Die besten Filme mit Gerard Butler + Biografie

Gerard Butler in Angel Has Fallen
Gerard Butler in Angel Has Fallen © LEONINE

Gerard Butler ist ein schottischer Schauspieler, der bekannt ist für Actionrollen in Filmen wie „300“, „Gesetz der Rache“ und „Criminal Squad“.


Der schottische Schauspieler Gerard Butler wurde kürzlich zum „King Of B-Movies“ ernannt. Aber obwohl er viele B-Filme macht, er hatte auch viele Blockbuster in seiner Karriere. Genau wie Regisseur Michael Bay waren Kritiker nicht immer freundlich zu Butler. Die meisten seiner Filme bekommen schlechte Kritiken, aber das Publikum mag sie.

Bevor ihr Gerard Butler ab dem 7. Mai 2020 zum Heimkinostart von „Gesetz der Rache – Director’s Cut“, an der Seite von Leslie Bibb, Regina Hall, Bruce McGill, Colm Meaney und Jamie Foxx sehen könnt,  werfen einen Blick auf seine beeindruckendsten und besten Rollen und sein Leben.

Biografie Gerard Butler

Gerard Butler wurde am 13. November 1969 in Paisley, Schottland, geboren und wuchs als jüngstes von drei Kindern in einer frommen römisch-katholischen Familie auf. Als er 6 Monate alt war, zog seine Familie nach Montreal, Kanada, wo sein Vater einige geschäftliche Unternehmungen versuchte, aber letztendlich scheiterte. Eineinhalb Jahre später ließen sich seine Eltern scheiden und seine Mutter zog mit Gerard und seinen beiden älteren Geschwistern zurück in ihre Heimatstadt Paisley, Schottland.

Nach dem Umzug wurde Butler von seiner Mutter aufgezogen, ohne weiteren Kontakt zu seinem Vater, bis er 16 Jahre alt war. Gerard Butler und sein Vater versöhnten sich später und standen sich nahe, bis sein Vater an Krebs starb, als Butler Anfang 20 war. Während seiner Kindheit war Butler von Filmen und Schauspielern fasziniert, und seine Mutter nahm ihn zu mehreren Vorspielen mit. Er trat dem Scottish Youth Theatre bei und spielte in einer seiner ersten Rollen ein Straßenkind in seiner Produktion von „Oliver!“.

Trotz seiner Liebe zu Theater und Film war Butler bestrebt, seine Familie zufrieden zu stellen, und glaubte, dass Schauspielerei für ihn keine realistische Berufswahl war. Obwohl er behauptet, er sei „nicht der akademischste von allen“, schloss Butler sein Studium als einer der Besten seiner Highschool-Klasse ab und schrieb sich an der Universität von Glasgow ein, wo er studierte, um Anwalt zu werden. Während seiner Zeit an der Universität war Butler auch Präsident der Law Society und schloss sein Studium mit Auszeichnung ab. Wie viele andere neue Absolventen entschloss sich Butler, ein Jahr frei zu nehmen, um ins Ausland zu reisen, und seine Unternehmungen brachten ihn bald nach Venice, Kalifornien, wo er sich dem Highlife hingab.

Nach Kalifornien kehrte Butler nach Schottland zurück, um ein zweijähriges Praktikum bei einer der besten Anwaltskanzleien in Edinburgh zu beginnen. Bald stellte er jedoch fest, dass er den Job immer mehr verachtete, und begann Depression zu zeigen. Eine Woche bevor er sein Praktikum beenden sollte, ging er zum Edinburgh Film Festival und sah eine Bühnenproduktion von „Trainspotting“, eine Erfahrung, die seine Enttäuschung über das Gesetz und seine Sehnsucht nach einem Schauspieler zum Ausdruck brachte.

