Die besten Filme mit Laura Linney

Laura Linney in Die Truman Show
Laura Linney in Die Truman Show © Paramount Pictures

Die amerikanische Schauspielerin und Sängerin Laura Linney ist bekannt für ihre Rollen in „Zähl auf mich“, „Die Truman Show“ und „Kinsey – Die Wahrheit über Sex“.


Laura Linney, dreimalige Oscar-Nominierte und Gewinnerin des Golden Globe and Emmy Award, hatte während ihrer unglaublichen Filmkarriere viele denkwürdige Rollen. Ob es sich um die Darstellung einer Ärztin im afrikanischen Dschungel handelt, die von riesigen Primaten verfolgt wird, oder um die Haushälterin von Sherlock Holmes, Linney ist selten alles andere als großartig.

Hier sind 10 der besten Rollen von Laura Linney.

Die besten Filme mit Laura Linney: TOP 10

Laura Linney in Hyde Park am Hudson
Laura Linney in Hyde Park am Hudson © Tobis Film

10. Hyde Park am Hudson (2012) – Hyde Park on Hudson

Linney hatte eine ihrer ungewöhnlichsten Rollen in Roger Michells Film, der das Privatleben von Franklin D. Roosevelt (Bill Murray) mit den Augen seiner entfernten Cousine Daisy (Linney) betrachtet, die Franklins Mutter besucht. Daisy, mit der der Präsident möglicherweise eine romantische Beziehung hatte, wird Franklins Vertraute, insbesondere in den Tagen eines wichtigen Treffens mit König George VI (Samuel West) und Königin Elizabeth (Olivia Colman). Linney enthüllt uns gekonnt Schichten von Daisys Charakter, stellt sie als schüchternes Mauerblümchen vor und blüht dann als vertrauenswürdige Freundin auf.

Laura Linney in Kinsey - Die Wahrheit über Sex
Laura Linney in Kinsey – Die Wahrheit über Sex © 20th Century Studios

9. Kinsey – Die Wahrheit über Sex (2004)

Obwohl die wegweisende Sexualstudie, die unter dem Namen „The Kinsey Report“ bekannt ist, am meisten mit Prof. Alfred Kinsey (Liam Nelson) in Verbindung gebracht wird, sollte sie auch der Sexualforscherin Clara McMillen (Linney) zugeschrieben werden, die zufällig auch seine Frau war. In Linneys Händen ist Clara nicht jemand, der im Schatten ihres Mannes lebt, sondern eine Frau, die sich dafür einsetzt, ein gleichberechtigter Teil eines Teams zu sein. Für ihre Leistung als Clara erhielt Linney ihre zweite Oscar-Nominierung, ihre zweite Golden Globe Nominierung und ihr drittes Angebot für die Screen Actors Guild.

Laura Linney in Die Geschwister Savage
Laura Linney in Die Geschwister Savage © 20th Century Studios

8. Die Geschwister Savage (2007) – The Savages

In Tamara Jenkins großartigem Film „Die Geschwister Savage“ hat Linney eine große interessante Rolle als Wendy, die alleinstehende Schwester von Jon (Philip Seymour Hoffman). Die Gescheister haben sich zwar entfremdet, kommen aber zusammen, um sich um ihren Vater Lenny (Philip Bosco) zu kümmern, der von Demenz geplagt ist. Obwohl die Geschichte ihrer Familien stark ist, ist es das Duett zwischen Linney und Hoffman, das hier die wahre Show ist. Für ihre Leistung als Wendy erhielt Linney ihre dritte Oscar-Nominierung.

Laura Linney in Der Tintenfisch und der Wal
Laura Linney in Der Tintenfisch und der Wal © Sony Pictures Entertaiment

7. Der Tintenfisch und der Wal (2005) – The Squid and the Whale

Linney erhielt ihre dritte Golden Globe-Nominierung für ihren Auftritt als Joan Berkman, eine gefeierte Schriftstellerin, die mit dem beruflichen Niedergang ihres Ehemanns als Romanautor Bernard (Jeff Daniels) unzufrieden wird, und beginnt, ihn zu betrügen. Schließlich löst sich die Ehe auf und sie müssen ihren beiden Söhnen Walt (Jesse Eisenberg) und Frank (Owen Kline) mitteilen, dass sie sich trennen. Die Jungen reagieren auf ihre eigene Weise über den Ehekonflikt seiner Eltern, wobei jeder von ihnen unterschiedliche Seiten vertritt. Insbesondere Walt hat es schwer, seine Freundin genauso schlecht zu behandeln wie sein Vater es mit Joan tat. Das Drehbuch schafft besonders komplexe Charaktere, und Linney macht das Beste aus dieser Komplexität.

