Anton Yelchin – Die besten Filme, eine Biografie und Filmografie

Anton Yelchin in Vollblüter
Anton Yelchin in Vollblüter © Universal Pictures

Anton Yelchin war ein ein Russland geborener amerikanischer Schauspieler, der am bekanntesten war für seine Rollen in „Star Trek“, „Terminator: Die Erlösung“ und „Green Room“.


Mit nur 27 Jahren kratzte Yelchin nur an der Oberfläche seiner Filmkarriere. Die Tatsache, dass er in einer Vielzahl von Filmen eine wahre Goldmine unvergesslicher Leistungen aufbauen konnte, ist ein durchschlagender Beweis für sein beeindruckendes Talent.

Wir werden nie wissen, welche zukünftigen Rollen Anton gespielt hätte, wenn er seine Dreißig, Vierzig und darüber hinaus erlebt hätte. Alles, was wir haben, ist das, was er uns hinterlassen hat, ein gewaltiges Werk, das auch im Tod weiter wachsen wird. Yelchins erste posthume Rolle war in „Star Trek: Beyond“ sein, danach war er in „Rememory“ neben Peter Dinklage von „Game of Thrones“ zu sehen. Yelchin lieferte auch die Stimme für die Hauptfigur in Guillermo Del Toros familienfreundlicher Netflix-Originalserie „Trollhunters“.

Werfen wir ihm zu Ehren einen Blick auf sein Leben und seine Karriere und die besten Rollen von Anton Yelchin.

Biografie Anton Yelchin

Anton Yelchin wurde am 11. März 1989 in Leningrad (heute St. Petersburg), Russland geboren. Seine Eltern, Irina Korina und Viktor Yelchin, waren ein erfolgreiches Paar professioneller Eiskunstläufer und sein Großvater war ebenfalls ein Profisportler, ein Fußballspieler. Anton war sechs Monate alt, als seine Eltern in die USA auswanderten, wo sie sich in Kalifornien niederließen und schließlich eine Trainerkarriere entwickelten. Er zeigte seine starke Persönlichkeit bereits im Alter von vier Jahren und lehnte den Wunsch seiner Eltern zum Eiskunstlauf ab, weil er gern schauspielerte und genau wusste, was er in seinem Leben tun wollte.

Yelchin besuchte Schauspielkurse in Los Angeles und wurde schließlich von Casting-Agenten bemerkt. Im Jahr 2000, im Alter von zehn Jahren, gab er sein Debüt im Fernsehen und trat als Robbie Edelstein in dem medizinischen Drama „Emergency Room: Die Notaufnahme“ (1994) auf. Im Alter von 11 Jahren wurde er als Bobby Garfield berühmt, der neben Anthony Hopkins in „Hearts in Atlantis“ (2001) mitspielte und 2002 den Young Artist Award für die beste Leistung in einem Spielfilm als Hauptdarsteller gewann. Im Laufe seiner Schauspielkarriere spielte Yelchin bereits Rollen in mehr als zwanzig Spielfilmen und Fernsehproduktionen, darunter Pavel Chekov beim äußerst erfolgreichen Neustart von „Star Trek“ (2009) und dessen Fortsetzungen „Star Trek Into Darkness“ (2013) und „Star Trek: Beyond“ (2016).

Außerhalb seines Schauspielberufs las Anton gern und spielte auch gern Schach. Er schrieb Musik und trat mit einer Band auf, wo er auch Klavier und Gitarre spielte.

Anton lebte, bis zu seinem Tod am Abend des 19. Juni 2016, in Los Angeles, Kalifornien, als sein geparkter Jeep Grand Cherokee vor seinem Haus in LA auf der steilen Auffahrt rückwärts rollte und ihn gegen eine Ziegelsäule und einen Sicherheitszaun drückte. Dies war auf einen schlecht gestalteten Schalthebel zurückzuführen, der den Parkmodus anzeigte, obwohl er sich im Leerlauf befand. Dieser Tod führte zusammen mit Berichten über andere Beinaheunfälle zu einem Rückruf dieses Modells.

