Christian Bale – Die besten Filme und eine Biografie

Christian Bale in American Psycho
Christian Bale in American Psycho © Koch Films

Der walisische Schauspieler Christian Bale ist am bekanntesten für seine Rollen in „American Psycho“, „Todeszug nach Yuma“ und als Batman in der „Dark Knight“-Trilogie.


Es gibt wenig Debatten darüber, dass Christian Bale einer der besten Schauspieler ist, die heute arbeiten. Seit er im Alter von 12 Jahren seinen großen Durchbruch in „Das Reich der Sonne“ von Steven Spielberg über den Zweiten Weltkrieg hatte, hat er in einigen der größten Filme der letzten Jahrzehnte mitgespielt. Bale hat meist kleinere Arthouse-Filme größeren Blockbustern gegenüber bevorzugt.

Wenn er einen Blockbuster macht, hat er einen sehr guten Grund, dies zu tun, z.B. wenn er von Christopher Nolan geleitet wird, oder er darf einen erwachsenen postapokalyptischen John Connor spielen. Er hat im Laufe der Jahre eine Reihe von Kultrollen gespielt und einige unbekannte Rollen zu Ikonen gemacht. Hier sind die 10 größten Rollen von Christian Bale und seine Biografie.

Christian Bale könnt ihr zum Heimkinostart von „American Psycho“, am 14. Mai 2020, an der Seite von Justin Theroux, Josh Lucas, Chloë Sevigny, Reese Witherspoon und Jared Leto wiedersehen.

Biografie Christian Bale

Christian Bale wurde am 30. Januar 1974 in Pembrokeshire, Wales, als Christian Charles Philip Bale geboren. Er begann seine Karriere bereits als Kind und entwickelte sich zu einem der vielseitigsten Schauspieler der Unterhaltungsindustrie. Es scheint, dass die Aufführung in seinen Genen liegt, mit einer Mutter, die Tänzerin und Clown war, und einer älteren Schwester, die ebenfalls Schauspielerin ist. Sogar sein Großvater war im Geschäft und arbeitete als Stuntdouble für John Wayne an dem Film „Hatari“ von 1962.

Erster Film mit Steven Spielberg

Bale war im Alter von 9 Jahren in seinem ersten Werbespot zu sehen. Bald darauf trat er mit dem Komiker Rowan Atkinson in „The Nerd“ auf der Londoner Bühne auf. Steven Spielberg wählte ihn dann aus einer Gruppe von 4.000 jungen Schauspielern für Jim Graham in „Das Reich der Sonne“ (1987) aus, einem Drama im Zweiten Weltkrieg über einen in China aufgewachsenen englischen Jungen, der in einem japanischen Internierungslager landet.

Bales bemerkenswerte Leistung brachte ihm den Young Artist Award als bester junger Schauspieler in einem Film und den National Board of Review Award für herausragende jugendliche Leistungen ein. Bale war damals erst 13 Jahre alt und fand die ganze Aufmerksamkeit beunruhigend. Es war bekannt, dass er sich aus einem Interview entschuldigte, auf die Toilette zu gehen und dann einfach das Gebäude zu verlassen.

Weitere Filmrollen

Weitere Angebote folgten, darunter eine kleine Rolle in Kenneth Branaghs Adaption von William Shakespeares „Heinrich V.“ (1989). Einige Jahre später fand sich Bale in den musikalischen „Die Zeitungsjungen“ (1992) wieder. Er hatte sich dem Projekt über junge Leute angeschlossen, die Zeitungen auf der Straße verkauften, bevor die Musiknummern hinzugefügt wurden. Das Projekt war ein Blindgänger an den Kassen und endete als einer der Filme mit den niedrigsten Einnahmen, die Walt Disney jemals gedreht hat.