Laura Linney in Enttarnt - Verrat auf höchster Ebene
Laura Linney in Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene © 20th Century Studios

6. Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene (2007) – Breach

Linneys Nebenrolle als Kate Burroughs in Billy Rays politischem Thriller ist eine Schlüsselrolle, eine FBI-Mitarbeiterin, die Agenten, die verdeckt arbeiten, auf Kurs hält. Ein solcher Agent ist Eric O’Neill (Ryan Phillippe), der den Senior-Agenten Robert Hanssen (Chris Cooper) beobachten soll, der verdächtigt wird, ein sexueller Abweichler zu sein. Es ist Kate, die Eric offenbaren muss, dass der wahre Grund für seine Überwachung darin besteht, dass Hanssen verdächtigt wird, ein Spion für die Russen zu sein. Linney hat in mehreren ihrer Darstellungen verschiedene Rollenbidler herausgearbeitet, und das ist Teil der Fähigkeiten, die sie hier gut einsetzt.

Laura Linney in Zähl auf mich
Laura Linney in Zähl auf mich © Columbia Tristar

5. Zähl auf mich (2000) – You Can Count on Me

Linney erhielt ihre erste Oscar- und ihre erste Golden Globe Nominierung für ihre Leistung als Sammy Prescott, eine alleinerziehende Mutter, die immer noch in ihrer Heimatstadt im Bundesstaat New York lebt. Als Kinder haben Sammy und ihr Bruder Terry (Mark Ruffalo) ihre Eltern bei einem Autounfall verloren, und seitdem hat sie eine komplizierte Beziehung zu ihrem Bruder, der im ganzen Land in Schwierigkeiten geraten ist. Eines Tages taucht er vor ihrer Haustür auf, um sich Geld von ihr zu leihen, und nachdem seine Freundin einen Selbstmordversuch unternommen hat, fragt Terry, ob er seinen Aufenthalt bei Sammy verlängern kann. Sie ist entzückt, aber Terrys Anwesenheit setzt einen Strom lang unterdrückter Emotionen in seiner Schwester frei. Linney liefert eine kraftvolle Charakterstudie, die ihre Filmkarriere auf eine andere Ebene gebracht hat.

Laura Linney in Tatsächlich... Liebe
Laura Linney in Tatsächlich… Liebe © Universal Pictures

4. Tatsächlich… Liebe (2003) – Love Actually

Richard Curtis ‚“Tatsächlich… Liebe“ ist, bei vielen, zu einem festen Bestandteil der Weihnachtszeit geworden. Linney ist einer der wenigen amerikanischen Schauspieler in Curtis, meist britischer Besetzung, als Sarah, eine Mitarbeiterin der Grafikdesignfirma, in der auch Harry (Alan Rickman) arbeitet . Sarah hatte schon immer etwas für den Kreativdirektor der Firma, Karl (Rodrigo Santoro) übrig, aber gerade als ihr gemeinsames Date vor der Tür steht, wird Sarah von einem Anruf ihres psychisch kranken Bruders Michael (Michael Fitzgerald) unterbrochen, der gerade Weihnachten allein in einer Anstalt verbringt.

Laura Linney in Zwielicht
Laura Linney in Zwielicht © Paramount Pictures

3. Zwielicht (1996) – Primal Fear

In Gregory Hobbits juristischem Thriller spielt Linney die Staatsanwältin Janet Venable, die einen Mordfall erörtert , in den der jugendliche Messdiener Aaron Stampler (Edward Norton) verwickelt ist. Die Herausforderung für Janet besteht darin, dass Stampler von ihrem Ex-Liebhaber Martin Vail (Richard Gere) verteidigt wird, eine Tatsache die den eh schon schwierigen Prozesses weiter verkompliziert. Der wetteifernde Vail hat Beweise, die Janet einen Vorteil in der Gerichtsverhandlung verschaffen würden, zögert jedoch, diese preiszugeben, da dies dazu beitragen würde, seinen Klienten zu verurteilen. Linney bildet eine effektive Kontrastfigur für Gere, während Norton alles überstrahlt.

Laura Linney in Mystic River
Laura Linney in Mystic River © Warner Bros.

2. Mystic River (2003)

Linney hat in ihrer Filmkarriere einige Frauen gespielt, aber keine ist so subtil teuflisch wie Annabeth Markum in Clint Eastwoods „Mystic River“. Die Frau von Jimmy Markum (Sean Penn), einem Betrüger aus Massachusetts, der davon besessen ist, den Mörder seiner Tochter zu finden, und der glaubt, ihn gefunden zu haben, tötet Jimmy ihn, nur um zu erfahren, dass er es doch nicht getan hat es. Im gruseligsten Moment des Films ermuntert Annabeth ihren Mann im Schlafzimmer und sagt, dass er ein König ist, der diese Stadt regieren könnte und dass alle anderen schwach sind. Es gibt dem Mysterium eine zusätzliche Dimension und es ist Linneys Charakterisierung, die einen Schauer über den Rücken jagt. Als Teil der Besetzung von „Mystic River“ erhielt Linney ihre zweite Nominierung für die Screen Actors Guild.