Die besten Filme mit Anton Yelchin: TOP 10

Anton Yelchin in Weg mit der Ex
Anton Yelchin in Weg mit der Ex © Koch Films

10. Weg mit der Ex (2014) – Burying the Ex

Der große Joe Dante führte Regie bei „Weg mit der Ex“, einer romantische Zombie-Komödie über eine herrschsüchtige junge Frau, die nichts ihrem Würgegriff auf ihren Freund im Wege stehen lässt., auch nicht ihren eigenen Tod. Yelchin spielt Max, den Pantoffelheld-Freund von Evelyn (Ashley Greene), der aus ihrem Griff befreit wird, als sie bei einem Autounfall ums Leben kommt. Nachdem er schließlich mit einem neuen und viel netteren Mädchen (Alexandra Daddario) über sie hinweggekommen ist, erhebt sich Evelyn aus ihrem Grab, um ihren Mann zurückzugewinnen.

Der Film braucht zwar zu lange, um zu den guten Sachen zu gelangen, aber sobald dies der Fall ist, ist die zweite Hälfte ein reiner Joe Dante-Eskapismus mit Ausbrüchen seiner charakteristisch übertriebenen Gewalt. Yelchin und Greene sind eine großartige Paarung, mit Max verlegener Männlichkeit und Evelyns Tendenzen als Kontrollfreak, die sich perfekt für komödiantische Effekte ergänzen, besonders nachdem letzterer ein fleischfressender Zombie wird.

Anton Yelchin in New York, I Love You
Anton Yelchin in New York, I Love You © Concorde Film

9. New York, I Love You (2008)

„New York, I Love You“, der zweite Beitrag in der Anthologie-Filmreihe „Cities of Love“, besteht aus etwa zehn Kurzgeschichten in New York City, die jeweils von einem anderen Regisseur gedreht wurden und deren zentrales Thema die Liebe ist . In einem Kapitel der Anthologie spielt Yelchin einen Schüler, der mit einer behinderten Frau (Olivia Thirlby), die an einen Rollstuhl gebunden ist, zum Abschlussball geht. Es folgen Possen, Heiterkeit und Romantik. Ihr Segment ist subtil, süß und aufrichtig und wird durch ein amüsantes verdrehtes Ende abgeschlossen.

Überraschenderweise wird dieses Kapitel des Films von niemand anderem als Brett Ratner inszeniert, dessen Filme (Rush Hour, Tower Heist, X-Men: The Last Stand) noch nie auf der Seite der Subtilität geirrt haben. Trotzdem ist Thirlby eine Freude in ihrer Rolle, und zu diesem Zeitpunkt hatte Yelchin seine „verlegene frustrierte Teenager“-Darbietung zu einer schönen Kunst gemacht. Das Segment erhält auch einen Schub von James Caan, der als der alte Mann auftritt, der die Handlung in Gang setzt.

Anton Yelchin in Alpha Dog
Anton Yelchin in Alpha Dog © Concorde Film

8. Alpha Dog – Tödliche Freundschaften (2006)

Der Film „Alpha Dog“ war umstritten, weil er angeblich den realen Mord an Nick Markowitz stilisiert hatte, der hier von Anton Yelchin gespielt wurde und dessen Name in Zack Mazursky geändert wurde. Die Wahrheit des Films ist jedoch, dass er dem Opfer und seiner Familie gegenüber respektvoll ist und in der Tat eine vernichtende Anklage gegen die Verherrlichung eines kriminellen Lebens ist und wie eine Gruppe von Kindern, die zu weit gegangen sind, die abscheuliche Tat zugegeben hat.

Während der Film wahrscheinlich als Startrampe für die Karriere von Justin Timberlake gedacht war, kam seine zukünftige Filmkarriere schnell zum Erliegen. Er hat hier und da starke Kritiken erhalten, aber Timberlake hat es nie geschafft, in den A-Listen-Status vorzudringen, und seine Filmrollen werden von den meisten eher als Kuriosität als irgendetwas anderes angesehen. In der Zwischenzeit würden Yelchin und Emile Hirsch, die beiden anderen jungen Stars von „Alpha Dog“, schnell selbst etliche Hauptrollen übernehmen.

Anton Yelchin in Terminator: Die Erlösung
Anton Yelchin in Terminator: Die Erlösung © Sony Pictures Entertainment

7. Terminator: Die Erlösung (2009) – Terminator Salvation

Fast unmittelbar nach seinem Auftritt in „Star Trek“ spielte Anton eine weitere Science-Fiction-Wiederbelebung mit großem Budget – obwohl „Terminator: Die Erlösung“, gelinde gesagt, nicht ganz so gut ausfiel wie „Star Trek“. Terminator 4 wurde von McG mit handwerklicher Schamlosigkeit inszeniert und war voller verwirrender kreativer Entscheidungen, von der Besetzung eines nervig schroffen Christian Bale als John Connor bis hin zur Fokussierung der Geschichte auf den Serienneuling Marcus Wright (Sam Worthington).

