Carey Mulligan – Ihre besten Filme und Biografie

Carey Mulligan in Mudbound
Carey Mulligan in Mudbound © Steve Dietl / Netflix

Die englische Schauspielerin Carey Mulligan ist bekannt für Rollen in Filmen wie „Drive“, „Alles, was wir geben mussten“ und „Suffragette: Taten statt Worte“.


Carey Mulligan hat es in nur einem Jahrzehnt geschafft, sich als eine der faszinierendsten und spektakulärsten Künstlerinnen unserer Zeit zu etablieren. Ob sie neben Jake Gyllenhaal, Ryan Gosling, Leonardo DiCaprio oder Oscar Isaac spielt, Carey Mulligan wirkt nie nur als Nebendarstellerin oder die Frau an seiner Seite. Tatsächlich übertreffen ihre Auftritte oft die der Männer, mit denen sie zusammenarbeitet. Sie spielt tiefgründig und erhaben, elegant wie auch makellos.

Gründe genug um einen Blick auf ihre Karriere und ihr Leben zuwerfen und ihre besten Filme aufzulisten.

Biografie Carey Mulligan

Carey Mulligan wurde am 28. Mai 1985 in Westminster, London, England als Carey Hannah Mulligan geboren, die Tochter von Nano (geb. Booth) und Stephen Mulligan. Sie hat einen älteren Bruder, Owain, der Hauptmann bei der britischen Armee war. Ihre Mutter ist Universitätsdozentin und ihr Vater Hotelmanager. Als Carey drei Jahre alt war, zog ihre Familie nach Deutschland, als ihr Vater eingestellt wurde, um dort ein Hotel zu leiten. Während ihres Aufenthalts in Deutschland besuchten Mulligan und ihr Bruder die Internationale Schule von Düsseldorf. Als sie acht Jahre alt war, zogen sie und ihre Familie zurück nach England. Als Teenager wurde sie an der Woldingham School in Surrey ausgebildet.

Ihr Interesse an der Schauspielerei entfachte sich im Alter von sechs Jahren, als sie ihren Bruder in einer Schulproduktion von „The King and I“ auftreten sah. Während der Proben bat sie seine Lehrer, sie im Stück mitspielen zu lassen. Sie ließ sie sich dem Chor anschließen. Als Teenagerin an der Woldingham School, war sie stark am Theater beteiligt. Sie war dort die studentische Leiterin der Theaterabteilung, trat in Theaterstücken und Musicals auf, leitete Workshops mit jüngeren Studenten und half bei der Produktion. Mit 16 Jahren besuchte sie eine Produktion von Henry V mit Kenneth Branagh. Seine Leistung ermutigte sie eine Karriere als Schauspielerin verfolgen wollte.

Mulligans Eltern missbilligten ihre schauspielerischen Ambitionen und wünschten sich, dass sie eine Universität wie ihren Bruder besuchen würde. Im Alter von 17 Jahren bewarb sie sich an drei Londoner Schauspielschulen anstelle der Universitäten, bei denen sie eine Bewerbung einreichen sollte, erhielt jedoch kein Angebot. Während ihres letzten Jahres an der Woldingham School hielt der Schauspieler / Drehbuchautor Julian Fellowes an der Schule einen Vortrag über die Produktion des Films „Gosford Park“ (2001). Mulligan sprach nach dem Vortrag kurz mit ihm und bat ihn um Rat für eine Schauspielkarriere. Fellowes riet sie jedoch vom Beruf ab und schlug vor, stattdessen einen Anwalt zu heiraten. Unbeirrt schickte sie Fellowes später einen Brief, in dem sie erklärte, dass sie es ernst meinte mit der Schauspielerei und dass die Berufung ihr Ziel im Leben sei. Einige Wochen später lud Fellowes Frau Emma sie zu einem Abendessen für junge, aufstrebende Schauspieler ein, die sie und ihr Mann veranstalteten, um Ratschläge zu geben. Die Veranstaltung ermöglichte einen ersten Kontakt zwischen Mulligan und einem Casting-Assistenten, die zu einem Vorsprechen für eine Rolle in „Stolz & Vorurteil“ führte. Sie sprach dreimal vor und erhielt schließlich die Rolle der Kitty Bennet. Während ihrer späten Teenager- und frühen Zwanzigerjahre arbeitete sie als Bardame in einer Kneipe und als Laufbursche für die Ealing Studios zwischen ihren Schauspieljobs.

