Die besten Filme mit Kenneth Branagh

Kenneth Branagh in Mord im Orient-Express
Kenneth Branagh in Mord im Orient-Express © 20th Century Studios

Der nordirische Schauspieler und Regisseur Kenneth Branagh ist am bekanntesten für seine Umsetzung historischer Stücke wie „Hamlet“, „Viel Lärm um nichts“ und „Mord im Orient-Express“.


Die besten Filme mit Kenneth Branagh: TOP 10

Kenneth Branagh in Verlorene Liebesmüh'
Kenneth Branagh in Verlorene Liebesmüh‘ © Constantin Film

10. Verlorene Liebesmüh‘ (2000) – Love’s Labour’s Lost

Branagh machte sich als Regisseur von Shakespeare-Stücken einen Namen und brachte den Dichter für eine neue Generation auf die Leinwand. Als er im Jahr 2000 zu „Verlorene Liebesmüh’“ kam, hatten die Zuschauer begonnen, sich von ihm abzuwenden, und sie lehnten seine Verfilmung der Komödie ab. Es ist nicht schwer zu verstehen warum. Die Geschichte in eine Hommage an Hollywood-Musicals der 1930er Jahre zu verwandeln, indem klassische Songs von Cole Porter verwendet wurden, war keine schlechte Idee, aber Branagh schien nicht zu wissen, wie man ein Musical inszeniert, und er schien sich auch nicht besonders darum zu kümmern, ob seine Besetzung singen oder tanzen konnte. Mehr als alles andere fühlt sich der Film unbehaglich und schauderhaft an.

Kenneth Branagh in Jack Ryan: Shadow Recruit
Kenneth Branagh in Jack Ryan: Shadow Recruit © Paramount Pictures

9. Jack Ryan: Shadow Recruit (2014)

Branaghs Adaption von Jack Ryan, der fünfte in der Reihe, der auch als Franchise-Neustart fungiert, ist nicht unbedingt ein schrecklicher Film, aber er fühlt sich so langweilig und unnötig an. Chris Pine wird in einer Standardheldenrolle verschwendet und dem Film fehlt jegliches Gefühl von Spannung, was ein Problem ist, wenn man einen Spionagethriller macht. „Shadow Recruit“ scheint ein Jason Bourne Homage-Nachahmer zu sein, aber es fehlt das kinetische Feuer dessen, was diese Filmreihe zum Funktionieren bringt. Ein strahlendes Licht ist Branagh selbst, der mit einem halbkarikaturistischen russischen Akzent als Antagonisten den Nagel auf den Kopf trifft.

Kenneth Branagh in All Is True
Kenneth Branagh in All Is True © Sony Pictures Entertainment

8. All Is True (2018)

„All is True“ ist ein Geheimtipp der 2018 ohne großes Aufsehen veröffentlicht wurde undkann nicht anders, als sich wie eine Meta-Prüfung von Branaghs eigener Karriere zu fühlen. Es fühlt sich nur richtig an, dass der Schauspieler und Regisseur einen Film über den Lebensabend von Shakespeare macht, nachdem er Jahrzehnte damit verbracht hat, vom Dramatiker definiert zu werden. Es ist ein zurückhaltender und elegischer Film und eine erfrischende Abwechslung angesichts von Branaghs Status als meist übertriebener Darsteller, Der Film bietet einen echten emotionalen Schlag, den man von einer so gedämpften Herangehensweise an das, was zuckersüß gewesen sein könnte, nicht erwarten würde.

Kenneth Branagh in Mary Shelleys Frankenstein
Kenneth Branagh in Mary Shelleys Frankenstein © Sony Pictures Entertainment

7. Mary Shelleys Frankenstein (1994)

Nach seiner Veröffentlichung wurde Branaghs Film über Frankenstein als eine solche Katastrophe angesehen, dass viele dachten, dies würde seine Karriere beenden. Rückblickend ist das ein bisschen hart, aber es bleibt ein kniffliger Film. Er nimmt diesen seltsamen Raum im Spektrum ein, irgendwie zugleich schrecklich und doch erstaunlich zu sein. Während ein Großteil des Castings nicht nachvollziehbar ist, Robert De Niro als Monster macht keinen Sinn und es ist auch eine schreckliche Leistung, zeigt Branagh die seltsame, fieberhafte Intensität des Romans sowie die Besessenheit von Frankenstein selbst. Die schwindelerregende Tragödie seiner Torheit wird mit solch qualvollem Ernst vermittelt, dass man nicht anders kann, als sich davon überzeugen zu lassen, selbst wenn der Film sehr albern wird. Dennoch könnte „Mary Shelleys Frankenstein“ Branaghs am meisten missverstandener Titel sein.