1994 spielte Bale eine Nebenrolle in der Verfilmung des Louisa May Alcott-Klassikers „Betty und ihre Schwestern“ mit Winona Ryder als Jo March. Er spielte Jo´s Geliebten, Theodore „Laurie“ Laurence. Bald darauf setzte sich Bale mit einer anderen berühmten literarischen Figur auseinander – Edward Rosier in Henry James „Portrait of a Lady“ (1996) unter der Regie von Jane Campion mit Nicole Kidman.

1999 spielte Bale in „Ein Sommernachtstraum“ (1999), Demetrius, einen jungen Mann, der in Hermia (Anna Friel) verliebt ist, die seine Zuneigung nicht erwidert und stattdessen in Lysander (Dominic West) verliebt ist. Demetrius wiederum wird von Helena (Calista Flockhart) geliebt. Es wird verrückt entsteht, als sich die vier in einen von Feen bewohnten Wald wagen.

Mainstream-Erfolg

Bale bewies seine schauspielerischen Fähigkeiten und spielte in „American Psycho“ (2000) einen adretten Serienmörder in den 1980er Jahren, Der Film basiert auf dem Buch von Bret Easton Ellis. Bale verwandelte sich physisch für die Rolle und entwickelte einen gemeißelten Körperbau, um die Besessenheit seines Charakters mit seinem eigenen Aussehen widerzuspiegeln. Der oft wegen seiner Gewalt verspottete Film hat Bales Profil in Hollywood geschärft.

Bale gab erneut alles um in die Rolle zu passen, so verlor er mehr als 30 Kilo für „Der Maschinist“ (2004). Manchmal bestand seine Ernährung nur aus einem Apfel und einem Café Latte pro Tag. In dem Psychothriller spielte er einen Maschinenarbeiter, der gegen Schlaflosigkeit kämpft, mit einem scheinbar nicht existierenden Kollegen spricht und schnell Gewicht verliert.

Batman

Bale musste dann schnell wieder zulegen, um den legendären Superhelden in „Batman Begins“ (2005) unter der Regie von Christopher Nolan zu spielen. Bale schlug Schauspieler wie Jake Gyllenhaal, Joshua Jackson und Cillian Murphy für die Rolle aus. Murphy spielte schließlich den bösartigen „Scarecrow“ im Film. Bale trat in eine Rolle ein, die zuvor von George Clooney und Michael Keaton gespielt wurde, und gab seine eigene unverwechselbare Leistung als Millionär Bruce Wayne und sein Alter Ego Batman. Diese Überarbeitung der Batman-Saga erwies sich als großer Erfolg.

Weitere Filme und große Rollen

Bale verfolgte weiterhin einen vielfältigen Rollenmix und spielte in der „Harsh Times – Leben am Limit“ (2005) einen ehemaligen Armee-Ranger. Er trat auch in Terrence Malicks historischem Drama „The New World“ (2005) als John Rolfe, der Ehemann von Pocahontas, auf. Für „Rescue Dawn“ (2006) drehte Bale monatelang im Dschungel Thailands, um einen amerikanischen Piloten darzustellen, der während des Vietnamkrieges gefangen genommen wurde.

Bale spielte neben Hugh Jackman in „Prestige – Die Meister der Magie“ (2006) einen der beiden Magier, die im späten 19. Jahrhundert in London zu Rivalen wurden. Als nächstes trat er in seinem ersten Western, „Todeszug nach Yuma“ (2007), als mittelloser Bauer auf, der sich bereit erklärt, einen mörderischen Bankräuber (Russell Crowe) ins Gefängnis zu bringen, um den Respekt seiner Familie zurückzugewinnen. Bale war einer von mehreren Schauspielern – neben Cate Blanchett und Heath Ledger -, die die Folk- und Rockmusiklegende Bob Dylan in dem Experimentalfilm „I’m Not There“ (2007) porträtierten.

