Die besten Filme mit Brad Pitt + Biografie

Brad Pitt in Once Upon a Time In... Hollywood
Brad Pitt in Once Upon a Time In... Hollywood © Sony Pictures Entertainment

Der Schauspieler und Produzent Brad Pitt ist Oscar- und Golden Globe-Preisträger und bekannt für Filme wie ‚Fight Club‘, ‚Der seltsame Fall des Benjamin Button‘, ‚Moneyball‘, ’12 Years a Slave‘, ‚Once Upon a Time… in Hollywood‘ und die ‚Ocean’s Eleven‘-Filmreihe.


Brad Pitt ist einer der berühmtesten Schauspieler, die je auf der Leinwand zu sehen waren, und es ist schwer, einen Filmfan zu finden, der nicht mindestens eine Vorstellung nennen kann, die er mag. Im Laufe der Jahrzehnte hat Pitt an vielen bahnbrechenden Projekten sowohl hinter als auch vor der Kamera mitgewirkt. Doch für viele sind seine engagierten Auftritte die Krönung seiner Arbeit.

Von unkonventionellen Filmen bis hin zu Oscar-gekrönten Dramen hat Pitt so ziemlich alles an der einen oder anderen Stelle gemacht, und wie diese zehn Filme zeigen, gelingt es ihm immer wieder, seine kreativen Entscheidungen zu untermauern. Dies sind seine 10 besten Filme.

Die besten Filme mit Brad Pitt: TOP 10

Brad Pitt in Interview mit einem Vampir
Brad Pitt in Interview mit einem Vampir © Warner Bros.

10. Interview mit einem Vampir (1994) – Interview with the Vampire: The Vampire Chronicles

Dieser Film war ein Wendepunkt in Pitts‘ Karriere, da er Teil eines Ensembles war, dem etablierte Stars wie Christian Slater und Antonio Banderas sowie der Megastar Tom Cruise angehörten. Pitt ist der Vampir Louis de Pointe du Lac, der seine Geschichte dem Reporter Daniel Molloy (Slater) erzählt. Louis wurde von Lestat de Lioncourt (Cruise) verwandelt, einem Vampir, der das Töten genießt, was zu Konflikten zwischen den beiden führt, da Louis keine Freude am Töten hat. Das auf Anne Rices Roman basierende „Interview mit einem Vampir“ war eine mit Spannung erwartete Verfilmung und wurde ein Kassenschlager. Dies ist der erste Film, in dem Pitt seine wahre Starpower zeigt und sich gegen den bereits etablierten Cruise behauptet.

Brad Pitt in Legenden der Leidenschaft
Brad Pitt in Legenden der Leidenschaft © Sony Pictures Entertainment

9. Legenden der Leidenschaft (1994) – Legends of the Fall

Pitt erhielt seine erste große Nominierung, den Golden Globe für den besten Schauspieler)für dieses historische Melodram. Die Brüder Tristan (Pitt), Alfred (Aidan Quinn) und Samuel (Henry Thomas) und ihr Vater Col William Ludlow (Anthony Hopkins) leben zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Wildnis von Montana und sind von Krieg, Liebe und Eifersucht betroffen. Der Film wurde für vier Golden Globes und drei Academy Awards nominiert und gewann für seine Kameraführung. Pitt wurde für seine Leistung als rebellischer und willensstarker Tristan gelobt, und er etablierte sich schließlich als solider Hauptdarsteller.

Brad Pitt in Der seltsame Fall des Benjamin Button
Brad Pitt in Der seltsame Fall des Benjamin Button © Warner Bros.

8. Der seltsame Fall des Benjamin Button (2008) – The Curious Case of Benjamin Button

Pitt erhielt Auszeichnungen für seine Darstellung der Titelfigur in diesem romantischen Fantasy-Drama, das lose auf einem Roman von F. Scott Fitzgerald basiert. Benjamin wird 1918 in der Gestalt eines alten Mannes geboren; seine Mutter stirbt bei der Geburt und sein Vater verlässt ihn. Die Geschichte folgt Benjamins Leben, während er rückwärts altert, und seiner sporadischen und bittersüßen Romanze mit seiner Jugendfreundin Daisy (Cate Blanchett). Der Film erhielt 13 Oscar-Nominierungen und gewann drei, fünf Golden Globe-Nominierungen und 11 BAFTA-Nominierungen und gewann drei, wobei Pitt bei allen Preisverleihungen in der Kategorie Hauptdarsteller nominiert war.

