Ben Affleck – Seine besten Filme und ein Blick auf seine Karriere

Ben Affleck in Argo
Ben Affleck in Argo © Warner Bros.

Der amerikanische Schauspieler Ben Affleck ist bekannt für eine Reihe hochkarätiger Filme, darunter „Good Will Hunting“, „The Town“, „Argo“ und „Batman v Superman: Dawn of Justice“.


Ben Affleck hat eine einzigartige Beziehung zu Kinobesuchern. Als er Mitte der 90er Jahre zum ersten Mal auf die Bühne kam, verehrten ihn die Leute. Er und Matt Damon haben das Drehbuch für „Good Will Hunting“ geschrieben und dafür einen Oscar gewonnen. Affleck arbeitete dann mit Kevin Smith an einer Vielzahl von Projekten zusammen und das Publikum begann sich gegen ihn zu wenden. Als Filme wie „Liebe mit Risiko – Gigli“, „Jersey Girl“ und „Daredevil“ veröffentlicht wurden, begann Afflecks Ruf zu schwinden. Dann geschah in den 2010er Jahren etwas Interessantes. Ben Affleck fing an, einige Filme zu drehen und darin zu spielen, und sie waren wirklich gut. Dies waren Filme wie „Die Hollywood-Verschwörung“, „The Town“ und „Argo“. Affleck erinnerte die Welt daran, dass er ein mehr als fähiger Schauspieler und zudem ein klasse Regisseur war.

Hier sind seine zehn besten Filme und ein Blick auf seine Karriere.

Biografie Ben Affleck

Ben Affleck wurde am 15. August 1972 in Berkeley, Kalifornien, USA als Benjamin Geza Affleck, Sohn von Chris und Tim Affleck geboren. Seine Eltern trennten sich kurz nach seiner Geburt und ließen sich als er 11 Jahre alt war offiziell scheiden. Nach der Trennung zogen Affleck und seine Geschwister nach Cambridge, Massachusetts.

Afflecks erste schauspielerische Erfahrung machte er im Alter von neun Jahren, als er in „The Dark End of the Street“ (1981) auftrat, einem Independent Film, der von einem Freund der Familie produziert wurde. Im Alter von zwölf Jahren war Affleck in der TV-Produktion „The Voyage of the Mimi“ zu sehen. Im selben Jahr traf er seinen zukünftigen besten Freund Matt Damon, einen 10-jährigen, der zwei Blocks entfernt wohnte. Die Jungen besuchten später die Cambridge Rindge und die Latin School, wo sie beide Schauspielunterricht nahmen. Während seiner Schulzeit trat Affleck in mehreren TV-Dramen auf.

Affleck besuchte kurz die University of Vermont und das Occidental College in Kalifornien, ging aber, um seine Träume einer Schauspielerkarriere in Hollywood zu verwirklichen. Sein erster großer Film war „Der Außenseiter“ (1992), in dem auch Matt Damon und Brendan Fraser zu sehen waren. Affleck trat dann als Tyrann im Kultklassiker „Confusion – Sommer der Ausgeflippten“ (1993) auf. Anschließend trat er dem Ensemble von Kevin Smiths „Mallrats“ (1995) bei und spielte die Hauptrolle in der romantischen Komödie „Chasing Amy“ (1997).

Durchbruch

1992 arbeiteten Affleck und Damon an einem Drehbuch namens „Good Will Hunting“ über ein problembeladenes junges Mathe-Genie. Nach einem langen Kampf um die Produktion des Drehbuchs erwarb Miramax 1996 die Rechte an dem Film. Mit Damon, Affleck und Robin Williams in den Hauptrollen wurde „Good Will Hunting“ 1997 eröffentlicht. Affleck und Damon gewannen den Golden Globe und den Oscar für das beste Originaldrehbuch und sie wurden einer breiten Öffentlichkeit bekannt.

Nach seinem Oscar-Sieg erhielt Affleck mehrere hochkarätige Filmrollen. Er spielte zusammen mit Bruce Willis und Liv Tyler in dem Blockbuster-Katastrophenfilm „Armageddon“ (1998), der eltweit über 550 Millionen US-Dollar einbrachte. Im selben Jahr landete er eine Nebenrolle in dem beliebten Film „Shakespeare in Love“, der eine Reihe von Oscar-Preisen gewann, darunter den Preis für das beste Bild.