Beginn der Schauspielkarriere

Entschlossen seinen Traum vom Schauspielern endlich zu verwirklichen, zog Butler am nächsten Tag nach London, England, und arbeitete Gelegenheitsjobs, während er versuchte, seine Karriere in Gang zu bringen. Während er als Casting-Assistent für das Stück „Coriolanus“ arbeitete, traf er in einem Café auf den Regisseur des Stücks, Steven Berkoff, und bat um eine Gelegenheit, für die Hauptrolle vorzusprechen und bekam die Rolle da er überzeugte. Nach „Coriolanus“ landete Butler die Hauptrolle in genau derselben Bühnenwiedergabe von „Trainspotting“, die ihn dazu inspiriert hatte, es erneut zu versuchen, und er war wirklich auf dem Weg Schauspieler zu werden.

Als Butler 1997 von der Bühne auf die Leinwand überging, spielte er mit Judi Dench und Billy Connolly in Mrs. Brown und spielte auch eine kleine Rolle in dem James-Bond-Film „Der Morgen stirbt nie“. Während der Dreharbeiten machte er ein Picknick mit seiner Mutter in der Nähe eines Flusses und hörte Schreie von einem Jungen, der in Schwierigkeiten war. Er tauchte sofort in den Fluss und rettete die Jugend vor dem Ertrinken. Als Beispiel für seinen Mut und seine Fürsorge gewann er ein Zertifikat der Tapferkeit der Royal Humane Society.

Durchbruch im Filmgeschäft

Seine Filmkarriere wurde mit kleinen Rollen fortgesetzt, zuerst im James Bond Film „Der Morgen Todes nie“ (1997) und dann in Russell Mulcahys „Talos, die Mumie“ (1998). Im Jahr 2000 wurde Butler für zwei Rollen besetzt, die ihm zum Durchbruchr verhalfen. Die erste war als Attila in der Miniserie „Attila – Der Hunne“ (2001). Die Produzenten des Films wollten, dass ein bekannter Schauspieler die Rolle spielt, kamen aber immer wieder zu Butlers Probeaufnahmen zurück und entschieden, dass er ihr Mann war. Ungefähr zu der Zeit, als „Attila“ gedreht wurde, war das Casting für Wes Cravens neue Version von „Dracula“ im Gange. Auch er wollte einen bekannten Namen und Butler war keine große Überlegung, aber seine unendliche Hartnäckigkeit trieb ihn dazu, die Produzenten zu verfolgen. Schließlich schickte er ihnen einen Clip seiner Darstellung von „Attila“. Offensichtlich sahen sie etwas, weil Wes Craven „Dracula“ (2000) mit Butler besetzte. Attilas Produzenten, die dachten, dass seine Rolle auf der Leinwand bei den Bewertungen ihres eigenen Films hilfreich sein könnte, beendeten die Dreharbeiten etwas früher, damit er an „Wes Craven präsentiert Dracula“ (2000) arbeiten konnte. Nach diesen beiden Rollen entwickelte Butler eine ziemliche Fangemeinde und trat überall auf Websites und Fancasts auf.

Seitdem ist er in „Die Herrschaft des Feuers“ (2002) als „Creedy“ und „Lara Croft – Tomb Raider: Die Wiege des Lebens“ (2003) als Terry Sheridan neben Angelina Jolie zu sehen. Die Rolle, die ihm sowohl bei Kinogängern als auch bei Filmemachern die größte Aufmerksamkeit einbrachte, war die von Andre Marek in der Verfilmung von Michael Crichtons Roman „Timeline“ (2003). Butler spielte einen Archäologen, der mit einem Studententeam in die Vergangenheit geschickt wurde, um einen Kollegen zu retten. Er trat in Andrew Lloyd Webbers Musicalverfilmung „Das Phantom der Oper“ (2004) auf und spielte die Titelfigur in der erfolgreichen Adaption des Bühnenmusicals. Es war eine Rolle, die ihm viel internationale Aufmerksamkeit einbrachte. Weitere Projekte sind „Lieber Frankie“ (2004), „Das Spiel ihres Lebens“ (2005) und „Beowulf & Grendel“ (2005).

