Alle Freitag, der 13. Filme bewertet, vom schlechtesten zum besten

Freitag, der 13. - Jasons Hockeymaske
Freitag, der 13. - Jasons Hockeymaske © Paramount Pictures

Sean S. Cunninghams Freitag, der 13. Franchise ist eine der beliebtesten Säulen des Horrorfilms, was zum Teil auf den ikonenhaften, mit einer Hockeymaske versehenen Killer Jason Voorhees zurückzuführen ist. Auch wenn es etwas schwierig ist, das Franchise in eine Rangfolge zu bringen, da viele der Teile die gleichen Vorzüge und Mängel aufweisen, so ist es doch nicht unmöglich, da es einige Filme gibt, die sich innerhalb der Serie klar an die Spitze setzen, und andere, die in den Tiefen des Crystal Lake versinken.


Gewiss hat das Franchise überlebt, und seine Popularität hat nie nachgelassen, trotz der Tatsache, dass andere Franchises, die sich einst auf Augenhöhe mit ihm befanden, jetzt neuere Versionen erhalten haben, wie zum Beispiel Halloween. Ähnlich verhält es sich mit The Texas Chainsaw Massacre, wo ein neuer Film in Arbeit ist, und Wes Cravens Nachlass hat vor kurzem damit begonnen, Angebote für einen weiteren Film mit dem Titel Nightmare on Elm Street anzunehmen, auch wenn er erst 2010 ein Remake erhalten hat. Freitag, der 13. hat vielleicht seit 2009 keine neue Folge mehr bekommen, aber ein Teil davon ist auf rechtliche Probleme zurückzuführen, die das Franchise zwischen Cunningham und dem Autor des Films, Victor Miller, belastet haben.

Trotzdem wird Jason Voorhees mit der Popularität von Freitag, der 13.: Das Spiel und er, der in unzähligen Erinnerungsstücken verewigt wurde, ewig leben, auch wenn er wohl nie wieder auf die Leinwand kommen wird, was sehr wahrscheinlich erscheint. Es gibt jedoch zwölf Filme, einschließlich eines Spin-offs, die die Fans des Franchise genießen können.

Die besten Freitag der 13. Filme im Ranking

Freitag, der 13. Teil V - Ein neuer Anfang
Freitag, der 13. Teil V – Ein neuer Anfang © 84 Entertainment

12. Freitag, der 13. Teil V – Ein neuer Anfang (1985) – Friday the 13th: A New Beginning

Einige Fans der Reihe denken, dass ein Neuanfang unterschätzt wird, aber er wird von vielen Fans der Reihe aus gutem Grund abgelehnt: Es gibt keinen Jason. Das hat zwar schon vorher funktioniert, im ersten Teil, in dem seine Mutter Pamela die Betreuer im Camp Crystal Lake abgeschlachtet hat, aber diese Version macht einfach keinen Sinn. Der Mörder – ein Sanitäter, der sich für seinen ermordeten Sohn rächen will – nimmt die Maske parallel zu Pamelas ursprünglichen Beweggründen an. Es ist eine hohle Wendung im Plot, die mehr Gewicht braucht, um erfolgreich zu sein. Während der Film den Fan-Liebling Tommy Jarvis zurückbringt, reicht seine Einbeziehung nicht aus, um einen letztlich uninspirierten Film zu retten, der versucht, das Franchise zu kopieren, während er gleichzeitig versucht, seine „Originalität“ von den Dächern zu schreien.

Jason goes to Hell - Die Endabrechnung
Jason goes to Hell – Die Endabrechnung © Warner Bros.