Schauspielkarriere

Im Jahr 2004, im Alter von 19 Jahren, begann Mulligan ihre Schauspielkarriere auf der Bühne im Stück“ Forty Winks“ am Royal Court Theatre in London. Ihr Filmdebüt gab sie im folgenden Jahr in „Stolz & Vorurteil“, der Verfilmung des Jane Austen-Romans in dem sie Kitty Bennet spielte. Später in diesem Jahr sprach sie für die Rolle des Waisenkindes Ada Clare, für die Serie von Charles Dickens „Bleak House“, vor und bekam die Rolle, welche gleichzeitig ihr Fernsehdebüt markierte. Zu ihren TV-Projekten 2007 gehörten „Jane Austen: Die Abtei von Northanger“ und „My Boy Jack“ mit Daniel Radcliffe, in dem sie, Elsie, eine Nebenrolle spielt. Sie identifizierte sich mit ihrer Rolle Elsie, der Tochter des Schriftstellers Rudyard Kipling, der sich lautstark gegen ihren Bruder stellt in den Krieg zu ziehen.

Ebenfalls in 2007 erhielt sie einen Constellation Award für das Spielen der Hauptfigur Sally Sparrow in der „Doctor Who“ Episode „Blink“. Sie rundete das Jahr 2007 mit einem gefeierten Revival von „The Seagull“ ab, in dem sie Nina spielte, an der Seite von Kristin Scott Thomas als Arkadina und Chiwetel Ejiofors als Trigorin. Für ihr Debüt am Broadway bei der amerikanischen Übertragung von „The Seagull“ in 2008 wurde sie für einen Drama Desk Award nominiert, verlor jedoch gegen Angela Lansbury.

Erste Hauptrolle und Durchbruch

Ihr großer Durchbruch gelang ihr, als sie mit 22 Jahren in ihrer ersten Hauptrolle als Jenny in dem, von dem dänischen Filmemacher Lone Scherfig inszenierten, Independent-Film „An Education“ besetzt wurde. Über hundert Schauspielerinnen haben für die Rolle vorgesprochen, aber Mulligans Vorsprechen beeindruckte Scherfig am meisten. Der Film und ihre Leistung erhielten begeisterte Kritiken, und sie wurde für einen Oscar, die Screen Actors Guild und Golden Globe nominiert und gewann schließlich einen BAFTA-Preis. Mulligan erhielt den Shooting Stars Award der Internationalen Filmfestspiele Berlin 2009 und erhielt eine Nominierung für den BAFTA Rising Star Award, über die die britische Öffentlichkeit abstimmt.

Mulligan spielte als nächstes im Independent-Film “Zeit der Trauer“ (2009) die schwangere Freundin eines Jungen, der stirbt. Ihre Beteiligung an dem Projekt hat laut dem Regisseur „enorm“ geholfen. Nachdem sie in die „The Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ aufgenommen worden war, gewann sie einen British Independent Award für „Alles, was wir geben mussten“ (2010), eine Adaption des Romans von Kazuo Ishiguro, in dem sie die Hauptrolle spielte und Erzählerin war. Es wurde im September 2010 veröffentlicht und konkurrierte so mit ihrem anderen Projekt, dem von Oliver Stone inszenierten Film „Wall Street: Geld schläft nicht“.

Vom 13. Mai bis 3. Juli 2011 kehrte sie in der Off-Broadway-Adaption von Ingmar Bergmans „Through a Glass Darkly“ von der Atlantic Theatre Company auf die Bühne zurück. Mulligan spielte die zentrale Figur, eine geistig instabile Frau, und wurde von den Rezensenten hoch gelobt.

Gefeierte Filme

Mulligan war 2011 in dem von der Kritik gefeierten Neo-Noir-Thriller „Drive“ unter der Regie des dänischen Filmemachers Nicholas Winding Refn, an der Seite von Ryan Gosling, mit von der Partie. Sie wurde für ihren zweiten BAFTA-Preis als Beste Nebendarstellerin für den Film nominiert. „Drive“ erhielt insgesamt 4 BAFTA-Nominierungen, darunter Bester Film und Bester Regisseur. Im Januar 2011 begann sie, Steve McQueens Sexsucht-Drama „Shame“ zusammen mit Michael Fassbender in New York zu drehen. Beide Filme erhielten guten Kritiken.

Sie spielte dann die Rolle der Daisy Buchanan neben Leonardo DiCaprio in „Der große Gatsby“, der in 2013 veröffentlicht wurde. Mulligan sprach Ende 2010 für die Rolle vor. Danach wirkte sie in der Verfilmung von Thomas Hardys Roman „Am grünen Rand der Welt“ mit Tom Sturridge, Matthias Schoenaerts und Michael Sheen mit der 2015 in die Kinos kam.

2013 spielte sie an der Seite von Oscar Isaac und Justin Timberlake in „Inside Llewyn Davis“ und war auch in zwei Episoden der kurzlebigen Comedy-Serie „The Spoils of Babylon“ zu sehen.

