Dennis Hopper´s beste Filmrollen

Dennis Hopper in Der amerikanische Freund
Dennis Hopper in Der amerikanische Freund © Studiocanal

Dennis Hopper war ein amerikanischer Schauspieler und Regisseur. Er ist bekannt durch Rollen in Filmen wie „Apocalypse Now“, „Blue Velvet“, „Speed“ und „“Easy Rider“.


Dennis Hopper hatte eine der größten Karrieren in der Geschichte Hollywoods. Nach seinem Spielfilmdebüt mit James Dean in „…denn sie wissen nicht, was sie tun“ verbrachte Hopper einen Großteil der folgenden anderthalb Jahrzehnte damit, im Fernsehen zu spielen.

Als sich die Branche mit der Abschaffung des Hays Production Code im Jahr 1968 zu verändern begann, veränderte Hopper die Kinolandschaft, indem er 1969 „Easy Rider“ inszenierte, den ersten echten amerikanischen Independent-Film, der finanziell tragfähig wurde. Der Film zeigte genau den Zeitgeist der Gegenkulturbewegung in Amerika und führte zu den New Hollywood-Filmemachern der 1970er Jahre.

Die besten Filme mit Dennis Hopper: TOP 10

Dennis Hopper in Das Messer am Ufer
Dennis Hopper in Das Messer am Ufer © Camera Obscura Filmdistribution

10. Das Messer am Ufer (1986) – River’s Edge

Nur wenige Filme haben ein Porträt der eigensinnigen Jugend so düster und trostlos präsentiert wie „Das Messer am Ufer“. Teilweise basierend auf einer wahren Begebenheit dreht sich alles um eine Gruppe von Freunden, einschließlich Crispin Glover und Keanu Reeves, deren Leben außer Kontrolle gerät, als einer von ihnen seine Freundin ermordet. Ihr Leben steht jedoch bereits am Abgrund wegen Drogen- und Alkoholmissbrauch, der größtenteils von einem älteren Mann (Hopper) bereitgestellt wird, der in seiner Vergangenheit einmal eine Frau getötet hat. Am Ende dieser Reise gibt es weder Erlösung, noch Licht, noch eine Erklärung für das Töten. Es scheint darauf hinzudeuten, dass diese Dinge nur dann passieren, wenn die Menschen selbst keinen Grund zum Leben haben. Es ist eine verstörende Botschaft, aber dennoch eine kraftvolle.

Dennis Hopper in True Romance
Dennis Hopper in True Romance © Studiocanal

9. True Romance (1993)

Hopper spielt eine kleine, aber denkwürdige Rolle in dieser herrlich unterhaltsamen Mischung aus Quentin Tarantinos Dialogen und Tony Scotts makelloser Optik. „True Romance“ ist eine Art gewalttätiges Märchen über einen Popkultur-Nerd (Christian Slater), der sich in ein schönes Callgirl (Patricia Arquette) verliebt. Nachdem er ihren Zuhälter (Gary Oldman) ermordet und sein Kokain gestohlen hat, versuchen sie es in Hollywood zu verkaufen, was einigen gewalttätigen Gangstern zuwider läuft, die ihre Ware zurückhaben wollen. Während er auf der Flucht ist, besucht er seinen entfremdeten Vater (Hopper), und die beiden teilen eine rohe, verletzte Konfrontation. Als Hopper jedoch von einem sizilianischen Gangster (Christopher Walken) bedroht wird, um Informationen über den Aufenthaltsort seines Sohnes zu erhalten, weigert er sich, ihn aufzugeben, und piesackt er den Schläger stattdessen mit Informationen über seinen ethnischen Hintergrund in der berühmten Szene. Es ist ein brillant angespannter und lustiger Moment mit zwei erfahrenen Schauspielern auf dem Höhepunkt.

Dennis Hopper in Der amerikanische Freund
Dennis Hopper in Der amerikanische Freund © Studiocanal

8. Der amerikanische Freund (1977)

Patricia Highsmiths „Ripley“ -Romane haben zu einigen köstlich unterhaltsamen Filmen geführt, und einer der besten ist diese lose Adaption des dritten Buches in ihrer Serie „Ripleys Spiel“. Unter der Regie von Wim Wenders findet „Der amerikanische Freund“ den Betrüger Tom Ripley (Hopper), der Kunstfälschungen in Deutschland verkauft. Als er von einem todkranken Bilderrahmer (Bruno Ganz) beleidigt wird, beschließt er, sich zu rächen, indem er den Sterbenden in die schäbige Unterwelt des organisierten Verbrechens verwickelt. Weniger handlungsintensiv als stilisiert, ist dies ein launischer, hypnotischer Neo-Noir, der in Hamburg, Paris und New York City gedreht wurde und Cameos von Größen des Genres wie Nicholas Ray und Samuel Fuller enthält.

