Die besten Filme 2020 (von Jan Welsch)

1917 Hauptplakat
1917 Hauptplakat © 2019 Universal Pictures International Germany GmbH

2020 war nicht nur in Sachen Kino ein ganz besonderes. Trotz mehrerer Kinoschließungen wurden zahlreiche Filme in die nächsten Jahre verschoben oder auf Streamingplattformen veröffentlicht. Deshalb kann man zweifelsfrei sagen, dass die Liste der Besten Filme des Jahres ohne Covid sicherlich anders aussehen würde. Vielleicht würde man den neuen James Bond „Keine Zeit zu sterben“ finden oder Denis Villeneuves Sci-Fi-Abenteuer „Dune“ oder vielleicht sogar der nächste Marvel-Blockbuster „Black Widow“.


Vorab will ich noch ein paar Dinge klarstellen: Zum Zeitpunkt dieses Artikels habe ich noch nicht „Wonder Woman 1984“ und „Ma Rainey‘s Black Bottom“ angesehen. Außerdem wird hier der Deutschlandstart der Filme berücksichtigt, wodurch WW84 wahrscheinlich nächstes Jahr seine Chance bekommt. Nun ja, jetzt nur noch zwei Filme, die es ganz knapp nicht auf die Liste geschafft haben. „Palm Springs“ wurde beim letztjährigen Sundance-Festival gezeigt und ist eine großartige Zeitschleifen-Komödie mit Andy Semberg. „Borat Anschluss Moviefilm“ ist die Fortsetzung der Kultkomödie „Borat“ und kam genau zur richtigen Zeit. Die derben Witze, welche tiefen Rassismus und Sexismus in den USA entlarven, passen perfekt in die politisch aufgeladene Zeit.

Jetzt geht‘s aber los!

10. The King of Staten Island

Pete Davidson spielt einen jungen, tätowierten Loser, der auf Staten Island sein langweiliges, arbeitsloses, verantwortungsloses Leben führt. Der neue Freund seiner Mutter dreht sein Leben jedoch auf den Kopf. Die Komödie ist einzigartig im Morast der normalen Möchtgern-Komödien der letzten Jahre. Der Witz ist kein klassischer geschriebener, sondern entsteht viel mehr in der Situation. Einen solchen emotionalen Film hat es lange nicht mehr gegeben. Spaßig und traurig und liebenswürdig bis in die letzte Faser.

9. The Gentlemen

Guy Ritchies neuste Gangsterkomödie besinnt sich auf seine alten Werke, mit denen er seinen exzellenten Ruf aufgebaut hat. Ganz im Sinne von „Snatch“ und „Revolver“ kommt „The Gentlemen“ spritzig, unterhaltsam und buchstäblich cool daher. Hugh Grant erlebt eine Art Renaissance und Matthew McConaughey spielt sich mal wieder die Seele aus dem Leib. Ein Film, den man auch durchaus 10 mal hintereinander sehen kann, ohne dass einem langweilig wird.

Meryl Streep und James Corden in The Prom
Meryl Streep und James Corden in The Prom © Melinda Sue Gordon/NETFLIX

8. The Prom

Erst kürzlich hat Netflix das Musical „The Prom“ herausgebracht. Mit Starpower James Corden, Meryl Streep, Nicole Kidman und Keegan-Michael Key gespickt macht dieser Film einfach Spaß. Manchmal muss es nicht das große Meisterwerk sein, manchmal reicht die Stimmung die ein Film vermittelt. Gleichzeitig zu den rhythmischen Klängen thematisiert das kunterbunte Musical aber auch Rassismus und die Diskriminierung der LGTBQ-Gemeinde. Genau das, was die USA gerade braucht und was auch Deutschland sicherlich noch gebrauchen kann.

7. Swallow

Auch wenn ich diesen Film mit der Annahme angefangen habe, dass Jennifer Lawrence die Hauptrolle spielt (und dies eindeutig nicht der Fall war), hat mich dieser Streifen förmlich weggeblasen. Die visuellen Komponenten, die atemberaubende Symmetrie und die feine Studie einer psychisch kranken Frau passen auf den Punkt. Es ist nicht einfach eine Schwangere, die Murmeln und Pinnnadeln schluckt, sondern ein düsteres Drama im wunderschönen Gewand.

6. Das Dilemma mit den sozialen Medien

Kein Film – kein Film! – war in den letzten Jahren so wichtig wie dieser. „The Social Dilemma“ sollte auf jedem Lehrplan einer jeden Schule stehen. Denn diese Dokumentation thematisiert die Sucht, welche Social Media auslösen kann und wie Facebook, Twitter und Co. die Daten der User missbrauchen. Die Doku selbst könnte durchaus etwas besser gestaltet sein und die fiktiven Szenen sind wirklich etwas zu drüber, aber das Thema und die Interviews müssten von allen gesehen werden, die sich im Internet tummeln. Wirklich einer der wichtigsten Filme der dieses Jahrtausends!

