Christopher Lee – Seine besten Filme und Biografie

Christopher Lee in Dracula
Christopher Lee in Dracula © Studio Hamburg

Christopher Lee war ein englischer Schauspieler, der Rollen in unzähligen Filmen übernommen hat. Er ist am bekanntesten für „Dracula“, „Der Herr der Ringe“ und „Star Wars: Epiosde II und III“.


Christopher Lee war ein klassischer Schauspieler im wahrsten Sinne des Wortes. Die frühen Jahrzehnte seiner Filmografie sind übersät mit Adaptionen der klassischen Literatur. Er spielte Charaktere in Filmen, die auf der Arbeit von Bram Stoker, Mary Shelley, Charles Dickens, Hermann Melville, Edgar Allan Poe, Sir Arthur Conan Doyle und anderen basieren. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er mit verschiedenen talentierten Regisseuren zusammen, darunter Orson Welles, Martin Scorsese, Joe Dante, George Lucas und Peter Jackson.

Er war vielleicht der einzige Schauspieler seiner Generation, der in so vielen Filmen und Kult-Saga mitgespielt hat. Obwohl Dracula am bemerkenswertesten für die Personifizierung des blutsaugenden Vampirs auf dem Bildschirm war, porträtierte er andere verschiedene Charaktere, von denen die meisten Bösewichte waren, sei es Francisco Scaramanga im James-Bond-Film „James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt“ (1974) ) oder Graf Dooku in „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“ (2002) oder als Monster im Hammer Horror-Film „Die Rache der Pharaonen“ (1959).

Wir werfen einen Blick auf seine beeindruckende Schauspielkarriere und seine besten Filme.

Biografie Christopher Lee

Christopher Lee wurde am 27. Mai 1922 als als Christopher Frank Carandini Lee in London, England, geboren, wo er und seine ältere Schwester Xandra von ihren Eltern Contessa Estelle Marie (geb. Carandini di Sarzano) und Geoffrey Trollope Lee, einem Berufssoldaten, bis zu ihrer Scheidung 1926 erzogen wurden. Später, während Lee noch ein Kind war, heiratete seine Mutter Harcourt George St.-Croix, der Bankier war, und ließ sich später erneut scheiden.

Nachdem er das Wellington College im Alter von 14 bis 17 Jahren besucht hatte, arbeitete Lee als Bürokaufmann in einigen Londoner Reedereien, bis er 1941 während des Zweiten Weltkriegs zur Royal Air Force wechselte. Nach seiner Entlassung aus dem Militärdienst trat Lee 1947 der Rank Organization bei, absolvierte eine Ausbildung als Schauspieler in ihrer „Charm School“ und spielte eine Reihe von Rollen in Filmen wie „Im Banne der Vergangenheit“ (1948) und „One Night with You“ (1948). Er trat kurz in Laurence Oliviers „Hamlet“ (1948) auf, in dem auch sein zukünftiger Partner Peter Cushing auftrat. Beide Schauspieler waren auch später in „Moulin Rouge“ (1952) zu sehen, trafen sich aber erst bei ihren gemeinsamen Horrorfilmen.

Lee hatte in den 1950er Jahren zahlreiche Rollen in Film und Fernsehen. Er kämpfte in seiner neuen Karriere, anfangs mit Diskriminuerung, da er größer als die männlichen Schauspieler seiner Zeit war und weil er zu ausländisch aussah. Das Monster im Hammer Film „Frankensteins Fluch“ (1957) zu spielen, erwies sich jedoch als ein verkleideter Segen, da der Film erfolgreich war, was dazu führte, dass er für zukünftige Rollen in Hammer Film Productions verpflichtet wurde. Lees Verbindung mit Hammer Film Productions brachte ihn in Kontakt mit Peter Cushing und sie wurden gute Freunde. Lee und Cushing spielten oft kontrastierende Rollen in Filmen, in denen Cushing der Protagonist und Lee der Bösewicht war, sei es Van Helsing und Dracula in „Dracula“ (1958) oder John Banning und Kharis, die Mumie in „Die Rache der Pharaonen“ (1959).

