Alison Brie – Eine Biografie und ihre besten Filme- und Serienrollen

Alison Brie in Der Knastcoach
Alison Brie in Der Knastcoach © Warner Bros.

Die amerikanische Schauspielerin Alison Brie ist am bekanntesten für ihre Rollen als Annie Edison in der Comedy-Serie „Community“ und Trudy Campbell in der Dramaserie „Mad Men“.


In den 2010er Jahren wurde Alison Brie zu einer der bekanntesten Fernsehschauspielerinnen der Welt. Sie hatte eine wiederkehrende Rolle in der vielbeachteten Serie „Mad Men“, bevor sie Hauptrollen in anderen gefeierten Serien wie „Community“, „GLOW“ und „Bojack Horseman“ bekam.

Bei einer solch herausragenden Fernsehkarriere wird Alison Bries Filmarbeit oft übersehen. Das gilt auch für ihre Rollen neben Stars wie Kevin Hart, Meryl Streep oder in Franchises wie „Scream“.

Zeit sich näher mit ihrer Karriere und ihren besten Filmen und Serien zu befassen.

Biografie Alison Brie

Alison Schermerhorn wurde am 29. Dezember 1982 in Hollywood, Kalifornien, USA als Alison Brie Schermerhorn geboren. Ihr Vater, Charles Terry Schermerhorn, ist Musiker und freiberuflicher Unterhaltungsreporter. Ihre Mutter, Joanne Brenner, arbeitet bei Para los Niños („Für die Kinder“), einer gemeinnützigen Kinderbetreuungsagentur. Sie hat eine ältere Schwester namens Lauren.

Brie begann im Jewish Community Center in Südkalifornien auf der Bühne zu spielen. 2005 schloss sie das California Institute of the Arts mit einem Bachelor in Theater ab. Sie lebte auch in Großbritannien, wo sie an der Royal Scottish Akademie für Musik und Theater in Glasgow, Schottland, studierte. Später arbeitete sie als Clown auf Geburtstagsfeiern und trat im Theater in Kalifornien auf.

Schauspielkarriere: Fernsehen

Alisons erste Rolle in einer Fernsehshow war 2006 als Nina, eine Friseurin bei „Hannah Montana“. Bald danach in 2007 wurde sie für die Rolle der Trudy Campbell in der erfolgreichen Serie „Mad Men“ ausgewählt. Brie trat in sechsunddreißig Folgen in sieben Staffeln auf und gewann 2009 den Screen Actors Guild Award (SAG) für herausragende Leistungen eines Ensembles in einer Drama-Serie.

Die Entscheidung, sich alle Optionen vorzubehalten, verhalf Alison bald zu ihrem bisher größten Auftritt in der Sitcom „Community“. Im Jahr 2009 bekam Alison die Rolle der Annie Edison, einer jungen Studentin die den Spitznamen als „Annie Adderall“ bekam, nachdem sie ihr College-Stipendium und ihre Jungfräulichkeit verloren und die High School wegen einer Sucht nach Adderall abgebrochen hatte. Die Serie lief über 110 Folgen, von denen Alison in allen auftrat, und sechs turbulenten Staffeln. Jedes Jahr wussten die Showrunner, Darsteller und Fans nie, ob es von NBC erneuert werden würde oder nicht. Nach dem Ende der fünften Staffel begann eine starke Social-Media-Kampagne, #sixseasonsandamovie, aber die Serie wurde dennoch von NBC abgesagt. Yahoo! Nahm die Serie für eine 6. Staffel auf und erteilte einen Auftrag über 13 Folgen. Während des Dreharbeiten der Serie gab es viele Besetzungsabgänge und -ergänzungen, Show-Runner- und Autorenwechsel. Diese Änderungen beeinflussten die Show und ihren Fluss und die Zuschauerzahlen gingen zurück.

Wechsel auf die große Leinwand

Ihre Rollen in solch beliebten Shows und ihre Fähigkeit, eine Vielzahl von Charakteren zu spielen, eröffneten ihr die Möglichkeit im Film zu arbeiten. Ihr erster Spielfilm war „Born“ aus 2007. Bald folgten kleine Rollen in anderen Filmen wie „Parasomnia“ (2008), „Detention – Gejagt“ (2008), „Dickie Smalls: From Shame to Fame“ (2007) , „The Coverup“ (2008) und „Raspberry Magic“ (2010).