Brad Pitt in Ocean's Eleven
Brad Pitt in Ocean’s Eleven © Warner Bros.

7. Ocean’s Eleven (2001)

In diesem Blockbuster-Raubfilm ist Pitt Teil eines großen Ensembles, zu dem George Clooney, Matt Damon, Julia Roberts und Don Cheadle gehören. In dem Remake des Rat Pack-Hits aus den 1960er Jahren stellen Danny Ocean (Clooney) und Rusty Ryan (Pitt) ein Team von 11 Männern zusammen, um den größten Raubüberfall der Geschichte durchzuführen. Die Szene, in der dargestellt wird, wie sie gleichzeitig drei Kasinos ausrauben, ist eine der denkwürdigsten Sequenzen dieser Filmära. Es handelt sich um ein fesselndes und stilvolles Spektakel, und die Chemie zwischen den Darstellern macht es zu einem modernen Klassiker. Pitt und Clooney machen als Hauptdarstellerinnen viel Spaß, und der kommerzielle Erfolg des Films führte zu den Fortsetzungen „Oceans Twelve“ (2004) und „Oceans Thirteen“ (2007) sowie zu einem rein weiblichen Spin-off „Ocean’s 8“ (2018).

Brad Pitt in Inglourious Basterds
Brad Pitt in Inglourious Basterds © Universal Pictures

6. Inglourious Basterds (2009)

Quentin Tarantino ist ein Meister der revisionistischen Geschichte, und „Inglorious Basterds“ ist eines seiner erfolgreichsten Werke. Der Film schildert in zwei getrennten Erzählungen den Versuch, ein Theater in Brand zu setzen, in dem Hitler und seine führenden Männer einer Premiere beiwohnen. Pitt ist Lieutenant Aldo Raine, der Anführer einer amerikanischen Elitetruppe meist jüdischer Soldaten, die Nazis jagen, skalpieren oder mit einem Hakenkreuz in die Stirn geschnitten freilassen. Pitt ist in dieser Rolle ausgezeichnet, sein Landei, der „Naaa-zeee“-Hasser Raine, sorgt für lustige Abwechslung und wird zu einer seiner denkwürdigsten Rollen. Der Film wurde für acht Oscars nominiert und gewann einen; Co-Star Christoph Waltz gewann die Trophäe für den besten Nebendarsteller sowie fast jeden anderen Kritikerpreis in dieser Kategorie in diesem Jahr.

Brad Pitt in Sieben
Brad Pitt in Sieben © Warner Bros.

5. Sieben (1995) – Se7en

Der in den Ruhestand tretende Detective William Somerset (Morgan Freeman) untersucht zusammen mit dem neu beförderten Detective David Mills (Pitt) eine Mordserie, die von den sieben Todsünden inspiriert ist. Mills ist jähzornig und übermütig, während Somerset erfahrener und überlegter in seinen Handlungen ist; die beiden schließen jedoch eine Freundschaft, zusammen mit Mills‘ Frau Tracy (Gwyneth Paltrow), als sie den Serienmörder zur Strecke bringen. „Sieben“ hält sich auch heute noch gut, mit einem der schockierendsten und verstörendsten Filmenden aller Zeiten. Pitts Gefühlsspirale, in der er auf sein brutales Schicksal reagiert, ist eindringlich. Der Film war einer der erfolgreichsten Filme des Jahres 1995 und ist nach wie vor einer der besten seines Genres.

Brad Pitt in Fight Club
Brad Pitt in Fight Club © 20th Century Fox

4. Fight Club (1999)

Ein namenloser Erzähler (Edward Norton) ist ein Schlafloser, der ein langweiliges Leben führt, bis er den Seifenverkäufer Tyler Durden (Pitt) trifft. Zusammen bilden sie einen Untergrund-„Kampfclub“, der außer Kontrolle gerät und Tyler als das offenbart, was er wirklich ist. Der „Fight Club“ wurde zu einem der umstrittensten und meistdiskutierten Filme des Jahrzehnts. Die Kritiker debattierten über die Kunst-gegen-Gewalt-Aspekte des Films, wobei viele ihn mit Stanley Kubricks “ Uhrwerk Orange“ verglichen. Inzwischen ist er zu einem Kultklassiker geworden und wird oft als einer der innovativsten seiner Generation zitiert. Es ist eine der bekanntesten und denkwürdigsten Aufführungen von Pitt.