Trotz all seiner Fehler ist Anton Yelchins Auftritt als junger Kyle Reese ein seltener Lichtblick in einem ansonsten enttäuschenden Film. Im Gegensatz zu Bale, der John Connor in eine Batman-Parodie verwandelt, ohne Rücksicht auf seine Charakterisierung in früheren Filmen, verleiht Yelchin seinem jugendlichen Reese Schattierungen von Michael Biehns legendärer Performance aus dem ursprünglichen Klassiker von 1984. Das größte Schade von allem ist, dass die Produzenten für „Terminator: Genisys“ beschlossen haben, die positive Aufnahme der Fans, die Yelchin erhielt, zu ignorieren und ihn durch Jai Courtney zu ersetzen.

Anton Yelchin in Fright Night
Anton Yelchin in Fright Night © Disney

6. Fright Night (2011)

Dieses 2011er Comedy / Horror-Remake des Klassikers von 1985 war von Anfang an zum Scheitern verurteilt, und viele ignorierten seine Existenz, und wir können ihnen nicht wirklich vorwerfen, dass sie gegen ein weiteres Horror-Remake voreingenommen sind. „Fright Night“ hat uns jedoch mit einem witzigen Drehbuch, den hervorragenden Spezialeffekten und der großartigen Schauspielerei wirklich überrascht. Colin Farrell erschreckt als der unheimlich hedonistische Vampir, David Tennant hämmert es am besten als gescheiterter Vampirjäger und Yelchin glänzt als der mutige und ungeschickte Teenager. Trotz der Verrücktheit, die ihn umgibt, zwingt ihn die Entschlossenheit des jungen Helden, seinen Kampf bis zum bitteren Ende durchzuhalten.

Anton Yelchin in Charlie Bartlett
Anton Yelchin in Charlie Bartlett © 20th Centruy Fox

5. Charlie Bartlett (2007)

Yelchins erste bemerkenswerte Hauptrolle war die Titelfigur in „Charlie Bartlett“, in dem er als selbsternannter High-School-Psychiater auftrat, der seinen Kommilitonen Ratschläge und gestohlene Medikamente gab, sehr zum Leidwesen der Lehererschaft , insbesondere des Direktors. Gefüllt mit intimem Drama, lachenden Momenten und einer starken Besetzung, zu der Kat Dennings und ein sich im erneuten Aufschwung befindener Robert Downey Jr. Gehörten, festigte der Film Yelchins Status als aufstrebender Stern. Der Film erhielt gemischte Kritiken und ist ein moderner High-School-Klassiker, den Teenager und Erwachsene gleichermaßen genießen können.

Anton Yelchin in Odd Thomas
Anton Yelchin in Odd Thomas © Ascot Elite

4. Odd Thomas (2013)

„Odd Thomas“ ist einer dieser seltsamen Filme, die vor einigen Jahren aufgetaucht sind, und viele fragen sich, woher sie stammen. Er zeigt Yelchin und Willem Dafoe, basiert auf dem geliebten Roman von Dean Koontz und wird von Stephen Sommers inszeniert. Der Film sollte eine breite Veröffentlichung haben, aber eine Reihe von Rechtsstreitigkeiten führte letztendlich dazu, dass der Film in vielen Gebieten direkt auf Video herauskam.

Dies ist bedauerlich, da der Film viel Spaß macht und eindeutig kein Schrott ist, obwohl er gerne seine inhärente B-Movie-Prämisse plausibel macht. Odd Thomas (Yelchin) ist ein Niemand aus einer Kleinstadt, der Tote im Sixth Sense-Stil sehen kann. Der Slogan des Films lautet jedoch: „Bei Gott, ich mache etwas dagegen.“ Thomas ist schnell in einen Kampf zwischen Gut und Böse verwickelt. Der Film bietet einige beeindruckende Spezialeffekte, insbesondere angesichts seines relativ bescheidenen Budgets von 27 Millionen US-Dollar.

Anton Yelchin in Hearts in Atlantis
Anton Yelchin in Hearts in Atlantis © Warner Bros.