Im Jahr 2011 war Alison Teil des sehr beliebten Scream-Franchise und war eine Besetzung im Film „Scream 4“. Ihre Figur Rebecca Walters ist die Pressesprecherin der Überlebenden Sidney und sie teilte Szenen mit den ursprünglichen Darstellern Neve Campbell , Courteney Cox und David Arquette.

Für Alison begannen weitere Arbeiten im Film, darunter viele Independet-Filme. Es schien, als wäre Alison jedes Jahr mit einem neuen Film zu sehen. In „Save the Date“ (2012) spielte sie die Hauptrolle an der Seite von Lizzy Caplan, gefolgt von der Komödie „Fast verheiratet“ (2012) mit Jason Segel, Emily Blunt und Chris Pratt. In 2013 war sie in „Kings of Summer“ zu sehen, ein Jahr später in der Abenteuerkomödie „Search Party“. „Sleeping with Other People“ war ihr Anfang in 2015, gefolgt von „Der Knastcoach“ mit Will Ferrell und Kevin Hart und der romantischen Komödie „No Stranger Than Love“ mit Colin Hanks.

Das Jahr 2016 war ein arbeitsreiches Jahr für Brie. Neben einigen Gastauftritten in Serien wirkte sie in den Komödien „Joshy – Ein voll geiles Wochenende“, „How to Be Single“, mit Dakota Johnson, Rebel Wilson und Leslie Mann, „Get a Job“ mit Miles Teller, Anna Kendrick und Bryan Cranston und dem Drama „Das Glück des Augenblicks“ an der Seite von Gerard Butler, mit. Sie war zudem Teil der Bebsetzung der historischen Drama-Miniserie „Doctor Thorne“.

Nach dem Ende ihrer Amtszeit bei Mad Men and Community konzentrierte sich Alison darauf, umfangreichere Filmrollen zu bekommen. Sie lieh ihre Stimme der beliebten Figur Unikitty in „The Lego Movie“ im Jahr 2014, gefolgt vom Videospiel „Lego Dimensions“ im Jahr 2015 und einer Fortsetzung, „The Lego Movie 2“, die 2019 veröffentlicht wurde.

Das Jahr 2017 markierte viele Meilensteine für Alisons Filmkarriere. Sie spielte in zwei Filmen mit ihrem Ehemann Dave Franco: „The Little Hours“ und „The Disaster Artist“. Letzterer bildet die Entstehung des Films „The Room“ nach, der der Freundschaft von Greg Sestero und Tommy Wiseau folgt. Alison spielt Amber, die Freundin von Daves Charakter Greg. Ebenfalls im Jahr 2017 lud Alisons Agent sie während eines Urlaubs in New York zu einem Vorsprechen mit Steven Spielbergs Casting-Direktor für seinen neuen Film „Die Verlegerin“ ein. Das Drama handelt von der Zeitung Washington Post zur Zeit der Regierung von Präsident Nixon. Sie spielt Lally Graham, die Tochter der ersten Verlegerin der Zeitung, Katharine Graham, die von Meryl Streep porträtiert wird.

Zurück zum Fernsehen

Im Jahr 2016 wurde Alison besetzt und begann mit den Dreharbeiten zu einer Netflix-Originalserie, „GLOW“ (Gorgeous Ladies of Wrestling). Eine Comedy-Drama-Serie, die auf der gleichnamigen Wrestlingshow der 1980er Jahre basiert. In der Serie porträtiert Alison die Hauptfigur Ruth Wilder. Die Serie ist das erste Mal, dass Alison als Hauptdarstellerin eine Serie trägt und das Gesicht der Show ist.

Weitere Filme

Im Jahr 2020 spielte Brie, an der Seite von Carey Mulligan, in dem gefeierten Drama-Thriller „Promising Young Woman“ unter der Regie von Emerald Fennell. Ebenfalls im Jahr 2020 schrieb, produzierte und spielte sie als Sarah in dem Netflix-Drama „Horse Girl“, das von Jeff Baena inszeniert wurde. Brie wird neben Dan Stevens in dem Horrorfilm „The Rental“ zu sehen sein, der von Ehemann Dave Franco inszeniert wurde.

