Ben Stiller – Seine besten Filmrollen im Ranking

Ben Stiller in Zoolander
Ben Stiller in Zoolander © Paramount Pictures

Der Schauspieler und Regisseur Ben Stiller ist verantwortlich für so lustige Filme wie „Verrückt nach Mary“, „Zoolander“ und „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“.


Ben Stiller hat seine Karriere mit komödiantischen Rollen in den letzten drei Jahrzehten in der Filmindustrie aufgebaut und in mehreren legendären Rollen großen Erfolg erzielt. Obwohl er vor allem für seine Rollen im Comedy-Genre bekannt ist, hat er in den letzten Jahren auch dramaturgischere Rollen übernommen und beweist, dass er auch in diesem Bereich erfolgreich sein kann.

Die besten Filme mit Ben Stiller: TOP 10

Ben Stiller in Voll auf die Nüsse
Ben Stiller in Voll auf die Nüsse © 20th Century Studios

10. Voll auf die Nüsse (2004) – Dodgeball: A True Underdog Story

In dieser Sportkomödie übernimmt Stiller eine seltene Schurkenrolle als arroganter Fitnessstudio-Besitzer White Goodman, der versucht, ein konkurrierendes Fitnessstudio zu übernehmen, das von dem gutherzigen Peter LaFleur (Vince Vaughn) betrieben wird. Um sein Fitnessstudio zu retten, versammelt Peter eine Gruppe von Außenseitern, um an einem Völkerballturnier in Las Vegas teilzunehmen, dessen Preisgeld ausreicht, um die Hypothek zu bezahlen. Für eine Goofball-Komödie erhielt „Dodgeball“ überraschend gute Kritiken, insbesondere Stiller als Bösewicht.

Ben Stiller in Reality Bites
Ben Stiller in Reality Bites © Universal Pictures

9. Reality Bites – Voll das Leben (1994)

„Reality Bites“ war Stillers Debüt als Regisseur, bei dem er sich auch als Schauspieler inszenierte. Michael Grates (Stiller) ist ein TV-Manager vom Typ MTV, der sich für eine dokumentarische Idee der aufstrebenden Filmemacherin Lelaina Pierce (Winona Ryder) interessiert. Michael beginnt sich mit Lelaina zu verabreden, die dennoch hin- und hergerrissen ist, weil sie immer noch romantische Gefühle für eine ehemalige Flamme hat, dem gescheiterten Gitarristen Troy Dyer (Ethan Hawke). Das Liebesdreieck führt in dieser aufschlussreichen Komödie bald zu emotionalen Krisen für alle drei Charaktere.

Ben Stiller in Flirting with Disaster
Ben Stiller in Flirting with Disaster © Studiocanal

8. Flirting with Disaster – Ein Unheil kommt selten allein (1996)

Stillers erfolgreichster Ausflug in die Welt des Independent-Films war David O. Russells „Flirting With Disaster“, in dem er den frischgebackenen Vater Mel Coplin porträtiert, der zögert, seinem Baby einen Namen zu geben, bis er die Namen seiner eigenen leiblichen Eltern herausfinden kann. Mit dem Segen seiner Frau Nancy (Patricia Arquette) macht er sich auf eine Reise, um seine wahre Identität zu entdecken. Russells zuweilen skurriler Dialog erwies sich als eine großartige Ergänzung zu Stillers Sensibilität, und „Flirting With Disaster“ legt nahe, welche Art von Karriere Stiller möglicherweise gehabt hätte, wenn er bei Indie-Filmen geblieben wäre.

Ben Stiller in Zoolander
Ben Stiller in Zoolander © Paramount Pictures

7. Zoolander (2001)

Eine der kultigsten Kreationen von Stiller war das düstere Model Derek Zoolander, das für seine Gesichtsmodell-Pose „Blue Steel“ berühmt ist. Als er von dem ebenso blöden Hänsel (Owen Wilson) als das größte männliche Topmodel der Welt verdrängt wird, beschließt Derek, in den Ruhestand zu gehen. Er versucht sich zuerst in der Kohlenmine seiner Familie, ohne Erfolg, und wird dann unwissend in einen Mordanschlag auf den Modemogul Jacobim Mugatu (Will Ferrell) verwickelt. Der Kassenerfolg von „Zoolander“ führte 2016 zu einer Fortsetzung, die ein kritischer und kommerzieller Misserfolg war.