Lee setzte seine Rolle als „Dracula“ in einer Reihe von Hammer-Filmen in den 1960er und frühen 1970er Jahren fort. Während dieser Zeit spielte er in „Der Hund von Baskerville“ (1959) mit und trat zahlreiche Male als Fu Manchu auf, insbesondere in der ersten der Serie „Ich, Dr. Fu Man Chu“ (1965). Mit seiner eigenen Produktionsfirma Charlemagne Productions, Ltd. machte Lee „Das Dunkel der Nacht“ (1973) und „Die Braut des Satans“ (1976). Mitte der 1970er Jahre wurde Lee seines Horrorbildes müde und versuchte, seine Attraktivität durch die Teilnahme an mehreren Mainstream-Filmen zu erweitern, darunter „Das Privatleben des Sherlock Holmes“ (1970), „Die drei Musketiere“ (1973), „Die vier Musketiere“ (1974) und der James-Bond-Film „James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt“ (1974).

Der Erfolg dieser Filme veranlasste ihn Ende der 1970er Jahre, nach Hollywood zu ziehen, wo er ein vielbeschäftigter Schauspieler blieb, aber meist unauffällige Film- und Fernsehauftritte hatte, und somit schließlich nach England zurückkehrte. Der Beginn des neuen Jahrtausends brachte seine Karriere bis zu einem gewissen Grad wieder in Schwung. Während dieser Zeit spielte er Graf Dooku in „Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger“ (2002) und als Saruman der Weiße in der „Herr der Ringe-Trilogie“. Lee spielte erneut Count Dooku in „Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith“ (2005) und als Vater von Johnny Depps Charakter in „Charlie und die Schokoladenfabrik“ (2005).

Am 16. Juni 2001 wurde er in Anerkennung seiner Verdienste um das Drama zum Befehlshaber des Ordens des britischen Empire ernannt. Für seine Verdienste um Drama und Wohltätigkeit wurde er am 13. Juni 2009 zum Knight Bachelor in der Queen’s Birthday Honors List ernannt. Außerdem wurde er am 16. Januar 1997 zum Befehlshaber des Johanniterordens ernannt.

Lee starb am 7. Juni 2015 um 8:30 Uhr im Chelsea and Westminster Hospital, nachdem er kurz nach seinem 93. Geburtstag wegen Atemproblemen und Herzinsuffizienz aufgenommen worden war. Seine Frau verzögerte die öffentliche Bekanntgabe bis zum 11. Juni, um ihre Familie über die Neuigkeiten zu informieren

Die besten Filme mit Christopher Lee: TOP 10

Christopher Lee in Gremlins 2
Christopher Lee in Gremlins 2 © Warner Bros.

10. Gremlins 2 – Die Rückkehr der kleinen Monster (1990)Gremlins 2: The New Batch

Joe Dante, der Regisseur von Gremlins und seiner Fortsetzung, war ein Schüler von Roger Corman, einem berühmten B-Movie-Regisseur. Es macht einfach Sinn, dass er einen Schauspieler wie Lee engagiert, der an die Welt der B-Filme gewöhnt ist. In „Gremlins 2“ befindet sich der Gremlin Gizmo in einem Wolkenkratzer in New York City mit einer Vielzahl von Geschäften. Eines der Unternehmen ist ein Genetiklabor namens „Splice-of-Life“ unter der Leitung von Doctor Catheter (Lee). Als sich die Gremlins einmal mehr befreien, finden einige von ihnen ihren Weg zu „Splice-of-Life“, was zu bizarren und lustigen Ergebnissen führt.

Christopher Lee in Hugo Cabret
Christopher Lee in Hugo Cabret © Paramount Pictures

9. Hugo Cabret (2011) – Hugo

Martin Scorseses „Hugo Cabret“ ist der Regisseur in seiner skurrilsten Form. Basierend auf dem Roman „Die Entdeckung des Hugo Cabret“ ist es eine Hommage an die bahnbrechenden Science-Fiction-Fantasy-Filme des französischen Filmemachers Georges Melies, hier gespielt von Ben Kingsley. Hugo (Asa Butterfield) ist ein Waisenkind, der alleine in den Fluren eines Bahnhofs lebt. Hugos Lebensaufgabe ist es, einen Automaten zu reparieren, den sein verstorbener Vater (Jude Law) im Keller des Museums gefunden hat, mit dem er vor seinem frühen Tod beschäftigt war. In dem Film spielt Lee den freundlichen, aber einschüchternden Buchhändler Monsieur Labisse. Hugo ist zwar zuckersüß, aber für jeden Scorsese-Komplettisten sehenswert.

