Die besten Filme mit Daniel Day-Lewis

Daniel Day-Lewis in There Will Be Blood
Daniel Day-Lewis in There Will Be Blood © Studiocanal

Der englische Schauspieler Daniel Day-Lewis erhielt Oscars für seine Rollen in „Mein linker Fuß“, „There Will Be Blood“ und „Lincoln“ und war nominiert für „Gangs of New York“ und „Im Namen des Vaters“.


Die besten Filme mit Daniel Day-Lewis: TOP 10

Daniel Day-Lewis in Zeit der Unschuld
Daniel Day-Lewis in Zeit der Unschuld © Sony Pictures Entertainment

10. Zeit der Unschuld (1993) – The Age of Innocence

„Zeit der Unschuld“ ist kein Film, der einem sofort in den Sinn kommt, wenn man an Martin Scorsese-Filme denkt, und auch nicht, wenn man an Daniel Day-Lewis denkt. Aber die erste Zusammenarbeit der Beiden fängt eine rasende Leidenschaft ein, die direkt unter den Regeln der Gesellschaft brodelt. Day-Lewis spielt Newland Archer, der May Welland (Winona Ryder), eine angesehene junge Frau in der New Yorker Gesellschaft der 1870er Jahre, heiraten will, als Mays Cousine, Gräfin Ellen Olenska (Michelle Pfeiffer), in die Stadt und in Newlands Herz stürzt. Newland ist von seiner Leidenschaft für Ellen und seiner Verpflichtung gegenüber May zerrissen und wird von den Erwartungen der Gesellschaft eingeengt.

Daniel Day-Lewis in Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
Daniel Day-Lewis in Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins © Warner Bros.

9. Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (1988) – The Unbearable Lightness of Being

Der tschechische Gehirnchirurg Tomas (Day-Lewis) lebt in Prag mit der Künstlerin Sabrina (Lena Olin) zusammen, mit der er eine heiße Affäre führt. Während eines Besuchs in einem Spa fällt Tomas jedoch der Kellnerin Tereza (Juliette Binoche) auf, die sagt, dass sie eine intellektuelle Anregung wünscht, die Tomas schnell bereitstellt, und es überrascht nicht, dass sie eine Affäre beginnen. Als Charakter muss Tomas gleichzeitig ein romantischer Lothario und politischer Aktivist sein, eine große Herausforderung, die Day-Lewis jedoch mit seinen beachtlichen Fähigkeiten bewältigen kann.

Daniel Day-Lewis in Zimmer mit Aussicht
Daniel Day-Lewis in Zimmer mit Aussicht © Studiocanal

8. Zimmer mit Aussicht (1985) – A Room with a View

In James Ivorys populärer Adaption von E.M.Forsters Roman spielt Day-Lewis eine Nebenrolle als snobistischer Trottel Cecil Vyse, der unsere Heldin Lucy Honeychurch (Helena Bonham Carter) bittet, ihn zu heiraten. Lucy, die darauf bedacht ist, die Erinnerungen an eine gescheiterte Liebesbeziehung hinter sich zu lassen, akzeptiert, obwohl sie Fragen zu einem Ehemann hat, der lieber spazieren gehen möchte, während er Romane laut rezitiert, anstatt mit ihr Tennis zu spielen. Day-Lewis spielt Cecil sehr trocken, bis zu dem Punkt, an dem er manchmal nicht einmal merkt, dass er einen Witz macht.

Daniel Day-Lewis in Gangs of New York
Daniel Day-Lewis in Gangs of New York © Splendid Film

7. Gangs of New York (2002)

In Martin Scorseses ausgedehntem Epos über New York in den 1860er Jahren porträtiert Day-Lewis Bill „The Butcher“ Cutting, einen Königsmacher, der dem politisch mächtigen „Boss“ Tweed (Jim Broadbent) verpflichtet ist, der Bills brutale Anti-Irirsche und Anti-Katholische Bande, die „Natives“, verwendet , um den wachsenden Einfluss der Einwanderer zu unterdrücken. Amsterdam Vallon (Leonardo DiCaprio), der eine eigene Armee führt und entschlossen ist, Bill zu stürzen, nicht nur wegen seiner Politik, sondern auch als Rache an Bill, weil er seinen Vater getötet hat. „Gangs of New York“ brachte Day-Lewis seine dritte Oscar-Nominierung als Bester Schauspieler.