Die besten Filme mit Alison Brie: TOP 10

Alison Brie in Scream 4
Alison Brie in Scream 4 © Universal Pictures

10. Scream 4 (2011)

Obwohl dieser Slasher-Film eher witzig als gruselig ist, macht Brie einen guten Job, um ihre Figur Rebecca so interessant wie möglich zu gestalten. In „Scream 4“ bleibt sie nicht lange am Leben, aber ihre wenigen Szenen sind unvergesslich.

In diesem vierten Film der Reihe kehrt der Hauptdarsteller Sidney Prescott nach Woodsboro zurück. Sie hat ein Selbsthilfebuch geschrieben und ist jetzt auf einer Büchertour. Praktischerweise ist ihre letzte Station in ihrer Heimatstadt und sie trifft ein paar ehemalige Freunde und Mitarbeiter. Ihre Anwesenheit löst jedoch die Rückkehr des Serienmörders Ghostface aus.

Alison Brie in How to Be Single
Alison Brie in How to Be Single © Warner Bros.

9. How to Be Single (2016)

„How To Be Single“ ist eine Mischung aus feministischen Themen, gutem Schauspiel und angemessenen Witzen. Während die Handlung im Allgemeinen nicht allzu solide sein mag, gibt die mit Stars gespickte Besetzung mit Dakota Johnson, Rebel Wilson, Leslie Mann, Daman Wayans und Alison Brie hervorragende Leistungen.

Im Film versuchen vier Frauen, die alle eine Unterschiedliche Ansichtsweise in Sachen Liebe haben, das Beste aus dem Leben herauszuholen. Alice (Johnson) und ihr alkoholliebender Freundin Robin (Rebel Wilson) hüpfen in den besten Bars von New York City herum, während Meg (Mann) sich bemüht, herauszufinden, wie sie sich niederlassen kann. Währenddessen sucht Lucy (Brie) nach dem perfekten Mann.

Alison Brie in Der Knastcoach
Alison Brie in Der Knastcoach © Warner Bros.

8. Der Knastcoach (2015) – Get Hard

In „Der Knastcoach“ wird der wohlhabende Investmentbanker James King (Will Ferrell) verhaftet und wegen Betrugs verurteilt. Um ihn auf die Gefängniszeit vorzubereiten, gibt ihm Darnell Lewis (Kevin Hart), der Mann, der sein Auto wäscht, Tipps. Aber James hat ein anderes großes Problem mit Namen Alissa.

Alissa ist seine Frau, die Geld sehr liebt. Die neuesten Entwicklungen haben ihre Ehe auf den Tiefpunkt gebracht. Alissa ist zudem die Tochter seines Chefs. In dieser Rolle ist Brie genauso lustig und interessant wie die beiden Top-Comedians, die ihre Co-Stars sind.

Alison Brie in Sleeping with Other People
Alison Brie in Sleeping with Other People © Falcom Media

7. Sleeping with Other People (2015)

„Sleeping With Other People“ brachte zwei der besten Comedy-Schauspieler für eine romantische New-Age-Geschichte zusammen. Alison Brie spielte Lainey, während Jason Sudeikis die Rolle des Jake übernahm.

In dem Film hat Lainey eine komplizierte Beziehung zu Jake, dem Mann, durch den sie ihre Jungfräulichkeit im College verloren hat. Die beiden treffen sich Jahre später und stellen fest, dass sie beide sexsüchtig sind. Jake möchte wieder mit Lainey schlafen, aber Lainey möchte, dass ihre Beziehung diesmal platonisch ist.

Alison Brie in Kings of Summer
Alison Brie in Kings of Summer © Studiocanal

6. Kings of Summer (2013)

Diese Indipendent-Sensation vom Sundance Festival drehte sich um drei Teenager, die ein Haus im Wald bauen, damit sie unabhängig leben können.

Der Film spielt im Laufe ihrer gemeinsamen Zeit während seines Sommers. Brie spielte Heather, die Schwester des Protagonisten Joe. Der Film galt als charmant und half auch dabei, die Karrieren von Nick Robinson (Love, Simon) und Erin Moriarty (The Boys) zu starten.

Alison Brie in Horse Girl
Alison Brie in Horse Girl © Netflix

5. Horse Girl (2020)

Der jüngste Eintrag auf dieser Liste liegt Alison Brie sehr am Herzen. Das liegt daran, dass sie nicht nur in dem Film mitgespielt hat, sondern ihn auch mitgeschrieben hat und einer der Produzenten war. Es war auch ein anderer Weg für Brie, in einem psychologischer Film zu sein.