Größere Bekanntheit und Blockbuster Filme

Obwohl „Das Phantom der Oper“ keinen Blockbuster-Status erreichte, wurde Butler in Hollywood anerkannt, und vier Jahre später übernahm er die Hauptrolle als König Leonidas im „300“, dem historischen Action-Epos über eine kleine Legion spartanischer Soldaten, die die riesige persische Armee besiegten. Um als Kriegerkönig glaubwürdig auszusehen, trainierte Butler vier Monate lang jeden Tag ein intensives Trainingsprogramm für seinen Körper.

Es folgte „Spiel mit der Angst“ (2007) mit Pierce Brosnan und Maria Bello. Er spielte auch in „P.S. Ich Liebe Dich“ (2007) mit der Oscar-Preisträgerin Hilary Swank.

2007 trat er in „Die Insel der Abenteuer“ (2008) und „RocknRolla“ (2008) auf und vollendete den neuen Film von Mark Neveldine / Brian Taylor, „Gamer“ (2009). Zu seinen nächsten Filmen gehörten „Die nackte Wahrheit“ (2009) mit Katherine Heigl, „Der Kautions-Cop“ (2010) mit Jennifer Aniston, eine Sprechrolle im Animationsfilm „Drachenzähmen leicht gemacht“ (2010), „Mavericks“ (2012) und „Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr“ (2013). In den letzten Jahren hat er in Filmen wie „Gods of Egypt“ (2016), „Geostorm“ (2017), „Criminal Squad“ (2018), „Keepers – Die Leuchtturmwärter“ (2018) und „Hunter Killer“ (2018) mitgewirkt.

Die besten Filme mit Gerard Butler: TOP 10

Gerard Butler in Hunter Killer
Gerard Butler in Hunter Killer © Concorde Film

10. Hunter Killer (2018)

Dies war ein seltsamer Rückfall in die Actionfilme der 90er Jahre, in denen viele dieser müden Tropen genutzt wurden, die eigentlich schon beiseite geworfen wurden. Mit einfachen Handlungsmechaniken und allgemein schlechten Nebencharakteren ist die Umgebung faszinierend genug. Moderne U-Boot-Taktiken und Kriegsführung sind eine raffinierte Kulisse, und der Film übertrifft die meisten, wenn Butlers Crew mit Unterwasser-Possen zu kämpfen hat. Butler selbst ist der geradlinige Mann, der einen zurückhaltenden und gelassenen Anführer zeigt.

Und das kann viel Spaß machen. Aber hier ist es tatsächlich schlüssig, eine Entscheidung, die der Film dringend brauchte. Glücklicherweise besitzt der Film seine Verlogenheit, sich in der zweiten Hälfte dieses unterdurchschnittlichen Films zu verdoppeln.

Gerard Butler in London Has Fallen
Gerard Butler in London Has Fallen © LEONINE

9. London Has Fallen (2016)

Zu sagen, dass der Film mit Erwartungen und Stereotypen spielt, ist etwas untertrieben. Die Action ist jedoch seit dem ersten Mal eskaliert, und folglich ist der Umfang beeindruckend genug. Für das große Finale entscheidet sich der Regisseur für eine lustige, unverhohlen vorgetäuschte Aufnahme von Serienaufnahmen.

Wo der vorhergehende Film eindeutig eine Anspielung auf „Stirb langsam“ war, schneidet dieser sich eine Scheibe aus dem dritten Film des berühmten Franchise ab. Es ist im Wesentlichen ein Verfolgungsfilm, da Banning den Präsidenten begleitet und ihn schließlich sowohl verliert als auch rettet. Der Film erfreut wegen seiner Dummheit, auch wenn er nicht unbedingt harmlos ist.

Gerard Butler in Die Herrschaft des Feuers
Gerard Butler in Die Herrschaft des Feuers © Buena Vista Home Entertainment

8. Die Herrschaft des Feuers (2002) – Reign of Fire

Diese Drachen-Apocalypse-Geschichte ist ein Kultklassiker und eine absolute Überraschung. Vielleicht, wenn auch nur, um sich selbst so ernst zu nehmen, was seltsamerweise zu seinen Gunsten wirkt. Mit einer Prämisse, die nur darum bittet, dass man sich darüber lustig macht, würden sich die meisten Filme in die Lächerlichkeit begeben. Indem sie genau das Gegenteil taten, machten die Filmemacher tatsächlich ein eingängiges Abenteuer aus bekannten Themen und Tropen.

