Andrew Garfield´s beste Filme und eine Biografie

Andrew Garfield in The Amazing Spider-Man
Andrew Garfield in The Amazing Spider-Man © Sony Pictures Entertainment

Der englisch-amerikanische Schauspieler Andrew Garfield ist bekannt für seine Rollen in „The Amazing Spider-Man“, „The Social Network“ und „Hacksaw Ridge“.


Andrew Garfields noch junge Karriere beinhaltet einen kometenhaften Aufstieg, der mit einem Superhelden-Franchise, der Zusammenarbeit mit einigen der renommiertesten Filmemachern aller Zeiten und einer Oscar-Nominierung gekrönt wurde.

Hier sind die zehn besten Filme von Andrew Garfield und wir werfen zudem einen Blick auf seine Schauspielkarriere.

Biografie Andrew Garfield

Andrew Garfield wurde am 20. August 1983 als Andrew Russell Garfield in Los Angeles County, Kalifornien, USA geboren. Seine Mutter Lynn (geb. Hillman) stammt aus Essex, England, und sein Vater Richard Garfield stammt aus Kalifornien. Garfields Großeltern väterlicherseits stammten ebenfalls aus Großbritannien. Seine Eltern zogen als er drei Jahre alt war von Los Angeles nach Großbritannien, und Garfield wuchs in Epsom, Surrey, in einem bürgerlichen Haus auf.

Garfields Eltern führten ein kleines Geschäft für Innenraumgestaltung. Seine Mutter ist Lehrassistentin in einem Kindergarten, und sein Vater wurde Cheftrainer des Guildford Swimming Club. Er hat einen älteren Bruder, der Arzt ist. Garfield war in seinen frühen Jahren Turner und Schwimmer. Er hatte ursprünglich vorgehabt, Wirtschaft zu studieren, interessierte sich aber im Alter von 16 Jahren mehr für die Schauspielerei. Garfield besuchte die Priory Preparatory School in Banstead und später die City of London Freemen’s School in Ashtead, bevor er eine Ausbildung an der Central School of Speech and Drama der University of London absolvierte, die er 2004 abschloss.

Schauspielkarriere

Garfield begann mit 9 Jahren Schauspielunterricht in Silchar, Surrey, und trat in einer Jugendtheaterproduktion von „Bugsy Malone“ auf. Er schloss sich auch einer kleinen Jugendtheater-Workshop-Gruppe in Epsom an und begann hauptsächlich im Bühnenschauspiel zu arbeiten. 2004 gewann er einen Manchester Evening News Theatre Award als bester Newcomer für seinen Auftritt in „Kes“ am Royal Exchange Theatre in Manchester, wo er im Jahr darauf auch Romeo spielte, und gewann den Outstanding Newcomer Award bei den Evening Standard Theatre Awards 2006. Garfield gab 2005 sein britisches Fernsehdebüt in der Teenie-Drama-Serie „Sugar Rush“. 2007 bekam er öffentliche Aufmerksamkeit, als er in der 3. Staffel von „Doctor Who“ in den Folgen „Daleks in Manhattan“ und „Evolution of the Daleks“ auftrat. Sein amerikanisches Filmdebüt gab er im November 2007 als amerikanischer Universitätsstudent im Ensemble-Drama „Von Löwen und Lämmern“ mit den Co-Stars Tom Cruise, Meryl Streep und Robert Redford.

In dem Drama „Boy A“ (2007) porträtierte er einen berüchtigten Mörder, der versucht, nach dem Gefängnis ein neues Leben zu beginnen. Die Rolle brachte ihm 2008 den British Academy Television Award als bester Schauspieler ein. 2008 spielte er eine untergeordnete Rolle in dem Film „Die Schwester der Königin“, mit Natalie Portman, Scarlett Johansson und Eric Bana, und wurde bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin zu einem der Shootingstars ernannt. Im Jahr 2009 hatte Garfield Nebenrollen im Terry Gilliams „Das Kabinett des Doktor Parnassus“ und in der „Yorkshire Killer“-Fernsehtrilogie.