Ein Jahr später trat Affleck in Kevin Smiths Komödie „Dogma“ mit Damon, Chris Rock, Janeane Garofalo und Alanis Morissette auf. In diesem Jahr spielte er auch in der schlecht rezensierten romantischen Komödie „Auf die stürmische Art“ mit Sandra Bullock.

Im Jahr 2000 lieferte Affleck eine Nebenrolle in dem raffinierten Börsendrama „Ri$iko – Der schnellste Weg zum Reichtum“ und übernahm die Hauptrolle in dem Action-Thriller „Wild Christmas“ mit Charlize Theron und Gary Sinise. Er spielte auch neben Paltrow in dem romantischen Drama „Bounce – Eine Chance für die Liebe“.

Im Sommer 2001 tat sich Affleck erneut mit dem Team von „Armageddon“, Michael Bay und Jerry Bruckheimer, für den Blockbuster-Actionfilm „Pearl Harbor“ zusammen, in dem Kate Beckinsale, Josh Hartnett und Cuba Gooding Jr. mitspielten. Kurz nach dem Kinostart checkte Affleck in ein exklusives Rehabilitationszentrum in Malibu, Kalifornien, ein, um sich wegen Alkoholsucht behandeln zu lassen.

Im 2002 gründete Affleck mit Damon die Produktionsfirma LivePlanet. Das Duo produzierte die Dokumentarserie „Project Greenlight“, die aufstrebenden Drehbuchautoren die Möglichkeit gab, ihre kreativen Visionen zu produzieren. Die Show erhielt drei Emmy-Nominierungen in der Kategorie Reality-Programmierung.

Affleck kehrte später in diesem Jahr zu Spielfilmen zurück, als er als Tom Clancys junger Jack Ryan in „Der Anschlag“ (2002) auftrat. Der Film lief an der Kinokasse gut und festigte Afflecks Ruf als Actionstar. Sein nächster Film, der Comic-Action-Adventure-Film „Daredevil“ (2003), lief ebenfalls gut.

Verlobung mit Jennifer Lopez

Nach seinem Aufenthalt in der Reha begann Affleck eine Romanze mit der Schauspielerin und Musikerin Jennifer Lopez. Ihre Beziehung brachte Affleck wieder ins Rampenlicht. Im November 2003 gab Affleck seine Verlobung mit Lopez bekannt, die mit einem 3,5-Millionen-Dollar-Ring besiegelt wurde. Anschließend spielte er zusammen mit seiner Verlobten in dem mit Spannung erwarteten Film „Liebe mit Risiko – Gigli“. Trotz des Hype erreichte der Kassenumsatz am Eröffnungswochenende nur 3 Millionen US-Dollar. Der Flop war der Beginn einer schwierigen Zeit in Afflecks beruflicher und persönlicher Karriere.

Affleck und Lopez haben ihre Hochzeit Anfang 2004 abgesagt und als Grund für die Trennung zu viel Aufmerksamkeit in den Medien angeführt. Im selben Jahr spielte Affleck in dem Science-Fiction-Thriller „Paycheck – Die Abrechnung“ mit, der schlecht abschnitt und von Kritikern zerrissen wurde. Seine nächsten beiden Filme, „Jersey Girl“ (2004) und die Komödie „Wie überleben wir Weihnachten?“ (2004), hatten ebenfalls Probleme, die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zu ziehen.

Affleck blieb in Hollywood beschäftigt: Er spielte in „Smokin ‚Aces“ (2006), in dem von der Kritik gefeierten „Die Hollywood-Verschwörung“ (2006), in der von Kevin Smith produzierten „Clerks II“ (2006) und in „Man About Town“ (2006), die alle guten Erfolg auftraten.