Brad Pitt in Moneyball
Brad Pitt in Moneyball © Sony Pictures Entertainment

3. Die Kunst zu gewinnen – Moneyball (2011)

In diesem biografischen Sportdrama porträtiert Pitt Billy Beane, den Manager der Oakland A’s, der einen unorthodoxen Weg der Talentsuche entdeckt. Er stellt den Diplom-Volkswirt Peter Brand (Jonah Hill) ein, der neue Rekruten mit Hilfe von Sabermetrics auswählt und sie dazu überredet, unterbewertete Spieler einzustellen. Ihre umstrittene Methode stößt auf Widerstand, doch sie bleiben standhaft, und schließlich wird ein Gewinnerteam zusammengestellt. Der Film war sowohl in kritischer als auch in kommerzieller Hinsicht ein Riesenerfolg und brachte dem Film die Nominierungen für den besten Schauspieler und den besten Film als Produzent für Pitt bei den Academy Award ein.

Brad Pitt in Once 12 Monkeys
Brad Pitt in Once 12 Monkeys © Concorde Film

2. 12 Monkeys (1995) – Twelve Monkeys

Im Jahr 2035 wurde der größte Teil der menschlichen Bevölkerung durch ein mysteriöses Virus ausgelöscht, und der Verurteilte James Cole (Bruce Willis) wird in der Zeit zurückgeschickt, um dessen Ursprünge herauszufinden. Als er zurückgeschickt wird, gilt er als wahnsinnig, weshalb er in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen wird, wo er sowohl auf Menschen trifft, die ihm helfen können, als auch auf Menschen, die möglicherweise darin verwickelt sind, darunter Jeffrey Goines (Pitt), der ein rasender Wahnsinniger zu sein scheint, aber vielleicht mehr ist, als man auf den ersten Blick sieht. „12 Monkeys“ entstand, bevor Pitt den Megastar-Status erhalten hatte, und dies ist eine von mehreren aufeinander folgenden Aufführungen, die ihn in diese Kategorie brachten. Der Film war ein Riesenerfolg und brachte Pitt seine erste Oscar-Nominierung, als bester Nebendarsteller, sowie seine zweite Nominierung und seinen ersten Sieg für einen Golden Globe ein.

Brad Pitt in Once Upon a Time In... Hollywood
Brad Pitt in Once Upon a Time In… Hollywood © Sony Pictures Entertainment

1. Once Upon a Time In… Hollywood (2019)

Pitt und Leonardo DiCaprio spielen die Hauptrolle in Quentin Tarantinos Ode an das Hollywood der 1960er Jahre. Der Film spielt 1969 in Los Angeles, in den Tagen vor den berühmten Tate-LaBianca-Morden, die von der Charles-Manson-Bande begangen wurden, mit mehreren Handlungssträngen um den Schauspieler Rick Dalton (DiCaprio), dessen Ruhm zu Ende geht, und sein Stunt-Double Cliff Booth (Pitt). Pitt und DiCaprio sind ein ebenso denkwürdiges und charmantes Paar wie Robert Redford und Paul Newman in „Butch Cassidy and the Sundance Kid“ (1969). Pitts Darstellung des loyalen Handlangers von DiCaprios ehemaligem Star hat einige der besten Kritiken seiner Karriere erhalten. Die Rolle brachte ihm den Sieg als bester Nebendarsteller bei den Golden Globes, der Critics Choice, der SAG und der BAFTA auf dem Weg zu seinem zweiten Oscar-Sieg und seinem ersten als Schauspieler ein.