Sie spielte im Juni 2014 die Wiederaufnahme des Stücks „Skylight“ mit Bill Nighy und Matthew Beard unter der Regie von Stephen Daldry im Wyndham’s Theatre im Londoner West End. Es gewann den Evening Standard Theatre Award 2014 für die Wiederbelebung des Jahres und wurde für den Olivier Award 2014 für die beste Wiederbelebung nominiert. Sie kehrte zum Broadway zurück, als „Skylight“ im April 2015 wechselte. Ihre Leistung als Kyra Hollis wurde mit kritischer Anerkennung aufgenommen und sie erhielt eine Nominierung für den Tony Award für die beste Leistung einer Hauptdarstellerin in einem Stück.

In „Suffragette: Taten statt Worte“ (2015) der Regisseurin Sarah Gavron spielte sie die Hauptrolle der Maud Watts. Der Film thematisiert die Anfänge der Frauenbewegung in Großbritannien. Sie in dem Jahr auch in der Comedy-Serie „The Walker“ mit Zoe Kazan zu sehen, die allerdings nur eine Staffel hervorbrachte.

Im September 2016 wurde bekannt gegeben, dass sie an der Seite von Jake Gyllenhaal in dem Independent-Film „Wildlife“, der Adaption des gleichnamigen Romans von Richard Ford, mitspielen wird. Der Film wird von Paul Dano nach einem Drehbuch von Dano und Zoe Kazan inszeniert. 2017 war sie in dem Kriegsdrama „Mudbound“ (2017) mit Jason Clarke und Mary J. Blige zu sehen.

In der Mysterie-Krimi-Miniserie „Collateral“ übernahm sie die Hauptrolle der Kommissarin Kip Glaspie, die den scheinbar zufälligen Mord an einem Pizzaboten untersucht. 2020 war sie die Hauptrolle in dem Comedy-Krimi „Promising Young Woman“ (2020) über eine junge Frau, die von einem tragischen Ereignis in ihrer Vergangenheit traumatisiert wurde und sich nun rächt. Ihre Opfer sind Männer die versuchen Frauen auszunutzen

Die besten Filme mit Carey Mulligan: TOP 10

Carey Mulligan in Suffragette
Carey Mulligan in Suffragette © Concorde

10. Suffragette: Taten statt Worte (2015)

Geschlechtsspezifische Unterschiede sind seit ihrer Existenz ein Merkmal der Menschheit. Frauen wurden immer in Bezug auf Wichtigkeit und Wert untergeordnet. „Suffragette“ dramatisiert das Wahlrecht von Frauen und konzentriert sich auf Großbritannien. Unbeeindruckt von der Welt und den Programmen zur sozialen Sensibilisierung um sie herum führt Maud Watts ein ziemlich einfaches und primitives Leben. Als sie auf eine Suffragetten-Kundgebung stößt, fühlt sie sich in die Bewegung ein und bemüht sich, ein wesentlicher Teil davon zu werden. Für Frauen des 21. Jahrhunderts, die schon viel in Bezug auf Gleichstellungen erreicht haben, bietet „Suffragette“ einen aufrichtigen Einblick in die Geschichte der Frauenrechte und eine Zeit, die stark patriarchalisch und dogmatisch geprägt war. Das soll aber keine Ausrede sein, das Männer diesen Film nicht sehen sollten.

Carey Mulligan in Mudbound
Carey Mulligan in Mudbound © Steve Dietl / Netflix

9. Mudbound (2017)

In Dee Rees Film „Mudbound“ spielt Mulligan eine Frau namens Laura McAllan. Der Film befasst sich hauptsächlich mit den anhaltenden Auswirkungen von Rassismus auf zwei Veteranen des Zweiten Weltkriegs, die in das ländliche Mississippi zurückkehren. Mulligan hat im Hintergrund immer noch genug zu tun und es ist eine ihrer besten jüngsten Auftritte.

 

 

Carey Mulligan in Am grünen Rand der Welt
Carey Mulligan in Am grünen Rand der Welt © 20th Century Studios

8. Am grünen Rand der Welt (2015) – Far from the Madding Crowd

Basierend auf dem klassischen Roman von Thomas Hardy spielt Mulligan in „ Am grünen Rand der Welt“ die berüchtigte literarische Figur Bathsheba Everdene. Das Buch wurde bereits 1967 verfilmt, in dem Julie Christie die Hauptrolle spielte. Aber Mulligan ist eine großartige Schauspielerin, um sich mit der komplizierten Figur von Bathsheba auseinanderzusetzen. Sie verdient Lob für ihren Versuch und hat die Erwartungen übertroffen.