Jeder, der Drachen liebt, wird sich freuen, und die Action selbst ist von Zeit zu Zeit zu Recht aufregend. Der Sinn für Humor funktioniert sogar, wie bei der kleinen Nachstellung der klassischen Star Wars-Szene zwischen Vader und Luke. Aber seltsamerweise ist es Matthew McConaughey, der emotional und voller Energie spielen darf.

Gerard Butler in Olympus Has Fallen
Gerard Butler in Olympus Has Fallen © LEONINE

7. Olympus Has Fallen – Die Welt in Gefahr (2013)

Es ist nur einer von zwei Thrillern die im Weißen Haus spielen, im selben Jahr herausgekommen sind und sich eindeutig die Formel eines John McClane bedienen. Und tatsächlich entfaltet sich die Handlung ohne eine einzige Überraschung. Es gibt jedoch immer noch eine Top-Besetzung und wie jeder Katastrophenfilm trägt dies zum albernen Spaß bei. Und Regisseur Antoine Fuqua bringt seine typische Begeisterung in die Action. Außerdem scheut er nie brutale, grafische Gewalt.

Mit einem Übermaß an Blut und dreister Sprache erreicht Fuqua McClanes Einstellung und flieht dann in die Cartoon-artigkeit. Das Beste, auf das jeder bei einer anderen „Stirb langsam“-Imitation hoffen kann, ist die Neuheit der Umgebung und ihre Verwendung. Neben Butlers Körperlichkeit und Fuquas Wildheit gibt es hier genug zu genießen.

Gerard Butler in Angel Has Fallen
Gerard Butler in Angel Has Fallen © LEONINE

6. Angel Has Fallen (2019)

In einem entscheidenden Schritt kehrt die Trilogie „Fallen“ den Kurs der eskalierenden groß angelegten Action geschickt um. Stattdessen zielt es auf eine intimere Geschichte ab, indem Bannings Alter mit vertrauten Tropen angesprochen wird. Bannings Vergangenheit holt ihn ein, er benötigt Medikamente und er trifft sich schließlich mit seinem Vater.

Kaum etwas Revolutionäres, trifft der Film diese Takte immer noch mit angemessenem Tempo und Können. Der Höhepunkt des Films ist zweifellos Nick Nolte. Nolte zeigt sein Talent und hat eine sehr natürliche Chemie mit Banning.

Gerard Butler in Criminal Squad
Gerard Butler in Criminal Squad © Concorde Film

5. Criminal Squad (2018) – Den of Thieves

Dieses epische Krimidrama ist im Wesentlichen ein Remake von „Heat“, einem klassischen Duell in der Stadt zwischen Polizisten und Räubern. Butler spielt ‚Big Nick‘ O’Brien, einen Polizist der Eheprobleme hat, während die Bankräuber sympathische Beziehungen und intensive Freundschaften haben. Die Durchsetzung von Gesetzen hier ist jedoch weitaus unangenehmer, da sie ungewöhnlich rücksichtslos ist.

Der Film ist definitiv mit den Bankräubern verwurzelnd, dennoch ist Butlers Charakter auch ausgesprochen klug. Insgesamt ist das Katz- und Mausspiel bei weitem nicht so interessant wie die offensichtlichen Einflüsse des Films. Er bietet jedoch genug überzeugende Verfolgungsjagden und Dramen, um Fans des Genres zu beruhigen.

Gerard Butler in Machine Gun Preacher
Gerard Butler in Machine Gun Preacher © LEONINE

4. Machine Gun Preacher (2011)

Die Gewalt hier ist unerwartet anschaulich, obwohl sie sich stilvoller anfühlt, wenn man den häuslichen Biker-Gang-Lebensstil darstellt. Trotzdem werden die Tropen schnell beiseite geworfen, nachdem Butlers Protagonist frühzeitig seinen Kurs geändert hat. Wenn der Film nicht wirklich von einer bemerkenswerten wahren Geschichte inspiriert wäre, würde er sich ansonsten wie ein offener religiöser Werbespot anfühlen.