Biografie Brad Pitt

Brad Pitt wurde am 18. Dezember 1963 in Shawnee, Oklahoma, USA, als William Bradley Pitt, Sohn von William Alvin Pitt, dem Inhaber einer Speditionsfirma, und Jane Etta (geb. Hillhouse), einer Schulberaterin, geboren. Die Familie zog bald darauf nach Springfield, Missouri, wo er zusammen mit seinen jüngeren Geschwistern Douglas Mitchell (geb. 1966) und Julie Neal (geb. 1969) lebte. Er wurde in einem konservativen christlichen Haushalt geboren, wuchs als Southern Baptist auf und pendelte später zwischen Agnostizismus und Atheismus. Pitt sagt nun, dass er einfach „rebellisch“ gewesen sei und dass er an der Religion festhalte. Pitt hat Springfield als „Mark-Twain-Land, Jesse-James-Land“ beschrieben, wo er mit „vielen Hügeln, vielen Seen“ aufgewachsen sei.

Pitt besuchte die Kickapoo High School, wo er Mitglied der Golf-, Schwimm- und Tennismannschaften war. Er nahm an den Key- und Rhetorik-Clubs der Schule, an Schuldebatten und an Musicals teil. Nach seinem High School-Abschluss schrieb sich Pitt 1982 an der University of Missouri ein, wo er sich auf Journalismus mit Schwerpunkt Werbung spezialisierte. Als der Abschluss näher rückte, fühlte Pitt sich nicht bereit, sich niederzulassen. Er liebte Filme, und da Filme nicht in Missouri gemacht wurden, beschloss er, dorthin zu gehen, wo sie gemacht wurden. Zwei Wochen vor Abschluss des Studiums verließ Pitt die Universität und zog nach Los Angeles, wo er Schauspielunterricht nahm und Gelegenheitsjobs annahm. Er hat seine frühen Schauspielhelden als Gary Oldman, Sean Penn und Mickey Rourke bezeichnet.

Brad Pitt hat mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter zwei Golden Globe Awards und einen Oscar für seine schauspielerische Leistung sowie einen weiteren Oscar und einen Primetime Emmy Award als Produzent unter seiner Produktionsfirma Plan B Entertainment.

Pitt erlangte seine erste Anerkennung als Tramper für Cowboys in dem Roadmovie Thelma & Louise (1991). Seine ersten Hauptrollen in Big-Budget-Produktionen kamen mit den Drama-Filmen Aus der Mitte entspringt ein Fluß (1992) und Legenden der Leidenschaft (1994) sowie dem Horrorfilm Interview mit einem Vampir (1994). Von der Kritik gefeierte Darstellungen gab er in dem Krimi Sieben (1995) und dem Science-Fiction-Film 12 Monkeys (1995), letzterer brachte ihm einen Golden Globe Award für den besten Nebendarsteller und eine Oscar-Nominierung ein.

Pitt spielte die Hauptrolle in Fight Club (1999) und dem Überfall-Film Ocean’s Eleven (2001) sowie in den Fortsetzungen Ocean’s Twelve (2004) und Ocean’s Thirteen (2007). Seine größten kommerziellen Erfolge waren Ocean’s Eleven (2001), Troja (2004), Mr. & Mrs. Smith (2005), World War Z (2013) und Once Upon a Time in… Hollywood (2019). Der letzte dieser Erfolge brachte ihm einen weiteren Golden Globe Award und seinen ersten Oscar als bester Schauspieler ein. Weitere für den Oscar nominierte Aufführungen von Pitt waren Der seltsame Fall des Benjamin Button (2008) und Die Kunst zu gewinnen – Moneyball (2011). Er produzierte The Departed (2006) und 12 Years a Slave (2013), die beide den Oscar für den besten Film gewannen, sowie The Tree of Life (2011), Die Kunst zu gewinnen – Moneyball (2011) und The Big Short (2015), die alle für den besten Film nominiert waren.

Als Persönlichkeit des öffentlichen Lebens wurde Pitt als eine der einflussreichsten und mächtigsten Personen in der amerikanischen Unterhaltungsindustrie zitiert. Einige Jahre lang wurde er von verschiedenen Medien als attraktivster Mann der Welt zitiert, und sein Privatleben ist Gegenstand einer breiten Öffentlichkeitswirkung. Von 2000 bis 2005 war er mit der Schauspielerin Jennifer Aniston verheiratet, und von 2014 bis 2019 war er mit der Schauspielerin Angelina Jolie verheiratet. Pitt und Jolie haben zusammen sechs Kinder, von denen drei international adoptiert wurden.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*