3. Hearts in Atlantis (2001)

Eine von Yelchins frühesten Rollen war die oft übersehene Stephen King-Adaption „Hearts in Atlantis“ aus dem Jahr 2001. Dies ist keine dieser kribbelnden Stephen King-Horror-Adaptionen wie „Cujo“ oder „Carrie“. „Hearts in Atlantis“ zählt eher zu den weniger bekannten, von Herzen kommenden Dramen, die King auch geschrieben hat, wie „The Green Mile“ oder „Die Verurteilten“.

Yelchin spielt einen kleinen Jungen, der sich mit einem Mann (Anthony Hopkins) mit besonderen Kräften anfreundet. Der Film ist wunderschön gedreht, wenn auch für manche Zuschauer zu zuckersüß. Der Film konnte sein Budget an der Kinokasse nicht zurückerhalten und wird im Pantheon der Adaptionen von Kings Werken größtenteils ignoriert, was eine Schande ist, da Yelchin, selbst mit nur 12 Jahren, viele Möglichkeiten bietet, sein spürbares Drama zu präsentieren Fähigkeiten.

Der Film basiert nicht auf der gleichnamigen Kurzgeschichte, die in einer Anthologie mit dem Titel „Hearts of Atlantis“ erscheint. Es basiert tatsächlich auf der Geschichte „Low Men in Yellow Coats“, die an anderer Stelle im Stephen King-Buch mit Kurzgeschichten erscheint.

Anton Yelchin in Green Room
Anton Yelchin in Green Room © LEONINE

2. Green Room (2015)

Anton Yelchins letzter Film, der zu seinen Lebzeiten im Kino zu sehen war, ist ein leuchtendes Gedenken an sein Talent als Schauspieler. Wir werden keine der unzähligen Wendungen des Films verderben, aber die Tatsache, dass Yelchin die Leinwand mit dem großen Patrick Stewart teilt und so stark wie immer glänzt, ist ein weiterer Beweis für seine schauspielerischen Fähigkeiten.

„Green Room“ erzählt die Geschichte einer Rockband mit Frontmann Yelchin, die im falschen Club spielt und gegen die Clubbesitzer, eine Gruppe weißer Rassisten, angeführt von Patrick Stewart, kämpfen muß. Der Film wurde von Jeremy Saulnier inszeniert und scheint bis zu einem gewissen Grad eine Rock’n’Roll-Horror-Exploitation-Show zu sein. Es geht jedoch wirklich um den Kampf zwischen Punkrock-Gerechtigkeit gegen die Mächte des Hasses und des Bösen.

Anton Yelchin in Star Trek
Anton Yelchin in Star Trek © Paramount Pictures

1. Star Trek (2009)

Die wohl berühmteste Rolle von Yelchin war der Neustart von „Star Trek“. Er übernahm die Rolle von Walter Koenig in der zweiten Staffel der originalen Star Trek Serie. Aufgrund der Zeitreise-Spielereien des Films ist Yelchins Version von Pavel Chekov noch jünger als die von Koenig, und Yelchins kindliches Staunen machte ihn schnell zu einem Liebling der Fans.

Anton kehrte zu der Rolle in „Star Trek Into Darkness“ (2013) zurück, in der er kurz Scotty (Simon Pegg) als Chefingenieur der Enterprise ersetzte und an einigen aufregenden Stuntsequenzen teilnehmen durfte, um Captain Kirk selbst direkt vor dem sicheren Tod zu retten. Yelchins erste posthume Rolle war im dritten Film der Reboot-Serie „Star Trek Beyond“ (2016) zu sehen. Welche Rolle der Charakter darüber hinaus spielen könnte, ist unbekannt, obwohl viele es aus Respekt vor Yelchins geliebter Leistung als das in der Enterprise ansässige Jungengenie vorziehen würden, den Charakter eher auszuschreiben als neu zu schreiben.