Durchbruch

Im Jahr 2010 spielte Garfield mit Carey Mulligan und Keira Knightley in Mark Romaneks dystopischem Science-Fiction-Drama „Alles, was wir geben mussten“, einer Adaption von Kazuo Ishiguros gleichnamigem Roman. Für seine Darstellung eines wohlmeinenden, aber schwachen jungen Mannes, der in einem Liebesdreieck gefangen ist, gewann er 2010 den Saturn Award als bester Nebendarsteller.

Im selben Jahr spielte Garfield neben Jesse Eisenberg in „The Social Network“, einem Drama, das auf den Gründern von Facebook basiert. Zunächst hatte der Regisseur des Films, David Fincher, Garfield getroffen um Mark Zuckerberg zu porträtieren, nachdem er von Mark Romanek an ihn verwiesen worden war. Fincher mochte Garfield jedoch nicht, da er Garfields „unglaublichen emotionalen Zugang zu seiner Art von Kernmenschlichkeit“ besser auf die Rolle des Saverin zugeschnitten fand. Garfields erhielt eine breitere Anerkennung und zahlreiche Nominierungen, darunter BAFTA-Nominierungen für den besten Schauspieler in einer Nebenrolle und Rising Star sowie eine Golden Globe-Nominierung für die beste Leistung in einer Nebenrolle.

Wachsende Bekanntheit

Im Jahr 2010 wurde Garfield als Spider-Man / Peter Parker an der Seite von Emma Stone als Gwen Stacy in Marc Webbs „The Amazing Spider-Man“, einem Neustart der Spider-Man-Filmreihe, besetzt. Nachdem Stone für „The Amazing Spider-Man besetzt war“, bemerkte Marc Webb, der Regisseur des Films, dass die Chemie zwischen Garfield und Stone sie zur klaren Wahl machte. Während der Dreharbeiten erklärte Garfield, dass er vier Monate trainiert habe und beschrieb seine körperlichen Rollen bei Stunts als herausfordernd und anstrengend. „The Amazing Spider-Man“ spielte weltweit insgesamt mehr als 750 Mio. US-Dollar ein. Garfield wiederholte seine Rolle in „The Amazing Spider-Man 2“ (2014).

Im März 2012 gab Garfield sein Broadway-Theaterdebüt als Biff Loman in der Wiederbelebung von „Death of a Salesman“. Garfield wurde für seine Leistung in der Rolle für einen Tony Award als bester Hauptdarsteller in einem Stück nominiert. Im Mai 2014 moderierte Garfield Saturday Night Live und erschien in einem Musikvideo zum Song „We Exist“ von Arcade Fire, in dem er eine Transfrau spielte. Im Februar 2015 haben Sony und Marvel Studios einen Vertrag abgeschlossen, der den Spider-Man-Charakter in das Marvel Cinematic Universe integrieren soll. Fortsetzungen von „The Amazing Spider-Man“ wurden somit ausrangiert und das Franchise geschlossen. Die Rolle des Spider-Man wurde von Tom Holland übernommen.

Garfield war Co-Produzent und Hauptdarsteller des 2014 erschienenen Independent-Dramas „99 Homes: Stadt ohne Gewissen“. Er spielte auch die Hauptrolle in Martin Scorseses Film „Silence“ aus dem Jahr 2016, der auf Shūsaku Endos gleichnamigem Roman basiert. Garfield spielt Pater Rodrigues, einen portugiesischen Jesuitenpriester, der im dem 17. Jahrhundert nach Japan reist. November 2014 wurde außerdem bestätigt, dass Garfield der Besetzung von „Hacksaw Ridge – Die Entscheidung“ beitreten wird, einem Kriegsdrama über Desmond Doss, einen Christen der Siebenten-Tags-Adventisten und den ersten Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen in der Geschichte der USA, dem die Ehrenmedaille verliehen wurde. Mel Gibson führte Regie und Garfield spielte an der Seite von Vince Vaughn, Sam Worthington und Teresa Palmer.