 

Carey Mulligan in Inside Llewyn Davis
Carey Mulligan in Inside Llewyn Davis © Studiocanal

7. Inside Llewyn Davis (2013)

„Inside Llewyn Davis“, einer der besten Filme der Coen Brothers, zeigt eine typische Woche im Leben eines sich abquälenden Musikers, der davon träumt, sich als Solokünstler einen Namen zu machen. Unter der Leitung von Oscar Isaac in der Hauptrolle bietet der Film Carey Mulligan viel Raum, um jede Szene zu stehlen, in der sie auftaucht.

 

 

Carey Mulligan in Der große Gatsby
Carey Mulligan in Der große Gatsby © Warner Bros.

6. Der große Gatsby (2013) – The Great Gatsby

Scott Fitzgeralds Literaturklassiker sieht eine nahezu perfekte Anpassung für den Bildschirm mit Leonardo Dicaprio in der Hauptrolle. Die Handlung, für diejenigen, die das Buch nicht gelesen oder den Film nicht gesehen haben, befasst sich mit dem Leben des Schriftstellers Nick Carraway und seiner Besessenheit von seinem reichen, mysteriösen Nachbarn. Als er entdeckt, dass der Nachbar eine intime Beziehung zu seiner Cousine Daisy (Carey Mulligan) hatte, wird eine Kette turbulenter und katastrophaler Ereignisse ausgelöst, die das idyllische und friedliche Leben der Außenseiter verschlingt.

Carey Mulligan in Shame
Carey Mulligan in Shame © Prokino Filmverleih

5. Shame (2011)

Die Zusammenarbeit mit Regisseur Steve McQueen ist eine Ehre, von der nicht viele behaupten können, dass sie ihnen zuteil wurde. Carey Mulligan hat das Glück zu sagen, dass sie in einem seiner bisher größten Filme „Shame“ mitgewirkt hat. Mulligan tritt neben Michael Fassbender auf und muss sich beileibe nicht verstecken. Dennoch halten viele ihn hier für den Star.

 

Carey Mulligan in Stolz & Vorurteil
Carey Mulligan in Stolz & Vorurteil © Universal Pictures

4. Stolz & Vorurteil (2005) – Pride & Prejudice

Ein weiterer typisch britischer Titel, „Stolz & Vorurteil“, lässt Mulligan die berüchtigte Kitty Bennet spielen. Joe Wrights Adaption von Jane Austens klassischem Roman aus dem Jahr 2005 wurde hoch gelobt, und Mulligan ist dies zumindest ein wenig zu verdanken. Es ist ihre erster Durchbruch und ebnet den Weg für eine Karriere in Spielfilmen.

 

 

Carey Mulligan in Alles, was wir geben mussten
Carey Mulligan in Alles, was wir geben mussten © 20th Century Studios

3. Alles, was wir geben mussten (2010) – Never Let Me Go

Unter der Regie des Musikvideo-Regisseurs Mark Romanek folgt „ Alles, was wir geben mussten“ Andrew Garfield, Keira Knightley und Carey Mulligan als drei Freunde aus dem Internat, die Schwierigkeiten haben, mit den harten Wahrheiten umzugehen, denen sie als Erwachsene gegenüberstehen. Der Film ist gefüllt mit viel emotionaler Zerstörung und lässt den Schauspielern viel Raum zu zeigen wozu sie fähig sind.

 

Carey Mulligan in An Education
Carey Mulligan in An Education © Sony Pictures Entertainment

2. An Education (2009)

Der Film, der ihr eine Oscar-Nominierung einbrachte, „An Education“, war die Rolle, die den Sack für Mulligan zumachte. Durch diesen Film wird sie für den Rest ihres Lebens wohl immer Arbeit bekommen. In Lone Scherfigs Drama über das Erwachsenwerden in den 1960er Jahren spielt Mulligan eine Londoner Teenagerin, die sich in einen Mann verliebt, der fast doppelt so alt ist wie sie.

 

Carey Mulligan in Drive
Carey Mulligan in Drive © LEONINE

1. Drive (2011)

Als einer der ersten Fälle, in denen sich Ryan Gosling als ernstzunehmender Schauspieler erwies, der ein unkonventionelles Drama anführen kann, sieht „Drive“, wie Gosling in eine neue Wohnung zieht, sich mit der bezaubernden Nachbarin anfreundet, ein wenig Abwechslung in ihr Leben bringt und sich in sie verliebt. Das einzige Problem ist natürlich, dass Mulligan bereits verheiratet ist. Ihr krimineller Ehemann ist inhaftiert und sie ist dafür verantwortlich, sich selbst um ihr Kind zu kümmern. Die Lage spitzt sich zu, als Gosling und der Ehemann aneinander geraten, aber Mulligan ist der wahre Außenseiter. Ein toller Film mit tollen Darstellern und einer klasse Handlung.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Carey Mulligans besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*