Filmografie Anton Yelchin

  • 2018 Trolljäger (TV Serie) als Jim Lake Jr. / zusätzliche Stimme
  • 2017 Dark als Milton Schultz
  • 2017 Wir gehören nicht hierher als Maxwell Green
  • 2017 Rememory als Todd
  • 2017 Vollblüter als Tim
  • 2015-2016 SuperMansion (TV Serie) als Dudley
  • 2016 IMDb Originals (TV Serie) als Chekov
  • 2016 Porto als Jake Kleeman
  • 2016 Star Trek: Beyond als Chekov
  • 2016/I Rise (Kurzfilm) als Basil
  • 2015 Court of Conscience (Kurzfilm) als Father James
  • 2015 Green Room als Pat
  • 2015 The Driftless Area – Nichts ist wie es scheint als Pierre
  • 2015 Broken Horses als Jacob Heckum
  • 2015 Kiss Kiss Fingerbang (Kurzfilm) als Dr. Jack Stewart
  • 2015 Experimenter – Die Stanley Milgram Story als Rensaleer
  • 2014 Dying of the Light: Jede Minute zählt als Milton Schultz
  • 2014 Weg mit der Ex als Max
  • 2014 Anarchie als Cloten
  • 2014 The Apprentice (Kurzfilm) als Wayne
  • 2014 Von 5 bis 7: Eine etwas andere Liebesgeschichte als Brian Bloom
  • 2014 Automobile Waltz (Kurzfilm) als James
  • 2014 Rudderless als Quentin
  • 2013 Broken Bells: Holding On for Life (Kurzfilm) als Boy
  • 2013 Die Schlümpfe 2 als Clumsy Smurf (Stimme)
  • 2013 The Smurfs 2 (Video Game) als Clumsy (Stimme)
  • 2013 Die Schlümpfe – Eine schön schaurige Schlumpfgeschichte (TV Kurzfilm) als Clumsy Smurf (Stimme)
  • 2013 Only Lovers Left Alive als Ian
  • 2013 Star Trek Into Darkness als Chekov
  • 2013 Star Trek (Video Game) als Chekov (Stimme)
  • 2013 Odd Thomas als Odd Thomas
  • 2012 Die Piraten! Ein Haufen merkwürdiger Typen als The Albino Pirate (US Fassung, Stimme)
  • 2011 The Life & Times of Tim (TV Serie) als Trent
  • 2011 Die Schlümpfe – Eine schlumpfige Weihnachtsgeschichte (Kurzfilm) als Clumsy (Stimme)
  • 2011 Fright Night als Charley Brewster
  • 2011 Starz on the Set: A Look Behind the Smurfs 3D (TV Kurzfilm) als Clumsy
  • 2011 Die Schlümpfe als Clumsy (Stimme)
  • 2011 Der Mohnblumenberg als Shun Kazama (englische Fassung, Stimme)
  • 2011 Der Biber als Porter Black
  • 2011 You and I als Edward
  • 2011 Like Crazy als Jacob
  • 2010 Memoirs of a Teenage Amnesiac als Ace Zuckerman
  • 2009 Terminator: Die Erlösung als Kyle Reese
  • 2009 Star Trek als Chekov
  • 2008 Middle of Nowhere als Dorian Spitz
  • 2008 New York, I Love You als Boy (Segment „Brett Ratner“)
  • 2007 Charlie Bartlett als Charlie Bartlett
  • 2006 Criminal Minds (TV Serie) als Nathan Harris
  • 2006 Criminal Intent – Verbrechen im Visier (TV Serie) als Keith Tyler
  • 2004-2006 Huff – Reif für die Couch (TV Serie) als Byrd Huffstodt
  • 2006 Alpha Dog – Tödliche Freundschaften als Zack Mazursky
  • 2005 Fierce People als Finn Earl
  • 2004 House of D als Tommy Warshaw
  • 2004 New York Cops: NYPD Blue (TV Serie) als Evan Grabber
  • 2004 Jack (Fernsehfilm) als Jack
  • 2004 Lass es, Larry! (TV Serie) als Stewart
  • 2003 Without a Trace – Spurlos verschwunden (TV Serie) als Johnny Atkins
  • 2002 Practice – Die Anwälte (TV Serie) als Justin Langer
  • 2002 Taken (TV Mini-Series) als Jacob Clarke – Kind
  • 2002 Rooftop Kisses (Kurzfilm) als Charlie
  • 2002 A Time for Dancing als Jackson
  • 2002 Für alle Fälle Amy (TV Serie) als Davis Bishop
  • 2001 Hearts in Atlantis als Bobby Garfield
  • 2001 Im Netz der Spinne als Dimitri Starodubov
  • 2001 15 Minuten Ruhm als Boy in Burning Building
  • 2001 Milo – Die Erde muss warten als Milo
  • 2000 A Man Is Mostly Water als Augie
  • 2000 The Wonderful World of Disney (TV Serie)
  • 2000 Emergency Room: Die Notaufnahme (TV Serie) als Robbie Edelstein
von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*