Christopher Lee in The Wicker Man
Christopher Lee in The Wicker Man © Studiocanal

8. The Wicker Man (1973)

In vielen sozialen Kreisen ist „The Wicker Man“ heute eine Pointe wegen seines viel verspotteten Remakes von 2006 mit Nicolas Cage. Der Originalfilm wurde jedoch allgemein gelobt. Die Suche nach einem vermissten Kind bringt Sergeant Howie (Edward Woodward) auf eine Insel vor der Küste Schottlands. Auf der Insel, die Summerisle nach ihrem Anführer Lord Summerisle (Lee) benannt wurde, leben fremde Menschen, die heidnische Rituale praktizieren, die dem Polizist unbekannt sind. Während er Nachforschungen anstellt, stellt er fest, dass sich unter der Oberfläche etwas Unheimlicheres und Übernatürlicheres befindet. Es ist ein ebenso spannender wie faszinierender Film.

Christopher Lee in James Bond 007 - Der Mann mit dem goldenen Colt
Christopher Lee in James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt © MGM

7. James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt (1974) – The Man with the Golden Gun

Noch heute hält Roger Moore mit sieben den Rekord für die meisten Auftritte als James Bond. „Der Mann mit dem goldenen Colt“, erst sein zweiter Auftritt als 007, spielt Lee ihm gegenüber als Francisco Scaramanga, den gleichnamigen Besitzer der goldenen Waffe. Scaramanga ist ein Söldner, der Bond im Visier hat und so geschickt ist wie der Doppel-0 Agent selbst. Es ist vielleicht nicht das Beste aus dem Franchise, aber es macht zweifellos Spaß.

 

Christopher Lee in Dracula
Christopher Lee in Dracula © Studio Hamburg

6. Dracula (1958)

In seiner langen Karriere spielte Lee Graf Dracula im Laufe von 18 Jahren satte zehn Mal auf der Leinwand, von „Dracula“ im Jahr 1958 bis zu „Die Herren Dracula“ im Jahr 1976. Der erste Film, in dem Cushing als Doktor Van Helsing sowie Lee zu sehen sind, bleibt dem Quellmaterial von Bram Stoker größtenteils treu. Der resultierende Film ist durch und durch kampflustig und unterhaltsam.

 

Christopher Lee in Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger
Christopher Lee in Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger © Disney

4+5. Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger (2002) & Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith (2005)

Obwohl von vielen verspottet, ist die Star Wars-Prequel-Trilogie von George Lucas ein Wunder des Filmemachens an und für sich. Die drei Filme zusammen sind mit Abstand das teuerste unabhängige Stück, das jemals geschaffen wurde. Sie waren die Beute von Lucas lebenslangem Kampf gegen das System der großen Studios. In ihnen wollte er den endgültigen Untergang der Galaktischen Republik zeigen und wie es zum Galaktischen Reich wurde, das das Publikum in seinen ursprünglichen drei Filmen kennenlernte. Lee erhebt seinen Kopf als Count Dooku zum ersten Mal im zweiten Film „ Angriff der Klonkrieger“, der elegante und gut sprachgewandte Anhänger von Darth Sidious. Er hilft seinem Meister, die Republik von innen und außen zusammenbrechen zu lassen. Er ist ein Antagonist der Helden der Serie, Jedi Ritter Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) und Anakin Skywalker (Hayden Christensen) ,sowie Senatorin Padme Amidala (Natalie Portman). Dooku wird insbesondere im Verlauf der Reihe zu einer treibenden Kraft für Anakin.

Christopher Lee in Der Herr der Ringe - Die Gefährten
Christopher Lee in Der Herr der Ringe – Die Gefährten © Warner Bros.

1-3. Der Herr der Ringe Trilogie (2001-2003)

Peter Jacksons Adaption „Der Herr der Ringe“ war ein Wunder, als sie veröffentlicht wurde. Es war eine unglaubliche Leistung des Filmemachens im Allgemeinen und der praktischen Wirkung im Besonderen, und Jackson wurde zu Recht gelobt. Seine Verwendung der erzwungenen Perspektive, um die Schauspieler, die die Hobbits spielen, kleiner erscheinen zu lassen als ihre Nicht-Hobbit-Kollegen, war inspirierend. Nicht viele hätten die große Odyssee von Frodo Beutlin (Elijah Wood) und seinen Gefährten so zum Leben erwecken können wie Jackson. Die weitläufige Filmreihe läuft mit einer Gesamtlaufzeit von mehr als 9 Stunden für die Kinofassung oder mehr als 11 Stunden für die Extended Edition. In der Trilogie spielt Lee den Hauptgegner Saruman, einen Zauberer, der durch das Verlangen nach Macht korrumpiert ist und alles in seiner Macht tut, die Gefährten des Rings aufzuhalten.

Wir würden gerne deine Meinung wissen. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Christopher Lees besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*