Kenneth Branagh in Mord im Orient-Express
Kenneth Branagh in Mord im Orient-Express © 20th Century Studios

6. Mord im Orient-Express (2017) – Murder on the Orient Express

Manchmal braucht man nur einen guten altmodischen Krimi, und Branagh löst sein Versprechen ein, indem er einen Klassiker der legendären Agatha Christie neu umsetzt. Mit einem mit Stars besetzten Ensemble auf der einen Seite, der Häufigkeit, mit der diese Geschichte schon erzählt wurde auf der anderen, kann Branaghs „Mord im Orient Express“ nicht anders, als sich unnötig anzufühlen, so angenehm der Film auch ist. Dies ist zumindest eine lustige und stilvolle Angelegenheit, und es macht immer Spaß zu sehen, wie so viele Hauptdarsteller gemeinsam gegeneinander antreten und ihr Bestes geben. Branagh gab sich selber, als Detective Poirot, einen Schnurrbart, der nicht auffälliger hätte sein können..

Kenneth Branagh in Peter's Friends - Freunde sind die besten Feinde
Kenneth Branagh in Peter’s Friends – Freunde sind die besten Feinde © Studiocanal

5. Peter’s Friends – Freunde sind die besten Feinde (1992)

Branagh versammelte einige seiner Schauspielfreunde für diese Komödie über eine Gruppe von Universitätsfreunden, die sich wieder zusammenfinden, um Sylvester zusammen zu verbringen, darunter Stephen Fry, Hugh Laurie, Emma Thompson und Tony Slattery. Während „Peter’s Friends“ von dieser gelebten Chemie unter realen Mitarbeitern profitieren und es oft sehr lustig ist, kann es nicht anders, als auf lange Sicht ein bisschen zu sehr Möchtegernschauspielerei zu sein, was viele Leute in den 90er Jahren gegen Branagh aufgebracht hat.

Kenneth Branagh in Schatten der Vergangenheit
Kenneth Branagh in Schatten der Vergangenheit © Paramount Pictures

4. Schatten der Vergangenheit (1991) – Dead Again

Nachdem Branagh mit seinem Regiedebüt „Henry V“ ins Rampenlicht gerückt war, machte er mit „ Schatten der Vergangenheit“ eine kreative Kehrtwende, eine Hommage an den Hollywood Noir der 1940er Jahre, der seine hitchcockartigen Einflüsse offen zur Schau stellt. Während die Prämisse absichtlich lächerlich ist, gelingt der Film durch bloße Fähigkeit. Branagh tut sich hier definitiv hervor, aber er hat das Talent, den Film zu unterstützen und diese oft verrückte Erzählung bis zu ihrem Höhepunkt auf dem richtigen Weg zu halten.

 

Kenneth Branagh in Henry V
Kenneth Branagh in Henry V © Lighthouse Home Entertainment

3. Heinrich V. (1989) – Henry V

Im Alter von 29 Jahren gab Kenneth Branagh sein Filmdebüt als Autor und Regisseur sowie als sein eigener Hauptdarsteller und tat dies in opulentem Stil, indem er die Macht von Shakespeares Henry V übernahm. Der Erfolg des Films sah ihn als den nächsten Laurence Olivier, was für Branagh sowohl Geschenk als auch Fluch sein würde. Die Adaption selbst wird fachmännisch durchgeführt und enthält Elemente beider Teile von Henry IV für maximale Wirkung. Branaghs Entscheidung, sich vom Bühnenstil vieler dramatischer Adaptionen zugunsten des schmutzigen Realismus zu entfernen, bringt echte Kraft in das Material, das für viele Gelegenheitszuschauer schwierig bleibt . „Henry V“ ist ein mitreißendes Drama, das uns daran erinnert, dass Shakespeare zeitlos ist.

Kenneth Branagh in Viel Lärm um nichts
Kenneth Branagh in Viel Lärm um nichts © MGM

2. Viel Lärm um nichts (1993) – Much Ado About Nothing

Während „Henry V“ eine verschwenderischere und prestigeträchtigere Angelegenheit gewesen sein mag, war Branaghs Arbeit als Regisseur noch nie so herrlich oder verlockend, als er die Shakespeare-Komödie „Viel Lärm um nichts“ drehte. Er hat einen großartigen Umgang mit dem Ausgangsmaterial und seinen Witzen, und praktisch jede Szene, in der Beatrice und Benedick sich verbal streiten und sehen, wie sich ihre feurigen Interaktionen in Liebe entwickeln, ist eine reine Freude. Es hilft natürlich, dass er und seine damalige Frau Emma Thompson die Rollen spielen und bringen jedes Gramm ihrer romantischen und kreativen Chemie in ihre Beziehung auf dem Bildschirm.