Laura Linney in Die Truman Show
Laura Linney in Die Truman Show © Paramount Pictures

1. Die Truman Show (1998) – The Truman Show

In Peter Weirs Science-Fiction-Satire „The Truman Show“, einer der größten Erfolge von Linney, spielte sie eine Schauspielerin, Hannah Gill, die sich als Krankenschwester namens Meryl ausgibt, die Frau des ahnungslosen Truman Burbank (Jim Carrey). Dieser ist, ohne es zu wissen, der Hauptakteur einer Reality-Show, in der jede seiner Bewegungen in seinem wirklichen Leben von Kameras erfasst wird. Linney, eine Schauspielerin, spielt eine Schauspielerin, die eine Krankenschwester spielt. Es ist eine der kompliziertesten Rollen von Linney und eine, in der sie glänzt.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Laura Linneys beste Rolle hältst?

Biografie Laura Linney

Laura Linney wurde am 2. Februar 1974 in Manhattan, New York, USA unter dem namen Laura Leggett Linney geboren. Ihre Mutter Miriam Anderson „Ann“ Perse (geb. Leggett) war Krankenschwester am Memorial Sloan Kettering Cancer Center, und ihr Vater Romulus Zachariah Linney IV war Dramatiker und Professor. Sie wuchs in bescheidenen Verhältnissen auf und lebte mit ihrer Mutter in einer kleinen Wohnung mit einem Schlafzimmer. Sie hat eine Halbschwester namens Susan aus der zweiten Ehe ihres Vaters.

Linney ist Absolventin der Northfield Mount Hermon School im Jahr 1982, einer Elite-Vorbereitungsschule in Neuengland. Anschließend besuchte sie die Northwestern University, bevor sie an die Brown University wechselte, wo sie Schauspiel bei Jim Barnhill und John Emigh studierte und im Vorstand von Production Workshop, der studentischen Theatergruppe der Universität, tätig war. Während ihres Abschlussjahres bei Brown trat sie in einem Stück ihres Vaters als Lady Ada Lovelace in einer Produktion von Childe Byron auf, einem Drama, in dem der Dichter Lord Byron eine straffe, entfernte Beziehung zu seiner Tochter Ada herstellt.

Linney schloss 1986 ihr Studium an der Brown University ab. Anschließend studierte sie Schauspiel an der Juilliard School als Mitglied der Gruppe 19 (1986–90), zu der auch Jeanne Tripplehorn gehörte. Sie erhielt einen Ehrendoktor der Schönen Künste von Juilliard, als sie 2009 die Ansprache bei der Abschlussfeier hielt.

Filmografie Laura Linney

1992: Lorenzos Öl (Lorenzo’s Oil)
1993: Dave
1993: Stadtgeschichten (Tales of the City, Fernsehminiserie)
1995: Congo
1996: Zwielicht (Primal Fear)
1997: Absolute Power
1998: Die Truman Show (The Truman Show)
2000: You Can Count on Me
2000: Die Nominierung (Running Mates)
2000: Haus Bellomont (The House of Mirth)
2001: Wild Iris – Der Traum vom Leben (Fernsehfilm)
2002: The Laramie Project (Fernsehfilm)
2002: Die Mothman Prophezeiungen (The Mothman Prophecies)
2003: Das Leben des David Gale (The Life of David Gale)
2003: Mystic River
2003: Tatsächlich… Liebe (Love Actually)
2003–2004: Frasier (Fernsehserie, 6 Folgen)
2004: P.S. – Liebe auf Anfang (P.S.)
2004: Kinsey – Die Wahrheit über Sex (Kinsey)
2005: Der Tintenfisch und der Wal (The Squid and the Whale)
2005: Der Exorzismus von Emily Rose (The Exorcism of Emily Rose)
2006: Jindabyne – Irgendwo in Australien (Jindabyne)
2006: Driving Lessons – Mit Vollgas ins Leben (Driving Lessons)
2006: Man of the Year
2007: Nanny Diaries (The Nanny Diaries)
2007: Enttarnt – Verrat auf höchster Ebene (Breach)
2007: Die Geschwister Savage (The Savages)
2008: John Adams – Freiheit für Amerika (John Adams, Miniserie)
2008: Der Andere (The Other Man)
2010–2013: The Big C (Fernsehserie)
2011: Liebe und andere Kleinigkeiten (The Details)
2012: Hyde Park am Hudson
2013: Inside Wikileaks – Die fünfte Gewalt (The Fifth Estate)
2015: Mr. Holmes
2016: Genius – Die tausend Seiten einer Freundschaft (Genius)
2016: Teenage Mutant Ninja Turtles: Out of the Shadows
2016: Nocturnal Animals
2016: Sully
2017: The Dinner
2017-: Ozark (Fernsehserie)
2018: BoJack Horseman (Fernsehserie, Episode 5×02, Stimme)
2019: Stadtgeschichten (Tales of the City, Miniserie)
2020: Falling
2020: Wege des Lebens – The Roads Not Taken (The Roads Not Taken)

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*