11. Jason goes to Hell – Die Endabrechnung (1993) – Jason Goes to Hell: The Final Friday

Selbst Kane Hodder, der wohl der beste Schauspieler für die Rolle des Jason Voorhees war, konnte Jason goes to Hell – Die Endabrechnung nicht retten. Dieser Film, der versuchte, Jasons Geschichte zu einem befriedigenden Abschluss zu bringen, diente als ein seltsames Set-up für Freddy vs. Jason, das völlig abseits der üblichen Pfade lag. In Jason Goes To Hell wird das Familienleben des Mörders mit der Einführung von Jasons Halbschwester Diana Kimble (Erin Gray) ein wenig durcheinander gebracht und bringt einen Handlungspunkt zur Sprache, dass Jason nur von jemandem getötet werden kann, der seine Blutlinie teilt. Das ist fast eine Seite aus Halloween, die Sean S. Cunningham eklatant geklaut hat. Jason wird von FBI-Agenten aufgespürt und erschafft ein Hellbaby, was damit übereinstimmt, dass er ein Zombie ist. Alles in allem ist es schlampig und umarmt völligen Wahnsinn, ist aber dennoch seltsam unterhaltsam.

Freitag der 13. (2009)
Freitag der 13. (2009) © Paramount Pictures

10. Freitag der 13. (2009) – Friday the 13th

Die Neuauflage von 2009 von Freitag, der 13. ist nicht das Schlimmste, was dem Franchise passieren konnte, aber es ist auch nicht annähernd das Beste. Der Film stellt Jason als ein übernatürliches Wesen dar und bringt ihn in seine frühere Form zurück: eine Tötungsmaschine. Der größte Fehler des Remakes ist jedoch die Charakterisierung von Jason, der Geiseln nimmt und sich wie ein hochintelligenter Jäger verhält, was angesichts seiner Hintergrundgeschichte, die zu dem Schluss kommt, dass Jason in seiner Entwicklung zurückgeblieben ist, nicht wirklich der Fall ist. Die Formel war vorhanden, ebenso wie die Slasher-Tropen, aber in Wirklichkeit fühlte sich diese Version von Jason einfach uninspiriert und bei weitem nicht vertraut genug an, so dass die Folge im Großen und Ganzen im Vergleich zu den anderen nicht so hoch eingestuft werden kann.

Jason im Blutrausch
Jason im Blutrausch © Paramount Pictures

9. Jason im Blutrausch (1988) – Friday the 13th Part VII: The New Blood

Während Jason im Blutrausch der Teil war, der den Fans Kane Hodder als Jason vorstellte und einen der denkwürdigsten Morde (den Schlafsackmord) der Franchise-Geschichte hat, ist der Rest des Films irgendwie zu vergessen. Jason’s Gegner im Film ist eine junge Frau mit telekinetischen Fähigkeiten, namens Tina Shepard (Lar Park Lincoln), die direkt aus Stephen King’s Carrie stammen könnte, und eine seltsame Eingliederung in die Welt im Großen und Ganzen darstellt. In gewisser Weise suggeriert Tinas Existenz, dass es da draußen Menschen mit einzigartigen Fähigkeiten gibt, und das ist ein seltsamer Weg für ein Slasher-Franchise, wenn auch nur vorübergehend. Trotz einer epischen Endschlacht war Jason im Blutrausch ein fader Beitrag, der nie richtig in Gang gekommen ist und, abgesehen von ein paar Schlüsselsequenzen, bestenfalls Hintergrundgeräusche darstellt.

Freitag, der 13. Teil 6 - Jason lebt
Freitag, der 13. Teil 6 – Jason lebt © 84 Entertainment

8. Freitag, der 13. Teil 6 – Jason lebt (1986) – Friday the 13th Part VI: Jason Lives

Jason Lives ist ein weiterer, leicht zu vergessender Eintrag, der die Absurdität des Franchise bis zum Äußersten aufgreift und vollkommen aufhört, zu versuchen, ein Horror-Franchise zu sein, und den Gang wechselt, sich auf Jason zu konzentrieren und stattdessen phantasievolle Morde zu begehen. Dies ist auch der Beginn dessen, was viele Fans als „Zombie Jason“ bezeichnen, da es Tommy Jarvis gelingt, seinen Feind von den Toten auferstehen zu lassen, indem er versehentlich einen Blitz durch einen Metallzaunpfahl schießt, während er versucht, Jason ein für alle Mal zu töten. Der Film hat den Verdienst, dass er den Fans ein weiteres Patt zwischen Tommy und Jason beschert hat, ein Aspekt, der vielen Fans gefallen hat, da er den Filmen einen gewissen Subtext von Laurie Strode vs. Michael Myers Held/Bösewicht verleiht, aber Freitag, der 13. braucht nichts davon, um erfolgreich zu sein, und das ist ein Teil der Stärke des Franchise.