Dennis Hopper in ...denn sie wissen nicht, was sie tun
Dennis Hopper in …denn sie wissen nicht, was sie tun © Warner Bros.

7. …denn sie wissen nicht, was sie tun (1955) – Rebel Without a Cause

In Nicholas Rays endgültiger Coming-of-Age-Geschichte „…denn sie wissen nicht, was sie tun“ aus den 1950er Jahren spielte Hopper einen High-School-Schläger namens Goon. Sein Charakter trifft auf eine Bande, die den unkonventionellen Neuen in der Stadt, Jim Stark (James Dean), herausfordert. Als Stark in seiner neuen kalifornischen Stadt ankommt, folgt ihm seine problembeladene Vergangenheit überall hin. Als er sieht, dass ein Kind namens Plato (Sal Mineo) auf dem Campus gemobbt wird, tritt Jim für ihn ein. Jim trifft auch Judy (Natalie Wood), die Freundin eines der Hauptmobber in der Schule. Der Film wurde für drei Oscars nominiert, darunter „Bestes Drehbuch“, „Nebendarsteller“ (Mineo) und „Nebendarstellerin“ (Wood).

Dennis Hopper in Speed
Dennis Hopper in Speed © 20th Century Studios

6. Speed (1994)

„Speed“ ist aufregende Fahrt, inszeniert von Jan de Bont, über einen außer Kontrolle geratenen Bus, der durch eine verrückten Ex-Polizisten (Hopper) mit Sprengstoff versehen wurde. Keanu Reeves spielt Jack Traven, einen jungen Polizisten, der die Explosion der Bombe verhindern muss, indem er mithilfe einer mutigen Fahrerin (Sandra Bullock) sicherstellt, dass der Bus nicht langsamer als 80 km / h fährt. Hopper knirscht vor Freude mit den Zähnen als der geniale Verrückte und beweist, dass ein Held nur so gut ist wie sein Bösewicht böse. Der Film wechselt wild von einer Action-Sequenz zur nächsten und gibt dem Publikum keine Sekunde, um über die Absurdität seiner Prämisse nachzudenken. Selbst Oscar-Wähler konnten nicht anders, als die Fahrt zu genießen und sie mit Preisen für die beste Tonmischung und die beste Tonbearbeitung zu belohnen.

Dennis Hopper in Freiwurf
Dennis Hopper in Freiwurf © MGM

5. Freiwurf (1986) – Hoosiers

„Freiwurf“ ist einer der großartigsten Sportfilme aller Zeiten, eine mitreißende Unterhaltung, die alle Bereiche des Genres abdeckt und dennoch überrascht. An der Oberfläche handelt es sich um eine Geschichte über ein High-School-Basketballteam in einer Kleinstadt, das es, entgegen aller Wahrscheinlichkeit, bis zur Staatsmeisterschaft schafft. Es ist aber auch eine Geschichte der Erlösung, sowohl für den Trainer (Gene Hackman), dessen Herkunft mysteriös ist, als auch für den betrunkenen Stadtbewohner (Hopper), der sich zurechtmacht und ihm hilft, das Team zum Sieg zu führen. Es ist unmöglich, dieses letzte Spiel zu sehen, ohne am Ende zu jubeln. Der Film brachte Hopper eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller ein, obwohl einige argumentieren würden, dass sein Auftritt in „Blue Velvet“ im selben Jahr es mehr verdient hätte. Er verlor gegen Michael Caine („Hannah und ihre Schwestern“).

Dennis Hopper in Giganten
Dennis Hopper in Giganten © Warner Bros.

4. Giganten (1956) – Giant

Hopper gab sein Filmdebüt in „…denn sie wissen nicht, was sie tun“, bei dem er sich mit James Dean anfreundete. Ein Jahr später erhielt er eine wesentlich wichtigere Rolle in Deans letztem Film: George Stevens weitläufiges Epos „Giganten“. Rock Hudson spielt einen texanischen Viehzüchter, der nach Maryland reist, um ein Pferd zu kaufen, und mit einer Frau (Elizabeth Taylor) zurückkehrt. Dean ist ein Ranch-Arbeiter, der sich in die Ehefrau des Chefs verliebt, bevor sie Öl finden, was zu einer Rivalität zwischen ihm und seinem Chef führt, die Jahrzehnte dauern wird. Doch Dean ist nicht die einzige Person, mit der Hudson aneinander gerät. Er hat auch Probleme mit seinem Sohn (Hopper), der sowohl das Familienunternehmen verlässt, um Arzt zu werden, als auch eine Mexikanerin in einer Zeit heiratet, in der rassistische Spannungen auf dem Vormarsch sind. „Giganten“ war ein großer Erfolg, erhielt 10 Oscar-Nominierungen und Stevens wurde als bester Regisseur ausgezeichnet.