Ben Stiller in Tropic Thunder
Ben Stiller in Tropic Thunder © Paramount Pictures

6. Tropic Thunder (2008)

Als Stillers bekanntester Film als Regisseur ging „Tropic Thunder“ einige echte Risiken für eine Komödie ein, darunter Witze über geistig Behinderte sowie eine komplette Aufführung eines weißen Schauspielers als Schwarzer (Robert Downey Jr.). Stiller macht Schlagzeilen als verblassender Actionstar Tugg Speedman, der die Hauptrolle in einem Abenteuerfilm im Stil von „Apocalypse Now“ spielt, bei dem alles schief geht, sehr zum Zorn des fetten und glatzköpfigen Studio-Chefs Les Grossman, eines nicht wiedererkennbaren Tom Cruise, der sich seine siebte Golden Globe-Nominierung schnappte.

Ben Stiller in Das erstaunliche Leben des Walter Mitty
Ben Stiller in Das erstaunliche Leben des Walter Mitty © 20th Century Studios

5. Das erstaunliche Leben des Walter Mitty (2013) – The Secret Life of Walter Mitty

Dies ist der zweite Film, der auf der Thurber-Kurzgeschichte basiert. Die angesehenere Version wurde 1947 veröffentlicht und zeigte Danny Kaye in der Hauptrolle. Stiller war Regisseur und Hauptdarsteller dieses Remakes, in dem er die Titelfigur spielt, einen Tagträumer der beim Life Magazine arbeitet, der einen vermissten Fotojournalisten (Sean Penn) ausfindig machen muss. Er macht sich auf die Suche und findet sich auf einer Reise, die Walter all die Abenteuer bietet, über die er immer ins einen Tagträumer nachgedacht hat.

Ben Stiller in Nachts im Museum
Ben Stiller in Nachts im Museum © 20th Century Studios

4. Nachts im Museum (2006) – Night at the Museum

In Shawn Levys Fantasy-Komödie spielt Stiller Larry Daley, einen geschiedenen Vater, der, um seinen Sohn zu beeindrucken, einen Job als Nachtwächter im American Museum of Natural History annimmt. Für Larry läuft es alles andere als reibungslos, als er merkt, dass die Exponate, einige freundlich, andere bedrohlich, zum Leben erweckt werden, sobald das Museum geschlossen ist. Der Kassenerfolg des ersten Films führte zu zwei unvergesslichen Fortsetzungen.

Ben Stiller in Meine Braut, ihr Vater und ich
Ben Stiller in Meine Braut, ihr Vater und ich © Paramount Pictures

3. Meine Braut, ihr Vater und ich – Trilogie (2004)

Stillers größte Einspielfilme waren diese drei Familienkomödien – „Meine Braut, ihr Vater und ich“ (2000), „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“ (2004) und „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ (2010). Er spielte Greg, einen Krankenpfleger, der seine Freundin Pam heiraten will, die darauf besteht, dass Greg ihre Eltern trifft, um um ihrer Hand anzuhalten. Alles, was Greg versucht, um die Eltern zu beeindrucken, macht die Sache noch schlimmer, besonders für Pams Vater und ex CIA-Agent (Robert DeNiro), der Greg im Auge hat. Stillers Talent für physische Komödie war noch nie so stark wie in diesen drei Filmen.

Ben Stiller in Die Royal Tenenbaums
Ben Stiller in Die Royal Tenenbaums © Touchstone Pictures

2. Die Royal Tenenbaums (2001) – The Royal Tenenbaums

Stiller war ein Schlüsselspieler im Star-Ensemble in diesem, einem der besten Filme von Wes Anderson. Als Chas Tenenbaum im roten Trainingsanzug ist Stiller urkomisch als das einst gefeierte Mathe-Genie, von dem sein Vater Royal (Gene Hackman) regelmäßig Bargeld gestohlen hat. Wie seine Brüder und Schwestern befindet sich Chas in einer Depression nach dem Erfolg, beschließt, sich zu isolieren und seine Söhne Ari und Uzi übermäßig zu schützen. Auch Jahre nach der Veröffentlichung des Films bleiben die Tenenbaums eine der bizarrsten dysfunktionalen Film-Familien aller Zeiten.