2016 wurde bekannt gegeben, dass Garfield ab April 2017 die Rolle des Prior Walter in Tony Kushners zweiteiligem Stück „Angels in America“ am National Theatre in London im Lyttelton Theatre spielen wird. Regie führt Marianne Elliott mit Russell Tovey und Denise Gough. Ebenfalls in 2017 wirkte er in dem romantischen Bio-Drama „Solange ich atme“ an der Seite von Claire Foy mit. Ein Jahr später spielte er in „Under the Silver Lake“ Sam, einen desillusionierten Mann in L.A., der eine Frau trifft, die einen Tag später auf mysteriöse Weise verschwindet. Sam macht sich auf, das Rätsel dahinter zu erforschen.

Die besten Filme mit Andrew Garfield: TOP 10

Andrew Garfield in Das Kabinett des Doktor Parnassus
Andrew Garfield in Das Kabinett des Doktor Parnassus © Concorde Film

10. Das Kabinett des Doktor Parnassus (2009) – The Imaginarium of Doctor Parnassus

„Das Kabinett des Doktor Parnassus “ hat einen tragischen Platz in der Filmgeschichte, seit sein Star Heath Ledger während der Dreharbeiten verstorben ist. Regisseur Terry Gilliam fügte andere Schauspieler (Johnny Depp, Jude Law, Colin Farrell) in die Fantasy-Sequenzen ein, die Ledgers Charakter spielen. Dies war eine von Garfields frühen Filmrollen. Er spielt einen Zauberer, der Teil der Theatertruppe ist, die der inzwischen ältere Dr. Parnassus leitet.

Andrew Garfield in Solange ich atme
Andrew Garfield in Solange ich atme © LEONINE

9. Solange ich atme (2017) – Breathe

Andy Serkis, bekannt für seine Motion-Capture-Arbeit an den „Der Herr der Ringe“-Filmen, gab mit diesem Film sein Debüt als Regisseur. Garfield spielt einen jungen Mann geschwächt durch Kinderlähmung. Er und seine Frau (Claire Foy) begeben sich auf eine Reise, um den widrigen Chancen zu trotzen, die Ärzte ihm als Prognose geben.

 

 

Andrew Garfield in Silence
Andrew Garfield in Silence © Concorde Film

8. Silence (2016)

„Silence“ war ein Herzensprojekt von Regisseur Martin Scorsese, das 28 Jahre brauchte, um endlich auf die Leinwand zu kommen. Der Film erzählt die Geschichte zweier junger Missionare (Garfield und Adam Driver), die nach Japan reisen, um ihren verschwundenen Mentor zu finden. Sie sind großen Schwierigkeiten und Gegenreaktionen ausgesetzt, da das Christentum zu diesem Zeitpunkt aus Japan verbannt ist.

 

Andrew Garfield in The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro
Andrew Garfield in The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro © Sony Pictures Entertainment

7. The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro (2014)

Dies war Garfields zweiter Auftritt als Spiderman, der sich als weniger als ein herausragender Film erwies. Die Filmreihe wurde nicht fortgesetzt, da Spider-Man dem MCU beigetreten ist, aber dieser Amazing Spider-Man wurde als saft- und kraftlos eingestuft.

 

 

 

Andrew Garfield in 99 Homes: Stadt ohne Gewissen
Andrew Garfield in 99 Homes: Stadt ohne Gewissen © Eurovideo

6. 99 Homes: Stadt ohne Gewissen (2014)

Garfield glänzt in diesem Film über einen verzweifelten alleinerziehenden Vater, der versucht, seine Familie finanziell am Leben zu erhalten. Es spielt in der Welt der Immobilien in Florida nach der Rezession, in der Zwangsvollstreckungen nur allzu häufig vorkamen. Garfield kommt mit einem zwielichtigen Immobilienmakler zusammen (Michael Shannon). Die Beziehung testet seine Moral und Ethik dahingehend, wie weit er bereit ist, andere zu verletzen, während er versucht, für sich und seine Verwandten zu sorgen .

