Alle Blade-Filme in einer Rangliste, und zwar vom schlechtesten zum besten

Wesley Snipes in Blade
Wesley Snipes in Blade © Warner Bros.

Marvels Vampir-Held Blade hat bisher in drei Filmen mitgespielt, ein vierter ist in Arbeit..


Heutzutage ist die Vorstellung, dass die Superhelden-Blockbuster von Marvel und DC die Kinos dominieren werden, eine Selbstverständlichkeit. Es ist ein zu erwartendes Ergebnis, und immer dann, wenn ein Comic-Film keine großen Besucherzahlen bringt, wird er als Flop angesehen. Aber vor dem MCU war die Welt der Superheldenfilme ganz anders.

Während die Batman-Filme unter der Regie von Tim Burton und die Superman-Filme mit Christopher Reeve in der Hauptrolle große Hits und Phänomene der Popkultur waren, hatten bis Ende der 1990er Jahre die Batman-Filme von Joel Schumacher und Widerlinge wie Spawn und Steel das Superhelden-Filmgenre in eine schlimme Lage versetzt. Dankenswerterweise kam Blade im Jahr 1998 hinzu, um der Gleichung etwas dringend benötigten Spaß zu verleihen, mit Wesley Snipes in der Hauptrolle, einer der größten Erfolgsgeschichten in der Geschichte des Superheldenfilms.

Die Kritiken für Blade waren gemischt, aber die Marvel-Fans liebten es, ebenso wie die allgemeine Filmgemeinde. Der Film brachte bei einem Budget von 45 Millionen Dollar einen Umsatz von 131 Millionen Dollar und leitete eine Wende im Genre ein, gefolgt von Bryan Singers X-Men und Sam Raimis Spider-Man-Filmen. Blade, gespielt von Mahershala Ali, wird in den kommenden Jahren dem MCU beitreten, aber für den Moment ist hier die Einschätzung der Trilogie mit Wesley Snipes.

Die Blade Filme im Ranking

Wesley Snipes in Blade: Trinity
Wesley Snipes in Blade: Trinity © Warner Bros.

3. Blade: Trinity (2004)

Es ist fraglich, ob Blade-Fans überrascht sind, dass Blade: Trinity den letzten Platz auf dieser Liste einnimmt. Der dritte Teil ist berühmt dafür geworden, schrecklich zu sein, obwohl es nicht unschaubar ist, und das Gift dagegen ist ein wenig übertrieben. Es ist zwar ein fehlerhafter Film, und die Art und Weise, wie er Dracula behandelt, ist kriminell, aber es macht immer noch Spaß, Snipes als Blade zu sehen, und Ryan Reynolds‘ Hannibal King wirft einige recht lustige Einzeiler und Beleidigungen raus. Das ist kein Wunder, wenn man seine Zukunft als Deadpool betrachtet. Es ist bekannt, dass einer der Hauptgründe dafür, dass Blade: Trinity so enttäuschend ausfiel, die großen Reibereien am Set zwischen Snipes und Regisseur David Goyer sind, bis hin zu dem Punkt, dass der Star des Films sich manchmal weigerte, an einer Szene teilzunehmen, und durch ein Double ersetzt werden musste.

Ron Perlman und Wesley Snipes in Blade
Ron Perlman und Wesley Snipes in Blade 2 © Warner Bros.

2. Blade 2 (2002)

Ohne Norrington gegenüber respektlos sein zu wollen, ist die Tatsache, dass ein Filmemacher und Geschichtenerzähler mit der Statur von Guillermo del Toro hinter Blade 2 steht, beim Anschauen leicht zu erkennen. Blade 2 nimmt so ziemlich alles, was im ersten Film funktionierte, legt insbesondere bei der Action noch eine Schippe drauf, und es entstehen spektakuläre Actionszenen, die die Handlung im Original geradezu malerisch wirken lassen. Obwohl die zentralen Bösewichte insgesamt nicht so fesselnd sind wie Frost, ist das Bloodpack, eine Gruppe knallharter Vampire, die gezwungen sind, sich mit Blade zu verbünden, um gegen die Bedrohung durch die Reaper zu kämpfen, hervorragend gelungen. So sehr Blade auch zu Recht zögert, mit ihnen zusammenzuarbeiten, so bilden sie doch ein großartiges Team und es macht Spaß, ihnen bei der Arbeit zuzusehen. Die antagonistische Beziehung zwischen Blade und Bloodpack-Mitglied Dieter Reinhardt (Ron Perlman) ist ebenfalls sehr unterhaltsam und bietet einige großartige Momente. Letzten Endes ist Blade 2 nicht der große Qualitätssprung gegenüber Blade, den manche behaupten mögen, aber er kommt dem Original sehr nahe.

Wesley Snipes in Blade
Wesley Snipes in Blade © Warner Bros.

1. Blade (1998)

Es ist zwar eine ziemlich weit verbreitete Meinung, dass Blade 2 das Original deutlich übertrifft, aber der Qualitätsunterschied schließt nicht ganz die Kluft ist, die manche beschreiben. Das Original von Regisseur Stephen Norrington macht tatsächlich einige Dinge besser als der Nachfolger, einschließlich seines zentralen Bösewichts Deacon Frost (Stephen Dorff), dessen kühle, berechnende Art im Gegensatz zu den animalischeren Reapers von Blade 2 steht. Er ist auch interessanter als der eigentliche zentrale Bösewicht von Blade 2, der Urvampir Eli Damaskinos, dessen Status als der Bösewicht erheblich später im Film enthüllt wird. Das Original von Blade ist auch visuell unglaublich stilvoll und hat mehr von einem geschmeidigen Party-Vibe als Blade 2, auch wenn der eigene Kilometerstand davon abhängt, ob das eine gute Sache ist. Snipes ist wie immer fantastisch in der Hauptrolle, und Kris Kristofferson macht auch in seinem Debüt als Abraham Whistler einen großen Eindruck.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*