Dennis Hopper in Apocalypse Now
Dennis Hopper in Apocalypse Now © Studiocanal

3. Apocalypse Now (1979)

„Ich hab das Grauen gesehen? Das Grauen, das auch Sie gesehen haben!“, sagt Kurtz (Marlon Brando), und während Francis Ford Coppolas eindringlicher Vietnamkriegssaga sehen wir aus erster Hand, von welchen Grauen er spricht. Teilweise basierend auf Joseph Conrads „Heart of Darkness“ dreht sich alles um Captain Willard (Martin Sheen), der auf eine gefährliche Mission durch Kambodscha geschickt wird, um den abtrünnigen Colonel Kurtz zu ermorden. Nach einer langen und todbringenden Reise auf einem Flussboot findet er den Oberst als Gottheit bei einem lokalen Stamm, der Gedichte zitiert und die Schrecken erzählt, die ihn verrückt gemacht haben. Hopper gibt eine seiner manischsten Auftritte als unter Drogen stehender Fotojournalist, der über das Lager gestolpert ist und an jedem Wort seines Anführers hängt, als wäre es die heilige Schrift. Nach dem Gewinn der Palme d’Or erhielt der Film acht Oscar-Nominierungen (einschließlich „Bester Film“) und gewann zwei (Kinematographie und Ton).

Dennis Hopper in Blue Velvet
Dennis Hopper in Blue Velvet © MGM

2. Blue Velvet: Verbotene Blicke (1986)

Von den vielen Bösewichten, die Hopper in seiner Karriere gespielt hat, ist keiner so furchterregend wie Frank Booth, der sexuell gestörte Verrückte im Zentrum von „Blue Velvet“. Und nur wenige Filme haben die eindringliche Wirkung von David Lynchs Meisterwerk gezeigt, das sich unter der Fassade der Vorstadt gräbt und einen beunruhigenden Albtraum von Perversion und Bosheit findet. Kyle MacLachlan spielt Jeffrey Beaumont, einen äußerlich adretten College-Studenten, der in seine kleine Stadt zurückkehrt und auf einem Feld ein abgetrenntes menschliches Ohr entdeckt. Er tut sich mit einem mutigen Mädchen aus der Nachbarschaft (Laura Dern) zusammen und die beiden finden ein Rätsel a la Hitchcock, bei dem eine verführerische Nachtclub-Sängerin (Isabella Rossellini) von Booth gefangen gehalten wird, der ihren Ehemann und Sohn entführt hat, um sie als seine Sexsklavin gefangen zu halten. Doch auch Jeffrey könnte genauso pervers sein wie alle anderen. „Blue Velvet“ sorgte bei seiner Veröffentlichung für Aufsehen, mit leidenschaftlichen Verteidigern und Kritikern auf beiden Seiten. Jahrzehnte später hat sich seine Fähigkeit, das Publikum zu schockieren und zu verunsichern, nicht verringert. Lynch trat bei den Oscars als bester Regisseur an, das einzige Angebot für den Film. Hopper erhielt eine Golden Globe-Nominierung als bester Nebendarsteller, wurde aber stattdessen bei den OSCAR für „Freiwurf“ ausgezeichnet.

Dennis Hopper in Easy Rider
Dennis Hopper in Easy Rider © Sony Pictures Entertainment

1. Easy Rider (1969)

Die Gegenkultur kam mit „Easy Rider“, einem billig hergestellten Bikerfilm, der zu einem Phänomen für eine unzufriedene Jugend wurde, die es satt hat, zensierte Unterhaltung im Kino zu sehen. Es kündigte auch die Ankunft von Hopper als einzigartiges Talent an, sowohl vor als auch hinter der Kamera, nachdem er jahrelang darum gekämpft hatte, seine Meinung zu finden. Im Mittelpunkt stehen Wyatt (Peter Fonda) und Billy (Hopper), zwei Biker, die durch Amerika reisen, um in Kalifornien Kokain zu verkaufen. Unterwegs begegnen sie einem betrunkenen Anwalt (Jack Nicholson) und treffen sich mit zwei Frauen (Toni Basil und Karen Black) zu einer drogeninduzierten Mardi Gras Feier. Mit seinem Rock’n’Roll-Soundtrack, der fragmentierten Bearbeitung und der sachlichen Darstellung von Sex und Drogenkonsum hat der Film den Verlauf amerikanischer Filme für immer verändert. Nicholson erhielt eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller, ebenso wie Hopper, Fonda und Terry Southern für das beste Originaldrehbuch. Hopper nahm auch an der DGA teil und gewann den Preis für den besten ersten Film in Cannes.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Dennis Hoppers beste Rolle hältst?