2007 arbeitete Affleck als Regisseur und Co-Autor des Films „Gone Baby Gone – Kein Kinderspiel“ auf der anderen Seite der Kamera. Das in Boston ansässige Krimidrama mit seinem Bruder Casey Affleck, wurde von Kritikern hoch gelobt. Im Jahr 2009 kehrte Affleck zur Schauspielerei zurück in „Er steht einfach nicht auf dich“ sowie in dem Actionfilm “State of Play – Stand der Dinge“ und der Krimi-Komödie „Ausgequetscht“.

OSCAR-Erfolg

Affleck hatte einen seiner größten Erfolge vor und hinter der Kamera mit der Veröffentlichung von „Argo“ im Jahr 2012, einem Film über den ehemaligen CIA-Agenten Tony Mendez, der 1979 sechs amerikanische Bürger während der Krise im Iran in Sicherheit brachte.

„Argo“ brachte Affleck einen Golden Globe Award als bester Regisseur ein. Der Film gewann auch einen Golden Globe für das beste Bild in der Kategorie Drama und den Oscar 2013 für das beste Bild. „Argo“ wurde für die Oscar-Verleihung in sechs weiteren Kategorien nominiert, darunter das beste adaptierte Drehbuch und der beste Schauspieler in einer Nebenrolle für Alan Arkin. Zuvor war er in dem ebenfalls erfolgreichen Thriller „The Town – Stadt ohne Gnade“ (2010) zu sehen.

Nach seinem enormen Erfolg mit „Argo“ übernahm Affleck einige interessante Projekte. Er spielte 2013 in dem Thriller „Runner Runner“ mit Justin Timberlake und Gemma Arterton. Affleck spielte auch in „Gone Girl – Das perfekte Opfer“ aus dem Jahr 2014, der Verfilmung von Gillian Flynns Bestseller. Er spielt einen Ehemann, der ein Verdächtiger im Fall des Verschwindens seiner prominenten Frau ist, die von Rosamund Pike darstellt wird.

Im August 2013 machte Affleck Schlagzeilen, als er als Bruce Wayne / Batman in „Batman v Superman: Dawn of Justice“ an der Seite von Henry Cavill als Superman auftreten wird. Die Reaktionen der Batman-Fans auf Afflecks Casting kamen prompt und waren heftig. Einige begannen sogar eine Petition, um ihn aus der Rolle zu entfernen. Aber Affleck erhielt auch innerhalb der Hollywood-Community enorme Unterstützung von Regisseuren wie Joss Whedon und Val Kilmer, die in „Batman Forever“ mitwirkten.

„Batman v Superman: Dawn of Justice „ wurde 2016 veröffentlicht, und obwohl der Film allgemein negative Kritiken erhielt, wurde Affleck von Kritikern für seine Darstellung als Batman gelobt. Affleck trat auch als Batman in dem erfolgreichen Superheldenfilm „Suicide Squad“ (2016) auf und wiederholte die Rolle in „Justice League“ (2017).

Nach Batman spielte Affleck weiterhin verschiedene Rollen, darunter einen autistischen Buchhalter in „The Accountant“ (2016) und einen Gangster in einer Verfilmung von Dennis Lehanes Roman „Live by Night“ (2016), den der Schauspieler auch schrieb und Regie führte.

Im Jahr 2019 übernahm Affleck die Hauptrolle in „Triple Frontier“ als ein Militärveteran, der für eine lukrative Mission rekrutiert wird, um einen südamerikanischen Drogenbaron auszuschalten. Er folgte mit einem Auftritt in Kevin Smiths „Jay und Silent Bob Reboot“ (2019), bevor er neben Anne Hathaways als problematische Journalistin in „Das Letzte, was er wollte“ (2020) einen Diplomaten spielte.

2020 folgte er mit dem Sportdrama „Out of Play: Der Weg zurück (2020) und er ist wieder als Batman in „Zack Snyder’s Justice League“ (2021) zu sehen.

Die besten Filme mit Ben Affleck: TOP 10

Ben Affleck in Batman v Superman: Dawn of Justice
Ben Affleck in Batman v Superman: Dawn of Justice © Warner Bros.