Dark Knight

Bale und Heath Ledger arbeiteten erneut zusammen an der zweiten Folge von Nolans Batman-Saga, „The Dark Knight“ (2008), einer künstlerischen Glanzleistung, die letztendlich weltweit mehr als 1 Milliarde US-Dollar einbrachte. Das Projekt war jedoch von einer Tragödie geprägt, als Ledger im Januar 2008 kurz vor der Veröffentlichung des Films starb. Die beiden waren sich während der Dreharbeiten nahe gekommen und Bale war schockiert über Ledgers plötzlichen Tod.

OSCAR und Golden Globe

Im Jahr 2009 trat Bale in die Rolle von John Connor für „Terminator: Die Erlösung“ und spielte auch in „Public Enemies“, einem Film über den Gangster John Dillinger. Im Jahr 2011 nahm der Schauspieler sowohl einen Golden Globe als auch einen Oscar für seine Leistung als ehemaliger Boxer Dicky Eklund in „The Fighter“ (2010) mit nach Hause. Anschließend tat er sich mit Nolan für die letzte Folge der Batman-Trilogie „The Dark Knight Rises“ (2012) zusammen.

Bale war als nächstes der Hauptdarsteller von „Auge um Auge – Out of the Furnace“ (2013), der trotz einer Star-Besetzung keinen großen Erfolg hatte. Nach der Veröffentlichung von „American Hustle“ stand er jedoch Ende des Jahres wieder im Rampenlicht. Bale nahm mehr als 20 Kilo zu, um den Betrüger Irving Rosenfeld zu spielen, und erhielt eine weitere Oscar-Nominierung für seine Leistung in dem gefeierten Spielfilm, in dem Amy Adams, Jennifer Lawrence und Bradley Cooper die Hauptrolle spielten.

2014 übernahm Bale die Rolle des Moses für Ridley Scotts Epos „Exodus: Götter und Könige“. Er kehrte zu einer eher charakterbasierten Kost zurück und spielte 2015 zusammen mit Brad Pitt, Ryan Gosling und Steve Carell in der Adaption des Sachbuch-Bestsellers „The Big Short“. Bale schnappte sich Golden Globe- und Oscar-Nominierungen für seine Rolle als Michael Burry.

Bale gewann den Golden Globe 2018 für die beste Leistung eines Schauspielers in einem Film, einer Komödie oder einem Musical für seine Darstellung des ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney in „Vice: Der zweite Mann“, eine Rolle, die auch eine Oscar-Nominierung erhielt. Im Jahr 2019 sorgte der Schauspieler für mehr Oscar-Begeisterung für seine Leistung als Rennfahrer Ken Miles in „Le Mans 66: Gegen jede Chance“.

Die besten Filme mit Christian Bale: TOP 10

Christian Bale in Exodus: Götter und Könige
Christian Bale in Exodus: Götter und Könige © 20th Century Studio

10. Exodus: Götter und Könige (2014) – Exodus: Gods and Kings

Ridley Scotts biblisches „Exodus: Götter und Könige“ wurde bei seiner Veröffentlichung für sein Casting kritisiert, das einige als geweißte Geschichte bezeichneten. Weiße Schauspieler wurden besetzt, um Menschen aus dem Nahen Osten zu spielen: Christian Bale spielte Moses, Joel Edgerton spielte Ramses II, Aaron Paul spielte Joshua, Ben Kingsley spielte Nun usw.

Aber solange Bale Moses spielte und wir diese Tatsache nicht ändern können, hat er mit dieser Rolle einen wunderbaren Job gemacht. Umstritten spielte er ihn als barbarischen Schizophrenen. Mit Scott auf dem Regiestuhl und einem Budget von 200 Millionen US-Dollar, erhält der Film selbst Bonuspunkte für sein unglaubliches Aussehen.

Christian Bale in The Big Short
Christian Bale in The Big Short © Paramount Pictures

9. The Big Short (2015)

„The Big Short“ war vielleicht nicht jedermanns Sache, aber zu seiner Verteidigung ist es sehr, sehr schwer, eine Finanzkrise im Film interessant aussehen zu lassen. Adam McKay gibt sein Bestes mit dem Humor und einer Besetzung von Christian Bale, Steve Carell, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie Cameos von Margot Robbie, und das ist das unterhaltsamste wie die Hypothekenkrise von 2008 jemals sein wird.