Kenneth Branagh in Hamlet
Kenneth Branagh in Hamlet © Warner Bros.

1. Hamlet (1996)

Es ist nur passend, dass Branaghs bester Film zugleich sein ehrgeizigster ist. Die Macht von Hamlet, einem der berühmtesten und schwierigsten Texte von Shakespeare, zu übernehmen, war eine Leistung für sich, und Branagh machte es sich nicht leicht. Seine Adaption dauert 242 Minuten und war die erste Adaption des gesamten Originaltextes ohne Schnitte. Der Film wurde auf 70-mm-Film gedreht, dem letzten großen Studiofilm dem diese Ehre zuteil wurde, bis „The Maste“ aus 2012. Praktisch jede Rolle in diesem Film, und es gibt viele, wird von einem bedeutenden Schauspieler gespielt, doch es sollte nicht funktionieren. Der Film wurde zu einer aufgeblähten Torheit, und dennoch könnte er einer der besten Shakespeare-Filme sein, die jemals gedreht wurden. Branaghs „Hamlet“ übertrifft zweifellos Oliviers, zum großen Teil dank seiner geschickten Kontextualisierung sowohl der königlichen Politik des Stücks als auch der Beziehung von Hamlet zu Ophelia. Es ist verschwenderisch und alles verzehrend und aufregend und das Beste, was der Dichter auf der großen Leinwand tun kann.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Kenneth Branaghs beste Rolle hältst?

Biografie Kenneth Branagh

Kenneth Branagh, das mittlere von drei Kindern, wurde am 10. Dezember 1960 in Belfast, Nord-Irland als Sohn von Frances (geb. Harper) und William Branagh als Kenneth Charles Branagh geboren. Im Alter von neun Jahren zog er mit seiner Familie nach Reading, Berkshire, England, um den Problemen in Nordirland zu entkommen. Er wurde an der Grove Primary School, der Whiteknights Primary School und der Meadway School in Tilehurst unterrichtet, wo er in Schulproduktionen wie „Toad of Toad Hall“ und „Oh, What a Lovely War!“ auftrat. Er hat an der Reading Film & Video Makers Society teilgenommen und ist ein begeistertes Mitglied des Progress Theatre war, für das er jetzt der Patron ist. Branagh trainierte an der Royal Academy of Dramatic Art in London.

Er hat Regie geführt oder in mehreren Verfilmungen von William Shakespeares Stücken mitgespielt, darunter „ Heinrich V.“ (1989), für den er für die Oscar-Verleihung als bester Schauspieler und bester Regisseur nominiert wurde, „Viel Lärm um nichts“ (1993), „Othello“ (1995) , „Hamlet“ (1996), für den er für den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch nominiert wurde, „Verlorene Liebesmüh’“ (2000) und „Wie es euch gefällt“ (2006).

Branagh hat auch in zahlreichen anderen Filmen und Fernsehserien mitgespielt, darunter „Fortunes of War“ (1987), „Celebrity – Schön, reich, berühmt“ (1998), „Wild Wild West“ (1999), „Die Wannseekonferenz“ (2001), „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ (2002), „Warm Springs – Heilende Quellen“ (2005), „Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat“ (2008), „Radio Rock Revolution“ (2009), „Kommissar Wallander“ (2008 – 2015), „My Week with Marilyn“ (2011), „Jack Ryan: Shadow Recruit“ (2014) „Dunkrik“ (2017), „All Is True“ (2018) und „Tenet“ (2020).

Er hat so bemerkenswerte Filme gedreht, in denen er teils auch mitwirkte, wie wie „Schatten der Vergangenheit“ (1991), „Mary Shelleys Frankenstein“ (1994), „1 Mord für 2“ (2007), der Blockbuster-Superheldenfilm „Thor“ (2011), der Action-Thriller „Jack Ryan: Shadow Recruit“ (2014), „Cinderella“ (2015) und „Mord im Orient-Express“ (2017).

Branagh wurde für fünf Oscar, sowie fünf Golden Globes nominiert und hat drei BAFTAs und einen Emmy gewonnen. Er wurde 2012 bei der Birthday Honours zum Knight Bachelor ernannt und am 9. November 2012 zum Ritter geschlagen.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*