10. Batman v Superman: Dawn of Justice (2016)

Als erstmals bekannt wurde, dass Ben Affleck in Zack Snyders „Batman V Superman: Dawn of Justice“ als Batman besetzt war, waren die Fans empört. Hatte Snyder „Daredevil“ nicht gesehen? Ben Affleck ist nicht gut darin, ein Superheld zu sein. Obwohl der Film bestenfalls lauwarme Kiritiken erhielt, wurde Affleck für seine Darbietung gelobt. Er war die Comic-genaueste Version von Batman, die die Welt bisher gesehen hatte.

Afflecks Bruce Wayne war müde, besiegt, verletzt und wütend. Es ist Schade, dass Affleck jegliches Interesse daran verloren hat, den Charakter zu spielen, bevor er in seinem eigenen Batman-Solo-Film Regie führen und die Hauptrolle spielen konnte.

Ben Affleck in Shakespeare in Love
Ben Affleck in Shakespeare in Love © Universal Pictures

9. Shakespeare in Love (1998)

Auch nachdem seine Bekanntheit größer wurde, war Affleck immer noch bereit, Nebenrollen in Prestigeprojekten wie dem OSCAR-Gewinner „Shakespeare in Love“ zu spielen. Der Film erzählt die fiktive Geschichte, wie William Shakespeare (Joseph Fiennes) sich in eine königliche Frau verliebt, die eines seiner größten Werke inspiriert.

Affleck spielt einen talentierten Schauspieler, der Shakespeare hilft, sein Stück zu inszenieren. Der Oscar-Gewinn des Films wurde kritisiert, aber es ist immer noch eine lustige und leichte romantische Komödie, die geschickt mit der historischen Fiktion spielt.

Ben Affleck in Chasing Amy
Ben Affleck in Chasing Amy © Studiocanal

8. Chasing Amy (1997)

Eine der wichtigsten beruflichen Beziehungen von Affleck war mit Kevin Smith. Die beiden haben im Laufe der Jahre an mehreren Projekten zusammengearbeitet. Eines ihrer frühesten und zudem besten Projekte war die romantische Komödie „Chasing Amy“.

Affleck spielt einen Comiczeichner, der sich in das Mädchen seiner Träume (Joey Lauren Adams) verliebt, nur um herauszufinden, dass sie eine Lesbe ist. Smiths anzüglicher und popkultureller Humor ist genau richtig und Affleck sorgt für eine charmante Hauptrolle.

Ben Affleck in The Accountant
Ben Affleck in The Accountant © Warner Bros.

7. The Accountant (2016)

Affleck hatte wechselnden Erfolg, wenn er als Actionheld auftrat, aber „The Accountant“ erwies sich als Überraschungshit für ihn. Er spielt ein mathematisches Genie, das als Buchhalter für die gefährlichsten kriminellen Organisationen der Welt arbeitet. Durch seine jüngste Arbeit gerät er selber ins Fadenkreuz.

Affleck gibt eine überzeugende Hauptrolle als interessante neue Art von Actionheld. Er handelt auch beeindruckend in den großartigen Kampfsequenzen des Films. Das alles sorgt für einen interessanten Thriller, der bei den Fans ein größerer Erfolg war als bei den Kritikern.

Ben Affleck in Dogma
Ben Affleck in Dogma © Studiocanal

6. Dogma (1999)

Affleck hat sich in dieser wilden Komödie mit religiösem Thema erneut mit Kevin Smith zusammengetan. Affleck und Matt Damon spielen zwei gefallene Engel, die einen Plan aushecken, um in den Himmel zurückzukehren. Eine Gruppe unwahrscheinlicher Helden, macht sich auf den Weg, um die abtrünnigen Engel aufzuhalten.

„Dogma“ repräsentiert einige von Smiths besten Arbeiten als Filmemacher. Er erfindet eine clevere und komplexe Geschichte, die die Religion kühn untersucht und gleichzeitig seinen typischen Humor zeigt. Affleck gibt auch eine beeindruckende Leistung in einer seltenen Rolle als Bösewicht.

Ben Affleck in The Town
Ben Affleck in The Town © Warner Bros.