Bale spielt seinen Charakter Michael Burry als äußerst intelligent, aber introvertiert und ernst. Es ist eine ruhige schöne Aufführung. Kein Wunder, dass er der einzige Schauspieler in der großen Besetzung des Films war, der eine Oscar-Nominierung erhielt.

Christian Bale in I'm Not There
Christian Bale in I’m Not There © Tobis Film

8. I’m Not There (2007)

„I’m Not There“ ist Todd Haynes ehrgeiziges Biopic über Bob Dylan. Anstatt Dylans Lebensgeschichte auf einfache Weise zu erzählen, erzählte Haynes die Phasen seiner Karriere anhand von sechs verschiedenen Charakteren, darunter eine Frau und ein afroamerikanisches Kind. Christian Bale spielt gleich zwei dieser Charaktere.

Er spielt Pastor John, der auf der „wiedergeborenen“ Periode von Dylans Leben basiert, aber es ist sein Charakter Jack Rollins, für die er sich so richtig ins Zeug legte. Jack Rollins wurde geschrieben, um den akustischen Dylan zu repräsentieren, der Protestlieder schrieb. Es ist ein wichtiges Kapitel in Dylans Diskographie und Bales Performance trifft sozusagen die richtigen Noten.

Christian Bale in Vice: Der zweite Mann
Christian Bale in Vice: Der zweite Mann © LEONINE

7. Vice: Der zweite Mann (2018)

Bale war für seine Leistung als „Darth Vader der Bush-Administration“ in Adam McKays satirischem Biopic „ Vice: Der zweite Mann“ für den Oscar als bester Schauspieler nominiert, und das aus gutem Grund. Er verkörperte den ehemaligen Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten nicht nur im Aussehen.

Während das Make-up und die Prothetik perfekt passten, wäre es ohne die schauspielerische Leistung bedeutungslos. Zum Glück hat Bale die Stimme, die Mimik, die Körpersprache, das Verhalten und alles auf den Kopf getroffen. Es ist, als wäre er tatsächlich Dick Cheney geworden.

Christian Bale in American Hustle
Christian Bale in American Hustle © Tobis Film

6. American Hustle (2013)

Als David O. Russell Christian Bale als Hauptdarsteller in seinem Film „The Fighter“ besetzte, musste der Schauspieler eine Menge Gewicht verlieren. Als er Bale als Hauptdarsteller in seinem Film“ American Hustle“ besetzte, musste der Schauspieler hingegen eine Menge an Gewicht zunehmen.

Bale spielt Irving als Hochstapler, dessen Betrug seit seiner Zusammenarbeit mit Amy Adams deutlich besser geworden ist, was mit dem komödiantischen Blickwinkel zusammenhängt, den Russell mit dem Film einnimmt. Bale erhielt für seine Leistung in diesem Film eine Oscar-Nominierung als bester Schauspieler.

Christian Bale in Public Enemies
Christian Bale in Public Enemies © Universal Pictures

5. Public Enemies (2009)

„Public Enemies“ ist zwar nicht so großartig wie Michael Manns früherer Krimi „Heat“, aber er ist ähnlich. Dieser Film war eine Katz-und-Maus-Spiel zwischen Al Pacino und Robert De Niro, während dieser eine Katz-und-Maus- Spiel zwischen Johnny Depp und Christian Bale ist, wobei Depp die berüchtigte reale kriminelle Figur John Dillinger und Bale Melvin Purvis spielt, den FBI-Agenten auf seinen Fersen.

Dies ist Depps Film, und seine eisgekühlte Darstellung von Dillinger macht den ganzen Film aus, aber Bale bietet starke Unterstützung als Gegenpol. Es ist bewundernswert, dass er Depp nicht das Rampenlicht stiehlt.