5. Tenet

„Tenet“ war der große Kinostart dieses Jahres. Im Sommer nach dem Lockdown traute sich Warner mit diesem Film ins kalte Wasser zu springen und zu überprüfen, ob Blockbuster auch in dieser Zeit noch genügend Geld einbringen können. Kurzum: Konnte er nicht. Dennoch war Christopher Nolans Werk der Film, den man heuer im Kino sehen musste, denn nur dort konnte er seinen Charme entfachen. Gleichzeitig war die verwirrende Geschichte ein Traum für jeden Kinogänger.

Jojo Rabbit: Taika Waititi und Roman Griffin Davis
Jojo Rabbit: Taika Waititi und Roman Griffin Davis © 2019 Twentieth Century Fox

4. Jojo Rabbit

„Jojo Rabbit“ ist der erste Film in dieser Liste, der bereits für Oscars nominiert war und auch welche gewonnen hat. Er kam aber trotzdem erst 2020 in die Kinos und muss somit beachtet werden. Der Film ist eine geniale Persiflage auf das Dritte Reich und dessen wirren Regeln. Das Werk zeigt dabei wie wirr, wie surreal diese damals waren. Anhand des kleinen Jojo aus der Hitlerjugend wird die Geschichte eines überzeugten Nazis gezeichnet, der durch eine flüchtende Jüdin seine doch so hartnäckig verteidigten Prinzipen hinterfragen muss.

3. Little Women

Die diesjährige Verfilmung ist nicht die erste des amerikanischen Buchklassikers „Little Women“, jedoch sicherlich die beste. Greta Gerwig erschafft einen feministischen Film, bei dem man die Agenda nicht aufgedrückt bekommt, sondern die so normal in den Film eingefädelt wurde, dass man dieses Meisterwerk einfach genießen muss. Mit unter anderem Florence Pugh, Saoirse Ronan, Emma Watson, Laura Dern und Timothée Chalamet verzaubert ein bombastischer Cast die Zuschauerinnen und Zuschauer.

2. 1917

An „1917“ führte 2020 kein Weg daran vorbei. Kameramann Roger Deakins schuf sein Meisterwerk, Regisseur Sam Mendes schuf sein Meisterwerk und die Welt bekam einen einzigartigen Film. Dieser wurde so gedreht, dass er wie eine einzige Einstellung aussieht, die rund 120 Minuten anhält. Dadurch fühlt man sich teilweise sogar wie in einem Videospiel. Der Film verfolgt zwei Soldaten auf einer wichtigen, endlosen Mission mitten im Ersten Weltkrieg. Die Bühnenbildner erbauten riesige, wunderschöne Kulissen, in denen sich die Kameraführung und die Beleuchtung vollends entfalten kann.

The Trial of the Chicago 7 - Key Art
The Trial of the Chicago 7 – Key Art © Netflix

1. The Trial of the Chicago 7

Für mich ist aber die wichtigste filmische Entdeckung des Jahres Aaron Sorkin. Der Drehbuchautor hat unter anderem die Skripte zu „The Social Network“ und „Moneyball“ geschrieben. Seine geniale, repetitive Art machen seine Dialoge zu einem wahren Feuerwerk für die Ohren. „The Trial of the Chicago 7“ ist dabei sein erster Film als Regisseur nach „Molly‘s Game“. Der auf Netflix erschienene Gerichtsfilm fokussiert sich auf die Proteste in Chicago in den sechziger Jahren. Einige linke Meinungsführer stehen vor Gericht, um wegen eines völlig absurden Grundes in einem politisierten Prozess verurteilt zu werden. Das Werk zeigt auf unterhaltsame Art und Weise wie grotesk die damalige Situation vonstatten ging und wie brutal die Polizei damals handelte. In einer Zeit in der die „Black Lives Matter“-Bewegung für die Rechte von People of Color einstehen und gegen Polizeigewalt protestieren, ist dieser Film auf dem Punkt getroffen. Für mich ist „The Trial of the Chicago 7“ der beste Film des Jahres.

Was sagt ihr zu dieser Liste? Sind für euch andere Filme in den TOP 10 2020? Lasst es uns in den Kommentaren oder auf unseren Social Media Kanälen wissen!

Dieses Video könnte dir auch gefallen!

von Jan Welsch

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*