Es wird untersucht, wie man sich von einem gewalttätigen und tragischeb Leben wirklich erholen und Gutes tun kann. Folglich ist Butler völlig unsympathisch und gibt sich fast jedem Laster hin, das man sich vorstellen kann. Aber die Erlösung des Protagonisten ist faszinierend und aufrichtig. Darüber hinaus ist der Konflikt in Übersee schockierend, packend und erfordert Aufmerksamkeit.

Gerard Butler in RocknRolla
Gerard Butler in RocknRolla © Warner Bros.

3. RocknRolla (2008)

Abgesehen von „dieser“ Actionszene, die einen chaotischen Raubüberfall beinhaltet, spielt sich dies relativ schnell und locker in Bezug auf das Action-Genre ab. Regisseur Guy Ritchie trifft alle bekannten, liebenswerten Impulse, die seine Karriere aufgebaut haben. Es handelt sich um ein All-Star-Ensemble, das eine Gruppe sympathischer Krimineller spielt, die durch höchst ungewöhnliche Umstände miteinander verbunden sind.

Die dunkle Komödie funktioniert gut und die Handlung ist überraschend einfach, da Ritchies Geschichten sich immer weigern, irgendjemandes Hand zu halten. Letztendlich ist dies ein sehr eigenartiger Film, der langjährigen Fans gefallen sollte und durchweg einen enormen Sinn für Spaß bewahrt.

Gerard Butler in Gesetz der Rache
Gerard Butler in Gesetz der Rache © Constantin Film

2. Gesetz der Rache (2009) – Law Abiding Citizen

Dieser raffinierte Thriller ist eine faszinierende Dekonstruktion bestimmter Heuchelei im Rechtssystem. Butlers Charakter wird über eine einfache Rachegeschichte hinaus gehoben, weil sein Verlust auch auf rechtlichen Mängeln beruhte. Dies ist spannender als die bekannten Fragen der Selbstjustiz, bei denen so viel Rache auf dem Bildschirm Vorrang hat.

Und doch sind die Tötungen definitiv packend. Besonders denkwürdig ist die Szene mit dem automatisierten Geschützturm. Es ist ein Ergebnis davon, wie kalkuliert Butlers Antiheld ist, und seine Fähigkeit, jeden kreativ zu überlisten, ist sehr unterhaltsam. Leider ist das Ende höchst fragwürdig und spaltbar und erfordert viel Rationalisierung, um den Film erneut zu besuchen.

Gerard Butler in 300
Gerard Butler in 300 © Warner Bros.

1. 300 (2006)

Es sollte für Butler nahezu unmöglich sein, den Erfolg von Leonidas in „300“ zu übertreffen. Regisseur Zack Snyder erweckte Frank Millers kraftvolle Graphic-Novel mit sorgfältiger Wiedergabetreue zum Leben. Und Millers Bilder wurden unerwartet gut auf den Bildschirm gebracht, mit aufregenden Kampfsequenzen und einer besonders unwiderstehlichen Besetzung. Darüber hinaus besitzt der Film seine wahre Natur und die Prämisse ist von Haus aus unterhaltsam.

Thermopylae ist aufgrund seiner zentralen Strategie einer der bekanntesten Konflikte in der Militärgeschichte. Und die verteidigenden Griechen waren der ultimative Außenseiter, zahlenmäßig unterlegen und von der Freiheit motiviert. Der Film fügt sogar jeder bürokratischen Kraft in Sparta melodramatische Korruption hinzu. Dies ist die endgültige Geschichte des Heldentums mit einer unmöglichen Machotum-Kultur. Mit kleinen Fantasy-Elementen ist dies eine milde Form der griechischen Mythologie, die sich wirklich erhebt.

Das sind unsere Vorschläge für die besten Filme mit Gerard Butler. Wir würden hierzu gerne deine Meinung hören. Lass uns im Kommentarbereich unten wissen, was du davon hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*