Ben Stiller in Verrückt nach Mary
Ben Stiller in Verrückt nach Mary © 20th Century Studios

1. Verrückt nach Mary (1998) – There’s Something About Mary

Ja, bis heute hat Mary noch etwas an sich, das Stillers Arbeit in dem Film zu der am besten bewerteten Darbietung gemacht hat, die er jemals gegeben hat. Als Highschooler war Ted Stroehmann (Stiller) von seiner Klassenkameradin Mary Jensen (Cameron Diaz) besessen, und 13 Jahre später ist er immer noch hoffnungslos in sie verliebt und stellt sogar den Privatdetektiven Pat Healy (Matt Dillon) ein, um sie in Miami aufzuspüren. Das einzige Problem ist, dass Pat sich auch in Mary verliebt. „Verrückt nach Mary“ bietet große Lacher, ein großes Herz und einige großartige Frisurentipps.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Ben Stillers beste Rolle hältst?

Biografie Ben Stiller

Ben Stiller wurde am 30. November 1965 in New York City, New York, USA, als Benjamin Edward Meara Stiller, zweites Kind der berühmten Komiker Jerry Stiller und Anne Meara geboren. Aufgewachsen in Manhattans Upper West Side, besuchte er die University of California in Los Angeles, verließ sie jedoch 1984 nach nur neun Monaten. 1985 gab er sein Schauspieldebüt in einer Broadway-Wiederaufnahme von The House of Blue Leaves.

Zwei Jahre später gab Stiller sein Kinodebüt in „Zärtliche Liebe“ (1988) mit den Brat Pack-Mitgliedern Molly Ringwald und Andrew McCarthy. Die Tatsache, dass der Film eine Katastrophe war, hat Stiller nicht beunruhigt, dessen nächster Auftritt 1989 als Autor für die Sketch-Comedy-Show „Saturday Night Live“ war. Er beschrieb die Backstage-Atmosphäre dort als „sehr negativ“ und ging desillusioniert nach nur fünf Wochen als SNL-Autor nach Los Angeles.

In Los Angeles begann Stiller mit der Arbeit an „The Ben Stiller Show“, einer halbstündigen Sketch-Komödie. Wie Saturday Night Live in den 1970er und 1980er Jahren wurde die Show zu einem fruchtbaren Nährboden für junge, hippe Comedians, wobei Bob Odenkirk, Andy Dick und Janeane Garofalo zu den Talenten gehörten, die für das Programm geschrieben oder gespielt haben. Trotz positiver kritischer Kritiken wurde die Show nach nur 12 Folgen abgesagt, obwohl Stiller und seine Co-Autoren 1993 einen Emmy für herausragendes Schreiben gewannen.

Stillers nächstes Projekt war Regie und Schauspiel in „Reality Bites“ (1994), einem Film über die Probleme einer Gruppe von Hochschulabsolventen. „Reality Bites“, mit Winona Ryder, Ethan Hawke und Garofalo, die oft als Verherrlichung der Generation X und der damit verbundenen Werte angesehen werden, war bei Kritikern unbeliebt, wurde jedoch zu einem Kultklassiker.

Während seiner Karriere hat er mehr als 50 Filme geschrieben, die Hauptrolle gespielt, Regie geführt oder produziert, darunter „Zoolander“ (2001), „Cable Guy – Die Nervensäge“ (1996), „Verrückt nach Mary“ (1998), „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ (2013), die Trilogie „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“, „Voll auf die Nüsse“ (2004), „Tropic Thunder“ (2008), die animierten „Madagascar“-Filme und die „Nachts im Museum“ Trilogie. Er hat auch zahlreiche Cameos in Musikvideos, Fernsehsendungen und Filmen gemacht.

 

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*