Christian Bale in Prestige - Die Meister der Magie
Christian Bale in Prestige – Die Meister der Magie © Warner Bros.

4. Prestige – Die Meister der Magie (2006) – The Prestige

Zwischen „Batman Begins“ und „The Dark Knight“ haben Christopher Nolan und Christian Bale „ Prestige – Die Meister der Magie“ gedreht, einen historischen Thriller über konkurrierende Magier. Hugh Jackman spielt den anderen Magier, während David Bowie Nikola Tesla spielt, was sicherlich eine interessante Casting-Wahl ist.

Bale spielt den bäuerlichen Magier gegenüber Jackmans Aristokraten, also ist er eine Art dunkler Außenseiter der Geschichte. Bale und Jackman spielen ihre Rollen mit solch faszinierender Doppelspurigkeit, dass man gezwungen ist, den Film ein paar Mal anzuschauen, um alles zu verstehen, was sie tun. Es ist ein rundum großartiger Film, der von komplexen Darbietungen dieses Duos verankert wird.

Christian Bale in American Psycho
Christian Bale in American Psycho © Koch Films

3. American Psycho (2000)

Christian Bales Karriere bekam einen zweiten Aufschwung, als er in der Verfilmung von Bret Easton Ellis kontroversem, überaus brutalem, satirischen Roman „American Psycho“ zu sehen war. Patrick Bateman ist ein kalter, kalkulierter, geistesgestörter Mann, der eine Vorstellung davon entwickeln möchte, wer er ist, anstatt nur er selbst zu sein.

Es war eine schwierige Rolle, aber Bale machte ihn zu einer Kinoikone. Bales Gleichgewicht zwischen Kaltherzigkeit, Wahnsinn und nervtötendem Sinn für Humor ist in der „Hip to Be Square“-Szene perfekt zusammengefasst. Er analysiert die Musik von Huey Lewis und ermordet Jared Leto bedächtig über einer Plastikfolie.

Christian Bale in The Fighter
Christian Bale in The Fighter © LEONINE

2. The Fighter (2010)

Christian Bale ist kein Unbekannter darin, sein Gewicht je nach dem Charakter, den er spielt, anzupassen. Daher war es ein Kinderspiel, als er sich abmagern musste, um den Drogenabhängigen Dicky Ecklund in David O. Russells hochgelobtem Box-Biopic „The Fighter“ zu spielen.

Während Mark Wahlberg der Star des Films war und er trainierte, um alle Boxszenen richtig zu machen, gibt es keine Debatte darüber, dass Bale diesen Film vollständig übernommen hat. Es war keine Überraschung, als Bale für seine Leistung den Oscar als bester Nebendarsteller gewann, weil er mehr als genug getan hat, um ihn zu verdienen.

Christian Bale in The Dark Knight
Christian Bale in The Dark Knight © Warner Bros.

1. „The Dark Knight“ Trilogie

Christian Bale spielte die Hauptrolle von Bruce Wayne in Christopher Nolans „The Dark Knight“-Trilogie als nicht eine, nicht zwei, sondern vier Charaktere. Ein mittelmäßiger Schauspieler würde die Rolle als eine Figur spielen. Ein guter Schauspieler würde es schaffen zwei zu spielen und Bruce von seiner Batman-Persönlichkeit unterscheiden.

Aber ein großartiger Schauspieler wie Bale spielt vier Persönlichkeiten: der junge Mann, der nach Rache strebt, der verbitterte Kerl, der seinen Lebenszweck sucht, die wütende Batman-Persönlichkeit und die flache Playboy-Fassade, die Bruce anlegt, um keinen Verdacht zu erregen. Während er im zweiten Film von Heath Ledger als Joker überstrahlt wurde, ist dies eine fantastische Arbeit.

Gerne würden wir hierzu auch deine Meinung hören. Lass uns im Kommentarbereich wissen, welchen du für Christian Bales besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*