einem bekannten Namen zu machen, war sie bereits mit ihren Auftritten als Professor Minerva McGonagall, die spätere Schulleiterin von Hogwarts, in der „Harry Potter“-Filmreihe einer neuen Generation von Kinogängern bekannt geworden. Smith trat in sieben von ihnen auf, und während Prof. McGonagall anfangs als ein wenig einschüchternd dargestellt wurde, ließ Smith die freundliche Seite des Charakters im Verlauf der Filme meisterhaft entstehen.

Maggie Smith in Zimmer mit Aussicht
Maggie Smith in Zimmer mit Aussicht © Studiocanal

3. Zimmer mit Aussicht (1985) – A Room with a View

In dieser Verfilmung des berühmten Romans erhielt Smith einige der besten Szenen ihrer Filmkarriere als Charlotte Bartlett, die viel ältere und sehr aufrechte Cousine der Freigeistin Lucy Honeychurch (Helena Bonham Carter), die stimmt als Begleiterin für Lucy’s Tour durch Italien zu fungieren. Wo Lucy die seltsame Frau in der unterdrückten Kultur Englands ist, erstrahlt sie inmitten des Lebensgeistes Italiens, in dem ironischerweise die straffe Charlotte diejenige ist, die das Gefühl hat, dass sie nicht dazu passt. Für ihre Leistung als Charlotte gewann Smith ihren zweiten Golden Globe Award und erhielt ihre fünfte Oscar-Nominierung.

Maggie Smith in Gosford Park
Maggie Smith in Gosford Park © Studiocanal

2. Gosford Park (2001)

Robert Altmans „Gosford Park“ war der einzige Film, der den Lauf von Maggie Smiths Karriere veränderte. Ihr Auftritt als Constance, die Gräfin von Trentham, brachte Smith nicht nur ihre sechste Oscar- und ihre siebte Golden Globe-Nominierung ein, sondern stellte sie auch Julian Fellowes vor, der die Herzoginwitwe für sie in „Downton Abbey“ erschaffen würde. Als Mitglied der Besetzung von „Gosford Park“ gewann Smith auch ihren ersten Screen Actors Guild Award.

Maggie Smith in Die besten Jahre der Miss Jean Brodie
Maggie Smith in Die besten Jahre der Miss Jean Brodie © 20th Century Studios

1. Die besten Jahre der Miss Jean Brodie (1969) – The Prime of Miss Jean Brodie

Dank Jay Presson Allens Drehbuch über die unkonventionelle schottische Schullehrerin Jean Brodie, die in den 1930er Jahren davon überzeugt ist, dass sie in den besten Jahren ist, konnte Smith wirklich zeigen wozu sie fähig ist. Miss Brodie weicht regelmäßig vom strengen Lehrplan der Schule ab, um ihre Bewunderung für Faschisten mit vier ihrer jungen Schülerinnen zu teilen, die sie als „Brodie-Mädchen“ bezeichnet. Immerhin verkündet sie: „Gib mir ein Mädchen in einem beeinflussbaren Alter, und sie gehört mir fürs Leben“. Dieser Ansatz gibt ihr Macht in der Schule. Für ihre Leistung als Jean Brodie gewann Smith ihren ersten Oscar und erhielt ihre zweite Golden Globe-Nominierung.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Maggie Smiths beste Rolle hältst?

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*