Freitag, der 13. Teil 8 - Todesfalle Manhattan
Freitag, der 13. Teil 8 – Todesfalle Manhattan © 84 Entertainment

7. Freitag, der 13. Teil 8 – Todesfalle Manhattan (1989) – Friday the 13th Part VIII: Jason Takes Manhattan

Die achte Folge der Franchise, die den Fans meist unter dem Namen Todesfalle Manhattan bekannt ist, wird unterschätzt, weil sie sich ihrer selbst völlig bewusst ist. Es handelt sich schlimmstenfalls um eine Horrorkomödie, und obwohl das für einige Fans, die ihren Horror gruselig finden wollen, übertrieben ist, könnte man argumentieren, dass Freitag, der 13. nach dem vierten Teil aufhörte, das Publikum zu erschrecken. Freitag, der 13. Teil 8 – Todesfalle Manhattan ist beim besten Willen nicht der beste, aber er ist unterhaltsam, lustig, lächerlich und hat einige der einzigartigsten Morde im Franchise, und genau dadurch sind die Filme so beliebt geworden. Man kann argumentieren, dass dieser Film das logische Ende von Freitag, dem 13. hätte sein sollen, aber Jason obsiegt.

Jason X
Jason X © Warner Bros.

6. Jason X (2001)

Einige Franchises haben fürchterlich darunter gelitten, dass sie ins All geschossen wurden, aber nicht Freitag, der 13. Jason X ist ein weiterer alberner Teil der Serie, aber er machte die Fans mit Uber Jason bekannt, der ein ganz besonderes Geschenk war. Wenn Sie einzigartige, experimentelle Tötungen in Betracht ziehen, die die wahre Brutalität von Jason zeigen, sollten Sie nicht weiter als diese Folge schauen, denn Jason tauscht seine Machete gegen Tötungen wie das Zerschmettern des Gesichts einer Frau auf einem Tisch, nachdem er sie mit flüssigem Stickstoff übergossen hat. Kane Hodder kehrt für seinen letzten Auftritt als Jason zurück, was bedeutet, dass dieser Film für einige Fans, die den Schauspieler ebenfalls mögen, einen besonderen Platz einnimmt.

Freddy vs. Jason
Freddy vs. Jason © Warner Bros.

5. Freddy vs. Jason (2003)

Das mit Spannung erwartete Rachematch zwischen Freddy Krueger aus Wes Cravens A Nightmare on Elm Street und Jason Voorhees kam 2003 in Freddy vs. Jason zum Zug, und es lieferte die erwarteten Ergebnisse. Die Story war stellenweise etwas dünn, und der Kampf zwischen Jason und Freddy hätte länger dauern können und hatte eine Lösung, die nicht wirklich nur ein geschickt gedrehtes Patt war, sondern auch das Beste aus beiden Franchises wurde in diesem Film gezeigt. Auch wenn Kane Hodder am Ende nicht den Jason spielte, wie es viele Fans wollten, brachte Ken Kirzinger angesichts seiner langjährigen Freundschaft mit Robert Englund (Freddy) Stärke und Ausdauer in die Rolle und er machte einen anständigen Job als Jason. Es war kein Meisterwerk, aber es hat Spaß gemacht, und das Freitag der 13. Franchise ist am besten, wenn es Spaß macht.