Daniel Day-Lewis in Der seidene Faden
Daniel Day-Lewis in Der seidene Faden © Universal Pictures

6. Der seidene Faden (2017) – Phantom Thread

In seiner letzten Rolle porträtiert Day-Lewis Reynolds Woodcock, einen Top-Modedesigner aus London in den 1950er Jahren, ein eingefleischter Junggeselle, der regelmäßig eine Parade schöner junger angehender Musen ins ein Haus einlädt, bis sie ihn langweilen und sie dann schließlich von seiner Geschäftspartnerin und Schwester Cyril (Lesley Manville) vor die Tür gesetzt werden. Als er jedoch auf die junge Kellnerin Alma (Vicky Krieps) trifft, glaubt Reynolds, seine wahre Inspiration gefunden zu haben. Day-Lewis kontrollierte Aufführung erinnert an seinen Charakter Newland in „Zeit der Unschuld“, dessen Leidenschaft jeden Moment explodieren zu können scheint.

Daniel Day-Lewis in Der letzte Mohikaner
Daniel Day-Lewis in Der letzte Mohikaner © Warner Bros.

5. Der letzte Mohikaner (1992) – The Last of the Mohicans

Es ist 1757 mitten im Siebenjährigen Krieg in Nordamerika, und eine Gruppe von Reisenden wird von indianischen Kriegern überfallen, aber es gelingt ihnen, vom Häuptling des rivalisierenden mohikanischen Stammes Chingachgook (Russell Means) und seinem weißen Adoptivsohn Hawkeye (Day-Lewis) gerettet zu werden. Der Schauspieler wurde zuvor für seine beeindruckenden körperlichen Fähigkeiten gelobt, aber bisher hatte kein Film Day-Lewis so herausgefordert, wie es Regisseur Michael Manns anstrengende Stuntarbeit von ihm verlangte. Day-Lewis stellte sich zweifellos der Herausforderung von Hawkeyes physischem Wesen und lieferte dennoch ein sensibles Porträt des Kriegers.

Daniel Day-Lewis in Im Namen des Vaters
Daniel Day-Lewis in Im Namen des Vaters © Universal Pictures

4. Im Namen des Vaters (1993) – In the Name of the Father

Jim Sheridans Bio-Drama basiert auf einem realen Ereignis und konzentriert sich auf den Bauarbeiter Gerry Conlon (Day-Lewis), der mit drei anderen Männern zusammengetrieben wird, darunter sein Vater Giuseppe (Pete Postlethwaite) und die für einen Bombenanschlag 1974 auf eine Britische Kneipe, in der fünf Menschen ums Leben kamen, vor Gericht gestellt werden. Ihr Fall wird der Menschenrechtsverteidigerin Gareth Peirce (Emma Thompson) zur Kenntnis gebracht, die Beweise aufdeckt, die das Ergebnis des Falls verändern könnten. Die zweite von drei Kooperationen zwischen Day-Lewis und Regisseur Jim Sheridan brachte Oscar-Nominierungen für Sheridan, Day-Lewis, Postlethwaite und Thompson ein.

Daniel Day-Lewis in Im Namen des Vaters
Daniel Day-Lewis in Im Namen des Vaters © 20th Century Studios

3. Lincoln (2012)

Für seine Leistung als Abraham Lincoln gewann Day-Lewis den Oscar für den besten Schauspieler sowie einen Golden Globe und den SAG Award. Day-Lewis Lincoln ist eine unerwartete Kreation, weit entfernt von „Der große Redner“, das zum Lincoln-Klischee geworden ist. Er hat beschlossen, Lincoln eine überraschend hohe Stimme zu geben und ihn als nachdenklichen Anführer zu präsentieren, der leidenschaftlich daran interessiert ist, die Union zusammenzuhalten und den 13. Verfassungszusatz, die Abschaffung der Sklaverei, zu verabschieden. Unter Steven Spielbergs Regie und Tony Kushners Drehbuch war die Änderung der Verfassung noch nie so spannend.

Daniel Day-Lewis in Mein linker Fuß
Daniel Day-Lewis in Mein linker Fuß © Koch Films

2. Mein linker Fuß (1989) – My Left Foot: The Story of Christy Brown

Day-Lewis gewann seinen ersten von drei OSCARs für seine Darstellung von Cristy Brown, dem irischen Schriftsteller und Maler, der aufgrund der Auswirkungen einer Zerebralparese weder laufen noch sprechen konnte. Day-Lewis enorme schauspielerische Herausforderung als Cristy war weitaus körperlicher, als die meisten Schauspieler die Fähigkeiten hätten das umzusetzen, da er uns durch Körperpositionierung davon überzeugen muss, dass ein Großteil seines Körpers nutzlos ist und nur durch die Verwendung seiner Gesichtsausdrücke kommuniziert und die Schreibfähigkeiten, die er durch die Verwendung seines linken Fußes entwickelt hat.