5. The Town – Stadt ohne Gnade (2010)

Affleck zeigte seine Fähigkeiten vor und hinter der Kamera mit seinem zweiten Spielfilm als Regisseur. „The Town“ ist ein in Boston angesiedelter Krimi, in dem Affleck als Anführer einer Bande von Dieben auftritt, die für eine Reihe gewagter Überfälle verantwortlich sind. Sein Leben als Verbrecher verkompliziert sich, als er eine romantische Beziehung mit einer Zeugin eines seiner Verbrechen beginnt.

Affleck zeigt einmal mehr, wie geschickt er als Filmemacher ist, der einen intensiven, unterhaltsamen und gut gemachten Krimi inszeniert. Die Überfallsequenzen sind besonders beeindruckend und die gesamte Besetzung leistet großartige Arbeit.

Ben Affleck in Confusion - Sommer der Ausgeflippten
Ben Affleck in Confusion – Sommer der Ausgeflippten © Universal Pictures

4. Confusion – Sommer der Ausgeflippten (1993) – Dazed and Confused

Afflecks frühe Karriere war mit kleinen Rollen gefüllt, in denen er normalerweise Idioten spielte. Er hatte jedoch die Chance, eine solche Rolle in einem echten Klassiker zu spielen. „ Confusion – Sommer der Ausgeflippten“ ist eine High-School-Komödie angesiedelt in den 1970er Jahren und begleitet verschiedene Schüler an ihrem letzten Schultag. Affleck spielt einen Mobber, der anscheinend Probleme hat, die Schule zu verlassen.

Der Film ist voll von jungen bekannten Gesichtern in frühen Rollen wie Matthew McConaughey und Milla Jovovich. Es ist ein entspannter, aber absolut spannender Film mit viel Charme.

Ben Affleck in Gone Girl
Ben Affleck in Gone Girl © 20th Century Studios

3. Gone Girl – Das perfekte Opfer (2014)

Afflecks Erfahrung, im unerwünschten Fokus der Öffentlichkeit zu stehen, kam in David Finchers ausgezeichnetem Thriller „Gone Girl“ zum Tragen. Affleck spielt einen Mann, dessen Frau vermisst wird und der zum Hauptverdächtigen wird. Als Einzelheiten ihrer schwierigen Ehe bekannt werden, gerät er tiefer in Schwierigkeiten.

Finchers scharfe und atemberaubende Richtung wird in diesem komplexen Rätsel sehr gut genutzt. Affleck ist großartig als komplexe Hauptrolle, während Rosamund Pike als seine Frau eine atemberaubende Leistung erbringt. Es ist ein Thriller mit vielen unglaublichen Wendungen.

Ben Affleck in Argo
Ben Affleck in Argo © Warner Bros.

2. Argo (2012)

Affleck gewann den OSCAR für den besten Film für „Argo“, seine dritte Regiearbeit. Affleck tritt als CIA-Agent auf, der an der Rettung einer Gruppe von Amerikanern arbeitet, die während der Krise der 1970er Jahre im Iran gestrandet sind. Er hat den Plan, eine gefälschte Filmproduktion zu inszenieren, um die Amerikaner nach Hause zu bringen.

Affleck schafft es auf solch effektive Weise, die kontrastierenden Töne der verrückten Hollywood-Geschichte mit dem intensiven politischen Thriller in Einklang zu bringen. Es ist ein aufregendes und durchaus unterhaltsames Abenteuer mit einem unglaublich talentierten Ensemble.

Ben Affleck in Good Will Hunting
Ben Affleck in Good Will Hunting © Studiocanal

1. Good Will Hunting – Der gute Will Hunting (1997)

Affleck und sein bester Freund Matt Damon hatten mit „Good „Will Hunting“ ihren Durchbruch. Das junge Duo schrieb dieses Drama über einen jungen Mann in Schwierigkeiten (Damon), der insgeheim ein Mathe-Genie ist. Als seine Talente ans Licht kommen, muss er zwischen dem Leben, das er kennt, und einer unbekannten Zukunft wählen. Affleck spielt Damons treuen besten Freund.

Der Film ist ein wunderbar geschriebenes Drama, und beide erbringen hervorragende Leistungen. Robin Williams spielt auch eine Nebenrolle und Gus van Sant’s souveräne Regie verbindet alles wunderbar miteinander.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Ben Afflecks  besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*