Biografie Dennis Hopper

Dennis Hopper wurde am 17. Mai 1936 in Dodge City, Kansas, USA, als Dennis Lee Hopper, Sohn von Marjorie Mae (geb. Davis) und James Millard Hopper geboren. Hopper hatte zwei Brüder, Marvin und David.

Nach dem Zweiten Weltkrieg zog die Familie nach Kansas City, Missouri, wo der junge Hopper Samstags Kunstkurse am Kansas City Art Institute besuchte. Im Alter von 13 Jahren zogen er und seine Familie nach San Diego, wo seine Mutter als Rettungsschwimmerin arbeitete und sein Vater Postmanager war. Hopper hat jedoch bestätigt, dass sein Vater im Office of Strategic Services, dem Vorläufer der CIA, tätig war. Hopper war an der Helix High School, wo er im Drama-Club, in Sprache und im Chor aktiv war. Dort entwickelte er ein Interesse an der Schauspielerei, studierte am Old Globe Theatre in San Diego und am Actors Studio in New York City, er studierte fünf Jahre bei Lee Strasberg. Hopper schloss eine Freundschaft mit dem Schauspieler Vincent Price, dessen Leidenschaft für Kunst Hoppers Interesse an Kunst beeinflusste. Er mochte besonders die Stücke von William Shakespeare.

Dennis Hopper besuchte das Actors Studio, trat 1954 zum ersten Mal im Fernsehen auf und war bald darauf neben James Dean in „…denn sie wissen nicht, was sie tun“ (1955) und „Giganten“ (1956) zu sehen. In den nächsten zehn Jahren machte er sich im Fernsehen einen Namen und war Ende der 1960er Jahre in mehreren Filmen zu sehen. Hopper begann in den 1960er Jahren auch eine produktive und gefeierte Karriere als Fotograf.

Hopper gab sein Regiedebüt mit „Easy Rider“ (1969), das er und Co-Star Peter Fonda mit Terry Southern schrieben. Der Film brachte Hopper einen Preis der Filmfestspiele von Cannes für „Best First Work“ und eine Nominierung für den Oscar für das beste Originaldrehbuch ein.

Er arbeitete an verschiedenen kleinen Projekten, bis er neuen Ruhm für seine Rolle als amerikanischer Fotojournalist in „Apocalypse Now“ (1979) fand. Anschließend leitete er seine dritte Regiearbeit „Out of the Blu“e (1980), für die er in Cannes erneut geehrt wurde, und trat in „Rumble Fish“ (1983) und „Das Osterman-Weekend“ (1983) auf. Es folgte eine Wiederbelebung seiner Karriere, als er für seine Auftritte in „Blue Velvet: Verbotene Blicke“ (1986) und „Freiwurf“ (1986), für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert wurde. Sein vierter Regieausflug fand mit „Colors – Farben der Gewalt“ (1988) statt, gefolgt von einer von Emmy nominierten Hauptrolle in „Tollwütig“ (1991). Noch bekannter wurde Hopper für die Darstellung der Bösewichte der Filme „Super Mario Bros.“ (1993), „Speed“ (1994) und „Waterworld“ (1995).

Hoppers spätere Arbeit beinhaltete eine Hauptrolle in der kurzlebigen Fernsehserie „L.A. Crash“ (2008-2009), die von dem gleichnamigen, mit dem Oscar ausgezeichneten Film inspiriert war. Die Produktion seines letzten Films, „The Last Film Festival“ (2016), wurde kurz vor seinem Tod abgeschlossen. Hopper hat eine zusätzliche posthume Erwähnung für das abgeschlossene, aber unveröffentlichte Drama „The Other Side of the Wind“, erhalten.

Dennis Hopper starb am Morgen des 29. Mai 2010, 12 Tage nach seinem 74. Geburtstag, in seinem Haus in Venice, Kalifornien an Prostatakrebs. Seine Beerdigung fand am 3. Juni 2010 in der Missionskirche San Francisco de Asis in Ranchos de Taos, New Mexico, statt. Sein Körper wurde auf dem Jesus Nazareno Friedhof in Ranchos de Taos beigesetzt.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*