Und wieder ist Freitag der 13.
Und wieder ist Freitag der 13. © 84 Entertainment

4. Und wieder ist Freitag der 13. (1982) – Friday the 13th Part III

Auch wenn es schwierig sein mag, über einige der Aspekte des Films hinwegzusehen, die offensichtlich für 3D gedacht waren, da dies der Trend der Zeit war, ist der dritte Teil im Großen und Ganzen ein sehr lohnender Film im Franchise. Die Kills sind unglaublich – einige der besten des Franchise – die Story ist sauber und vernünftig, Jason ist genau das, was die Fans erwarten, es ist immer noch ein wenig beängstigend, und man sieht, wie Jason zum allerersten Mal die Hockeymaske trägt. Es hat auch ein klares Ende, was zum Teil daran liegen könnte, dass die Produzenten des Franchise erwogen haben, die Geschichte nach diesem Teil zu beenden, was tragisch gewesen wäre, aber angesichts der Richtung, die sie danach eingeschlagen hat, mit einigen der größten Tiefs überhaupt, vielleicht sinnvoll gewesen wäre.

Freitag, der 13. - Jason kehrt zurück
Freitag, der 13. – Jason kehrt zurück © 84 Entertainment

3. Freitag, der 13. – Jason kehrt zurück (1981) – Friday the 13th Part II

Eine der besten Facetten des zweiten Teils ist, dass er keine Gefangenen nimmt und nichts zurücklässt. Er ist schnell und schmutzig, und das ist ein Teil davon, warum er so großartig ist. Die Tötungen sind brutal, Jason ist in Topform, er folgt dem Originalteil so schön, dass man sie nahtlos aneinandergereiht in Marathons anschauen kann. Einfach gesagt, es passt und macht alles, was als ein Highlight der Filmreihe angesehen werden soll, sehr gut. Trotzdem ist es eine Fortsetzung, und die leiden typischerweise etwas, wenn man sie direkt mit ihrem Vorgänger vergleicht, so auch dieser.

Freitag, der 13.
Freitag, der 13. © Warner Bros.

2. Freitag, der 13. (1980) – Friday the 13th

Während einige der größeren, langlebigeren Horror-Franchises ihren ersten Teil in der Regel ganz oben auf den Ranglisten sehen, egal wie viele Filme danach kommen, verfehlt der ursprüngliche Beitrag von Freitag, der 13. die Marke nur um ein Haar. Er hat seine Vorzüge, das Franchise würde nicht existieren, wenn es gescheitert wäre, und es gibt genug interessante Leckerbissen über die Entstehung des Films, um jeden Fan an so viel mehr als dem Film selbst interessiert zu halten. Nach seiner Veröffentlichung wurde er von den Kritikern so sehr gehasst, dass Gene Siskel versuchte, ihn zu zerstören, und die Leute dazu ermutigte, Betsy Palmer (Pamela) Hassbriefe zu schreiben, weil sie diesen Film gemacht hatte. Jasons Mutter verdient jedoch Respekt, und die Fans kamen in Scharen, um das Original von 1980 zu sehen.

Freitag, der 13. Teil 4 - Das letzte Kapitel
Freitag, der 13. Teil 4 – Das letzte Kapitel © 84 Entertainment

1. Freitag, der 13. Teil 4 – Das letzte Kapitel (1984) – Friday the 13th: The Final Chapter

Wenn es jemals so etwas wie einen perfekten Freitag, der 13. Film geben sollte, dann wäre es Das letzte Kapitel. So sehr die anderen Teile es wert sind, zu existieren, wenn das Franchise sich dafür entschieden hätte, hier zu enden, wäre es nicht so schlimm gewesen. In vielerlei Hinsicht hätte es mit einem deutlichen Höhepunkt geendet. Cory Feldman spielt die Rolle des Tommy Jarvis gekonnt für einen so jungen Schauspieler – für jedermann, wirklich für jeden – und gibt alles gegen einen sehr furchterregenden, formidablen Jason Voorhees. Die Effekte in diesem Film sind ein wahrer Beweis für Tom Savinis immenses Talent und gehören zu den besten der Ära. Das Finale des Films ist eine der intensivsten Sequenzen in der Geschichte des Slasher-Films, hält durch alle Zeiten hindurch an und gilt auch Jahrzehnte später noch immer als großartiger Film.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*