„Horse Girl“ ist ein seltsamer Film und scheut diese Tatsache nicht. Er folgt Sarah (Brie), eine sozial ungeschickte und möglicherweise psychisch instabile Frau, die anfängt, seltsame Visionen zu haben. Bries engagierte Leistung fand breite Anerkennung.

Alison Brie in Die Verlegerin
Alison Brie in Die Verlegerin © Universal Pictures

4. Die Verlegerin (2017) – The Post

Manchmal sieht man einen Film und weiß nur, dass er in der Preisverleihungssaison gut laufen wird. Dies war bei „ Die Verlegerin“ aus dem Jahr 2018 der Fall. Es erzählte die wahre Geschichte von Journalisten der Washington Post, einschließlich der ersten Verlegerin, die vertrauliche Dokumente über die Beteiligung der US-Regierung am Vietnamkrieg veröffentlichen wollte.

Ein Film unter der Führung der legendären Schauspieler Meryl Streep und Tom Hanks war genug, um den Film für die meisten zu einem Muss zu machen. Alison Brie hatte eine kleine, aber bemerkenswerte Rolle als Lally Graham, Tochter von Streeps Charakter, die später Senior Associate Editor für die Washington Post wurde.

Alison Brie in The Disaster Artist
Alison Brie in The Disaster Artist © Warner Bros.

3. The Disaster Artist (2017)

Alison Brie ist mit Dave Franco verheiratet und die beiden sind seit fast einem Jahrzehnt zusammen. Sie haben ein paar Mal zusammengearbeitet, aber der Höhepunkt war 2017 in „The Disaster Artist“, wo Brie eine Nebenrolle als Amber, die Freundin von Francos Charakter, lieferte.

Unter der Regie von Daves Bruder James zeichnet der Film die Freundschaft zwischen Tommy Wiseau (James) und Greg Sestero (Dave) auf, als sie zusammen an „The Room“ arbeiteten, der allgemein als der „beste schlechte Film“ in der Geschichte gilt. „The Disaster Artist „ wurde für mehrere Preise bei den Golden Globes nominiert, wobei James Franco für sein Schauspiel gewann.

Alison Brie in Mad Men
Alison Brie in Mad Men © Universal Pictures

2. Mad Men (2007-2015) (Serie)

In „Mad Men“ spielt Brie Trudy, eine Frau, die eine schwierige Beziehung tolerieren muss. Sie ist die Frau des ehrgeizigen Buchhalters Pete Campbell. Petes Vater ist reich, aber das hindert ihn nicht daran, hart zu arbeiten, zudem ist er auch ein schrecklicher Ehemann. Er betrügt sie und will ihrem Wunsch nach einem Baby nicht nachgeben.

Als sie feststellt, dass sie kein Baby bekommen kann, verweigert Pete ihr auch die Möglichkeit, eines zu adoptieren. Trudy lässt sich schließlich von ihm scheiden, nachdem er mit einer Nachbarnin geschlafen hat.

Alison Brie in Community
Alison Brie in Community © Sony Pictures Entertainment

1. Community (2009-2015) (Serie)

„Community“ folgt einer Gruppe von Freunden am Greendale Community College. Alles beginnt mit Jeff, der gerade von einer Anwaltskanzlei rausgeschmissen wurde, nachdem er über sein Studium an der Columbia University gelogen hatte. Er kommt also zum College, um einen ordentlichen Abschluss zu machen. Am Ende findet er viele Freunde, darunter auch Annie.

Annie ist eine organisierte Überfliegerin. Sie ist immer besorgt und versucht sich ständig zu beweisen, wenn sie in Gruppen ist, obwohl die anderen sie bereits für ihre Intelligenz und Attraktivität respektieren. Annie ist auch besessen von den kleinsten Dingen und befindet sich daher in vielen emotionalen Momenten. Während des sechsjährigen Laufs der Show erwies sie sich als die unberechenbarste Figur.

Wir würden gerne wissen, was du hierzu zu sagen hast. Laß uns im Kommentarbereich unten wissen, welche du für Alison Bries beste Rolle hältst.

von Torge Christiansen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. (Kommentar wird erst geprüft)


*