Daniel Day-Lewis in There Will Be Blood
Daniel Day-Lewis in There Will Be Blood © Studiocanal

1. There Will Be Blood (2007)

Paul Thomas Andersons „There Will Be Blood“ brachte Day-Lewis seinen zweiten Oscar, sowie seinen ersten Golden Globe und seinen ersten SAG Award. Day-Lewis porträtiert Daniel Plainview, einen Silbersucher, der 1902 in der Nähe von Los Angeles Öl entdeckt. Plainview gründet dort eine kleine Bohrfirma und beginnt ein Leben, das sich der Macht, der Unterdrückung und vor allem dem Geld widmet. Auf dem Papier scheint Plainview ein absoluter Bösewicht zu sein, aber was Day-Lewis auf den Tisch bringt, ist die Fähigkeit zu behaupten, dass dieser Charakter viel mehr beinhaltet als nur das, was wir sehen, und er schafft es, uns auf diese Möglichkeit hin süchtig zu machen, während des gesamten Films.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Daniel Day-Lewis beste Rolle hältst?

Biografie Daniel Day-Lewis

Daniel Day-Lewis wurde am 29. April 1957 in London, England, als Daniel Michael Blake Day-Lewis, in eine wohlhabende und kreative Familie, geboren. Sein Vater, Cecil Day-Lewis, war ein Schriftsteller, der in den letzten vier Jahren seines Lebens Englands Hofdichter war. Seine Mutter Jill Balcon war Schauspielerin.

Day-Lewis schlechtes Benehmen an einer öffentlichen Schule in Südlondon veranlasste seine Eltern, ihn auf eine Privatschule in Kent, namens Sevenoaks, zu schicken, aber es erging ihm dort nicht viel besser. Trotz seines mangelnden Schulerfolgs hatte Day-Lewis viele andere Talente. Er teilte die Neigung der Familie mütterlicherseits, zu schauspielern, aber er fühlte sich anfangs mehr von Beschäftigungen der Arbeiterklasse als von der Bühne angezogen. Als Teenager war er verliebt in Holzbearbeitung und Handwerkskunst und konzentrierte sich eine Zeit lang eher auf diese Beschäftigungen als auf die Schauspielerei. Schließlich bewarb er sich bei einem Theaterprogramm. Er wurde in die Bristol Old Vic Theatre School aufgenommen und warf sich voll in das Handwerk des Dramas.

Nach seinen Jahren im Bristol Old Vic und mehreren Bühnenauftritten bekam Day-Lewis eine kleine Filmrolle in „Gandhi“ (1982). Er trat mehrere Jahre lang in Filmen und Theaterstücken auf und entwickelte sich in dieser Zeit zu einem der fähigsten Schauspieler. Day-Lewis wendete das gleiche Ethos auf das Drama an wie auf die Holzbearbeitung und wurde ein Method-Actor, der sich physisch, psychisch und emotional dafür einsetzte, sich auf jeden seiner Rollencharakter vollkommen einzulassen.

Im Sommer 2017 überraschte der Oscar-Preisträger Daniel Day-Lewis Hollywood, London und die gesamte Unterhaltungswelt, als er bekannt gab, dass er sich von der Schauspielerei zurückzieht und keine Filme mehr machen würde. Sein letzter Auftritt in Paul Thomas Andersons „Der seidene Faden“ (2017) brachte Day-Lewis seine sechste Oscar-, seine achte Golden Globe- und seine siebte BAFTA-Nominierung .

Als einer der angesehensten Schauspieler seiner Generation ist Day-Lewis der einzige Mann, der drei Oscars als bester Schauspieler gewonnen hat. Diese Siege waren für „Mein linker Fuß“ (1989), „There Will Be Blood“ (2007) und „Lincoln“ (2012). Tatsächlich ist er einer von nur drei Männern, die dreimal den Oscar gewinnen konnten. Die anderen sind Walter Brennan und Jack Nicholson. Darüber hinaus hat er jeweils zwei Best Actor Awards von der Screen Actors Guild und den Golden Globes gewonnen.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*