 

Andrew Garfield in Under the Silver Lake
Andrew Garfield in Under the Silver Lake © Weltkino Filmverleih

5. Under the Silver Lake (2018)

Obwohl dieser Film ein Nominierter für die Palme d’Or in Cannes war, konnte er beim Publikum nicht punkten. Garfield spielt einen jungen Mann, der in Los Angeles kaum seinen Lebensunterhalt verdient. Er wird aus seiner Wohnung vertrieben, scheint sich aber nicht darum zu kümmern. Die Handlung wird kompliziert, als er eine junge Frau trifft, die in seinem Gebäude lebt und plötzlich verschwindet.

 

Andrew Garfield in The Amazing Spider-Man
Andrew Garfield in The Amazing Spider-Man © Sony Pictures Entertainment

4. The Amazing Spider-Man (2012)

Nach seinem Durchbruch mit amerikanischen Filmen rief Marvel unweigerlich an und Garfield wurde als Hauptdarsteller in dieser zweiten Filmreihe über Spider-Man besetzt. Kritiker waren der Meinung, dass Garfield dem Charakter von Peter Parker alias Spider-Man einen dunkleren, besorgteren Ton verlieh als Tobey McGuire in der vorherigen Filmreihe.

 

 

Andrew Garfield in Alles, was wir geben mussten
Andrew Garfield in Alles, was wir geben mussten © 20th Century Studios

3. Alles, was wir geben mussten (2010) – Never Let Me Go

Garfield wurde erstmals von Kritikern durch diesen Film zur Kenntnis genommen. Seine starken Kritiken führten dazu, dass er von amerikanischen Filmemachern wahrgenommen wurde und seine Karriere in den USA begann. Der Film ist ein Science-Fiction-Drama, in der eine Gruppe junger Studenten entdeckt, dass sie als Organspender für andere Menschen gepflegt werden und nur kurze Zeit leben werden.

 

Andrew Garfield in The Social Network
Andrew Garfield in The Social Network © Sony Pictures Entertainment

2. The Social Network (2010)

Garfields großer Durchbruch kam mit seiner Nebenrolle in diesem Film über die Gründungvon Facebook. Er erhielt sowohl Golden Globe- als auch BAFTA-Nominierungen als bester Nebendarsteller, war aber überraschenderweise nicht bei den 8 Oscar-Nominierungen die der Film bekam. Garfield gibt eine leidenschaftliche und bekümmerte Leistung als Eduardo Saverin, einer der frühen Schöpfer von Facebook, der in einen Rechtsstreit um seine Beteiligung an dem Unternehmen verwickelt war. Trotz Beschwerden über die Genauigkeit des Films wurde er mit dem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet. Der Film war der frühe Spitzenreiter für „Bester Film“, aber die Kontroverse, die sich um ihn drehte, half wahrscheinlich „The King’s Speech“, im Oscar-Rennen voranzukommen und den Hauptpreis zu gewinnen.

Andrew Garfield in Hacksaw Ridge
Andrew Garfield in Hacksaw Ridge © LEONINE

1. Hacksaw Ridge – Die Entscheidung (2016)

Garfield erhielt für diesen Film eine Oscar-Nominierung als Bester Schauspieler über einen pazifistischen Sanitäter, der im Zweiten Weltkrieg dient. Die wahre Geschichte zeigt, wie der Mann als erster die Ehrenmedaille gewann, ohne jemals einen Schuss abgegeben zu haben. Insgesamt erhielt der Film 6 Oscar-Nominierungen, darunter die für den besten Film und den besten Regisseur für Mel Gibson. Der Film brachte Gibson wieder in die Welt des Filmemachens, aus der er aufgrund zahlreicher persönlicher und rechtlicher Skandale verbannt zu sein schien.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welchen du für Andrew Garfields besten Film hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*